Neue Verfassung: Ägypter sollen in zwei Wochen abstimmen

Eine neue Verfassung soll den Einfluss des islamischen Rechts in Ägypten ausweiten. Präsident Mursi gab nun den Termin des Referendums darüber bekannt: In zwei Wochen sollen die Ägypter ihre Stimmen abgeben.

Ein ägyptisches Mädchen bei den Demonstrationen für Mursi Zur Großansicht
AP

Ein ägyptisches Mädchen bei den Demonstrationen für Mursi

Kairo - Die Ägypter sollen über die neue Verfassung, die der Scharia und den islamischen Rechtsgelehrten ein stärkeres Gewicht verleiht, in zwei Wochen, abstimmen. Das Votum soll am 15. Dezember stattfinden, wie Präsident Mohammed Mursi am Samstagabend bekanntgab. Eine Mehrheit für den im Land umstrittenen Entwurf gilt als sicher.

"Wir hoffen, eine neue Ära in der Geschichte Ägyptens zu beginnen, eine glänzende Zukunft für unser Volk", sagte Mursi. "Heute haben wir einen weiteren Schritt getan, um die Revolution zu vollenden." Der ägyptische Oppositionelle Mohammed ElBaradei sagte, auch nach dem Referendum, würde der Kampf weitergehen. "Mursi hat einen Verfassungsentwurf zur Abstimmung gestellt, mit dem Grundfreiheiten untergraben und universelle Werte verletzt werden."

Die Islamisten, die am Samstag zu Zehntausenden auf die Straße gingen, forderten einen größeren Einfluss des islamischen Rechts auf den Alltag in Ägypten. "Säubere das Land - und wir sind mit Dir, unser Führer" oder "Der Koran ist unsere Verfassung", lauteten einige ihrer Parolen.

Nach Angaben der Muslimbruderschaft, aus deren Reihen Mursi kommt, hatten 23 Parteien und Bewegungen zur Teilnahme an der Kundgebung aufgerufen, darunter auch radikal-islamische Salafisten.

Ägypten ist über den Streit um die neue Verfassung und den autoritären Führungsstil des Präsidenten zutiefst gespalten. Die Krise verschärfte sich, als die Islamisten in der Nacht zu Freitag ihren umstrittenen Verfassungsentwurf ohne Mitsprache der liberalen, säkularen und christlichen Vertreter durchsetzten. Kritiker befürchten eine strengere Auslegung der Scharia, die weiterhin wichtigste Quelle der Gesetzgebung bleibt.

Gegner von Präsident Mursi setzten auch am Samstag ihren Protest auf dem zentralen Tahrir-Platz in Kairo fort. In der Hafenstadt Alexandria kam es nach Angaben der ägyptischen Tageszeitung "Al-Masry Al-Youm" zu Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern Mursis.

Die Muslimbrüder erklärten über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass nun die Zeit sei, das Volk an der Wahlurne entscheiden zu lassen, in welche Richtung das Land gehen solle.

kha/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bye bye Ägypten
manschu 01.12.2012
Es war schön mit dir. Ich hab dort vor ein paar Jahren einen tollen Urlaub verbracht und wäre sehr gerne wieder dort hin. Tut mir leid für alle Ägypter, die keine Lust auf einen islamistischen Staat haben. Hoffentlich wird es nicht so extrem, dass die großartigen Kulturschätze zerstört werden.
2.
Crom 01.12.2012
Wenn die Mehrheit dafür ist, dann wollen das die Ägypter offenbar so.
3. El Baradei gefährdet die Demokratie in Ägypten
jeetah 01.12.2012
ich finde,die westlichen Medien sollten aufhören den El Baradei soviel in der Berichterstattung zu präsentieren. Die neue Verfassung stellt in gar keinen Fall eine Gefährdung dar für einen ziviliersten demokratischen Prozess in Ägypten. Im Gegenteil,es bedeutet ja nicht dass automatisch andere Minderheiten keinen Platz finden werden. Nur dass eben die Verfassung sich nach der Mehrheit richtet und das sind in Ägypten nun einmal mehrheitlich zu mehr als 90 % Islmische Muslime. Schade, dass die kleine GRuppe der Opposition so die ägyptische Wirtschaft und einen friedlichen politischen Prozess in ein falsches Bild gesetzt wird. Mursi ist ein guter Präsident,er hat auch die Verfassung in Abstimmung durchgestzt.
4. Referendum
zweibein 01.12.2012
Zitat von sysopEine neue Verfassung soll den Einfluss des islamischen Rechts in Ägypten ausweiten. Präsident Mursi gab nun den Termin des Referendums darüber bekannt: In zwei Wochen sollen die Ägypter ihre Stimmen abgeben. Ägypter sollen in zwei Wochen über neue Verfassung abstimmen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypter-sollen-in-zwei-wochen-ueber-neue-verfassung-abstimmen-a-870466.html)
Der Vermischung von Religion und Staat stehe ich ablehnend gegenüber;allerdings will Mursi,das was uns laut Artikel 146 des Grundgesetzes zusteht,in Ägypten tatsächlich durchführen.
5.
velociraptor 01.12.2012
Zitat von CromWenn die Mehrheit dafür ist, dann wollen das die Ägypter offenbar so.
Ja, leider. Das erinnert stark an 1933. Oder es gibt Bürgerkrieg dort. Beides ist schlecht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare

Fläche: 1.002.000 km²

Bevölkerung: 81,121 Mio.

Hauptstadt: Kairo

Staatsoberhaupt:
Abd al-Fattah al-Sisi

Regierungschef: Ibrahim Mahlab

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Ägypten-Reiseseite