Massenproteste Ägyptens Militär stellt Politik Ultimatum von 48 Stunden

Die politische Krise in Ägypten verschärft sich: Die Armeeführung fordert von Regierung und Opposition, den Konflikt binnen 48 Stunden zu lösen. Die Forderungen des Volkes müssten erfüllt werden. Das Ultimatum sei die "letzte Chance", bevor das Militär selbst eingreifen werde.

Demonstranten in Kairo: Armeeführung setzt Politik unter Druck
REUTERS

Demonstranten in Kairo: Armeeführung setzt Politik unter Druck


Kairo - Nach den Massenprotesten gegen Präsident Mohammed Mursi hat die ägyptische Armee der politischen Führung des Landes ein Ultimatum zur Beilegung der Krise gestellt. Binnen 48 Stunden müsse der Konflikt gelöst werden, erklärte die Armeeführung am Montagnachmittag. Die Forderungen des Volkes müssten erfüllt werden.

Verteidigungsminister und Armeechef Abdel Fattah al-Sisi sprach in einem Statement von einer "letzten Chance". "Wenn die Forderungen der Menschen in Ägypten nicht innerhalb der Frist erfüllt werden, wird das Militär - gemäß seiner nationalen und historischen Verantwortung - einen Plan für die Zukunft verkünden und eine Reihe von Maßnahmen einleiten, die unter Beteiligung aller politischen Fraktionen umgesetzt werden."

Auf dem Kairoer Tahrir-Platz, dem Zentrum der Proteste in der ägyptischen Hauptstadt, brach nach der Erklärung großer Jubel aus. Auch als später fünf Militärhubschrauber mit ägyptischen Flaggen über dem Platz kreisten, gab es lauten Beifall der Mursi-Gegner.

In der Nacht zum Montag hatten sich die landesweiten Massenproteste dramatisch zugespitzt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bis Montag mindestens 16 Menschen getötet, mehr als 780 weitere verletzt. Demonstranten stürmten die Zentrale der regierenden Muslimbruderschaft in Kairo.

Die Armee hatte bereits zuvor angekündigt einzugreifen, wenn der Machtkampf in Ägypten außer Kontrolle geraten sollte. Die Militärführung veröffentlichte ihr Statement auch auf Facebook. Dort hieß es: "Jeder hat am Sonntag die Bewegung des ägyptischen Volkes gesehen und seine Stimme gehört." Explizit forderte die Armee "jeden" dazu auf mitzuarbeiten, Mursi-Unterstützer wie Mursi-Gegner.

Obama drängt Mursi zu Zugeständnissen

Wie schwierig es jedoch für die zutiefst zerstrittene politische Klasse werden dürfte, zu einer Einigung zu kommen, deutet Sisi ebenfalls an. So heißt es in dem Statement, dass das Militär schon in der vergangenen Woche alle politischen Kräfte des Landes aufgefordert habe, einen Ausweg aus der Krise zu finden - erfolglos. "Wenn weiter Zeit verloren wird, wird das nur zu einer tieferen Spaltung führen", warnte Sisi.

Auch die Protestbewegung "Tamarud" (Rebellion) stellte Mursi ein Ultimatum: Er soll bis Dienstagnachmittag abtreten - andernfalls drohten die Regierungsgegner mit weiteren Unruhen. Nach Angaben aus Regierungskreisen reichten bis Montagnachmittag fünf Minister bereits ihren Rücktritt ein.

US-Präsident Barack Obama äußerte sich besorgt über die Eskalation. Er appellierte an Mursi, auf die Opposition zuzugehen und eine friedliche Lösung zu suchen. "In der Demokratie geht es nicht nur um Wahlen", sagte er auf seiner Afrika-Reise in Daressalam in Tansania.

Die USA machten bei ihren Entscheidungen über Hilfen auch geltend, "ob eine Regierung der Opposition zuhört oder nicht", sagte Obama. "Wir drängen die Regierung sehr massiv bei diesem Thema."

fab/ras/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
harmlos01 01.07.2013
1.
Das setzt voraus, dass die Armee geschlossen zusammen steht. Wenn sie das nicht ist sind dies nur hohle Worte. Dann wird ein Bürgerkrieg sehr wahrscheinlich.
el-gato-lopez 01.07.2013
2. Obabla
---Zitat--- US-Präsident Barack Obama forderte die Ägypter zur "Zurückhaltung" auf ---Zitatende--- Hat "Friedensnobelpreisträger" Obama etwa Angst, die Armee könnte dem Spuk, der von US-Gnaden eingesetzten Muslimbrüder ein Ende bereiten? Na dann sollte er seine Stasi doch anweisen, fleissig die Militärtelefone abzuhören, hm? Im Gegensatz zu den sich selbstzensierenden US-Medien, wurde nämlich im Rest der Welt genau regeistriert, dass viele Demonstranten auch Protestplakate gegen die US-Botschafterin in Ägypten mit sich führten - die Amis gelten in den Augen der Säkularen und gemässigten Moslems in Ägypten als Hauptschuldige für die Herrschaft der Brüder und ihrer Salafistenschläger.
Izmi 01.07.2013
3. Putschisten
Vernünftige Idee? Das ist ein angekündigter Militärputsch! Mag Mursi sein, wer er will, aber er ist von einer Mehrheit in Ägypten gewählt worden! Zählen diese Stimmen nicht? Inzwischen wird aber wohl deutlich, dass die Armee selbst hinter der Gewaltspirale stecken könnte. Sie hat Mursi ihre relative Entmachtung nie verziehen. Wird unsere Regierung gegen eine Verletzung der demokratischen Regeln protestieren?
huberwin 01.07.2013
4. Ist er wirklich von der Mehrheit des Volkes gewählt?
Zitat von IzmiVernünftige Idee? Das ist ein angekündigter Militärputsch! Mag Mursi sein, wer er will, aber er ist von einer Mehrheit in Ägypten gewählt worden! Zählen diese Stimmen nicht? Inzwischen wird aber wohl deutlich, dass die Armee selbst hinter der Gewaltspirale stecken könnte. Sie hat Mursi ihre relative Entmachtung nie verziehen. Wird unsere Regierung gegen eine Verletzung der demokratischen Regeln protestieren?
-wohl kaum!
minimax9 01.07.2013
5. Den super Friedensnobelpreisträger...
...nur nicht einbinden. Der bringt es glatt fertig jeden ein Schnellfeuergewehr (US- Herstellung versteht sich) in die Hand zu drücken. Dann erledigt sich das Problem ganz von selbst.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.