Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Putin und die Populisten: Das rechte Netz des Kreml

Von und

Populisten in Europa: Putins rechte Freunde Fotos
DPA/ RIA Novosti/ Kremlin

Frankreichs Nationalisten bekommen einen Millionenkredit aus Russland, Putin-Vertraute besuchen deutsche Verschwörungstheoretiker: Der Kreml sucht die Nähe zu Europas Rechten. Auch die AfD hat das Interesse Moskaus geweckt.

Moskau/Berlin - Die französischen Rechtspopulisten des Front National stehen in Russland hoch im Kurs. Nachdem russische Soldaten im März die Macht auf der Krim übernommen hatten, reiste der FN-Abgeordnete Aymeric Chauprade auf die Halbinsel. Dort stellte er dem Kreml ein sauberes Zeugnis aus: Das eilig abgehaltene Referendum sei "legitim".

Wenig später fuhr auch Chauprades Parteichefin Marine Le Pen nach Moskau und versicherte Russland ihre Solidarität. Sie wurde von Parlamentschef Sergej Naryschkin empfangen, einem engen Vertrauten von Präsident Wladimir Putin. Für Putin hegt Le Pen "eine gewisse Bewunderung", wie sie dem SPIEGEL einmal sagte. Russland stehe nur am Pranger, "weil es seit Jahren auf Anordnung der USA verteufelt werden soll". Le Pen würde die EU gern zerschlagen, auch das wäre sicher in Putins Sinne.

Le Pens FN verbinden mit Russland inzwischen nicht mehr nur politische Sympathien, sondern auch handfeste Geschäftsbeziehungen. Auf neun Millionen Euro beläuft sich der Kredit, den nach Informationen des französischen Investigativ-Portals Mediapart ein russisch-tschechisches Geldhaus dem FN gewährt hat. An der "Ersten Tschechisch-Russischen Bank" ist unter anderem der Gasmagnat Gennadij Timtschenko beteiligt, auch er gilt als Vertrauter Putins.

Hat Putin die AfD im Visier?

Der Deal schürt Befürchtungen, Putins Russland finanziere gezielt populistische Parteien und Gruppierungen im Westen, um die Europäische Union als außenpolitischen Konkurrenten zu schwächen. Denn nicht nur nach Frankreich zum Front National streckt der Kreml seine Fühler aus. In Großbritannien umwirbt er die radikalen Europa-Gegner von Ukip. Deren Vertreter sind bei Russia Today, dem englischsprachigen Auslandssender des Kreml, gern gesehene Gäste. In Ungarn unterhält Russland gute Beziehungen zur rechtsextremen Jobbik-Partei. Deren Chef Gabor Vona hielt im Mai 2013 eine Rede an der renommierten Moskauer Staatsuniversität.

Angeblich ist Putin auch in Deutschland auf der Suche nach einem politischen Partner - und soll ihn mit der Alternative für Deutschland (AfD) nun gefunden haben. So will es die "Bild"-Zeitung aus Geheimdienst- und Kreml-Quellen erfahren haben. Über finanzielle Abhängigkeiten wolle die russische Regierung Einfluss auf die Eurokritiker nehmen. Kreml-nahe Organisationen könnten sich demnach beim umstrittenen AfD-Goldhandel engagieren oder der Partei mit Krediten aushelfen - wie dem FN in Frankreich.

Die AfD weist den Bericht als "falsch" zurück. "Es existieren keinerlei Kontakte zu politischen Parteien, Organisationen oder Kreditinstituten in Russland, und wir haben auch nicht die Absicht, solche Kontakte zu knüpfen", teilt ein Sprecher mit und betont, man würde keine Kredite aus dem Ausland annehmen. Auch im umstrittenen Goldshop gebe es keine Geschäftsbeziehungen mit Russland.

Und doch: Das Interesse des Kreml hat die AfD längst geweckt. Das Meinungsbild der jungen Partei ist noch äußerst volatil, die Führung zerstritten. Immer wieder sind ausgesprochen Russland-freundliche Töne zu vernehmen. Diese Strömung zu unterstützen könnte lohnen, so das Kalkül Moskaus. Einer der prominentesten AfD-Köpfe, Brandenburgs Landeschef Alexander Gauland, wurde im Herbst bereits in die russische Botschaft in Berlin eingeladen. Man wolle "gern mit ihm reden", hieß es seinerzeit.

Putin als "globaler Anführer der Konservativen"

Der Kreml folgt bei seinen Bemühungen offenbar einer neuen Strategie. Vor Jahren noch hatte er versucht, den Westen mit seinen eigenen Mitteln zu attackieren: Moskau gründete damals Menschenrechtsinstitute in Paris und Washington, um Europa und den USA Versäumnisse bei der Presse- oder Meinungsfreiheit nachzuweisen. Die Initiative verpuffte.

Jetzt versucht Moskau Putin als Gegenpol zu einem vermeintlich sittlich verkommenden Westen zu etablieren, in dem Homosexuelle heiraten und Kinder adoptieren können. Russische Falken sprechen auch gern von Gay-ropa. Das Konzept von "Putin, dem neuen globalen Anführer der Konservativen" hat das Moskauer "Zentrum für Strategische Kommunikation" bereits im Dezember 2013 entworfen. Der Think-Tank steht dem Vize-Chef von Putins Präsidialverwaltung nahe.

Das Netzwerk mit den EU- und amerikakritischen Rechtsauslegern Europas soll bei diesem Plan helfen. Bei der Auswahl der Verbündeten ist der Kreml nicht zimperlich, als Beispiel darf der deutsche Publizist Jürgen Elsässer gelten. Der Herausgeber des rechten Magazins "Compact" hetzt gegen Zuwanderung, Juden, Homosexualität und die vermeintliche Okkupation Deutschlands durch die Amerikaner.

Im Juni stellte Elsässer einen Sammelband mit "Putins Reden an die Deutschen" vor - in einem Saal des "Russischen Hauses" in Berlin. Gemeinsam mit dem Autor saß ein russischer Diplomat auf dem Podium. Ähnlich ist das auch bei Elsässers "Compact"-Konferenzen. 2013 trat dort die russische Abgeordnete Jelena Misulina auf, sie ist die Initiatorin von Russlands umstrittenem Gesetz gegen "homosexuelle Propaganda".

Unter dem Titel "Frieden mit Russland" bat Elsässer am vergangenen Wochenende erneut zu einer Konferenz. Als Stargast reiste Wladimir Jakunin an, Chef der russischen Eisenbahn und einer der engsten Vertrauten Putins. Und mit Alexander Gauland war auch die AfD wieder unter den Gästen vertreten.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. zeig mir Deine Freunde ....
südwest3 24.11.2014
und ich weiß wer Du bist. Die Rechten in Europa verbünden sich mit Putin und Staaten wie Nordkorea, Kuba und Syrien erkennen den Landklau der Krim an. Der Diktator aus dem Kreml hat Freunde, allesamt Leute, von denen ich nicht einemal einen Gebrauchtwagen kaufen würde. Es geht steil bergab mit Russland. Der Charakter von Putin zeigt sich schon in seiner Berufswahl. Welcher anständige Mensch arbeitet schon freiwillig im Geheimdienst einer kommunistischen Diktatur?
2.
Korf 24.11.2014
"Le Pen würde die EU gern zerschlagen, auch das wäre sicher in Putins Sinne." Wenn man bedenkt, wie sehr Putin sich in der Vergangenheit bemüht hat, mit der EU zu kooperieren, wirkt so eine Behauptung reichlich unreflektiert. Darüber hinaus umschmeichelt die EU Jazenjuks "Volksfront", deren Mitglieder Ultrarechte wie Wadim Trojan sind. Leute, die sogar noch mit hohen Leitungsposten bedacht werden. Wenn es danach geht, wer in Europa mit wem kooperiert, müsse sich alle an die eigene Nase fassen.
3. Putins rechte Freunde
ariston666 24.11.2014
Putin kann man nicht trauen, er versucht alles um Europa zu schwächen.Selbst Neonazis wie der Ungar kommen ihm gelegen obwohl er sich ja kürzlich noch über die Neozazis in der Ukraine künstlich aufgeregt hat.Mit solch einem Dikator kann man nicht sachlich verhandeln er wird niemals zugeben die Krim annektiert zu haben-das ganze Interview war eine Farce.Er steht mächtig unter Druck, der Rubel verliert immer mehr an Wert die russische Wirtschaft befindet sich in einer Rezession-bald wird es in der Bevölkerung zu Unruhen kommen.Dann kann ja Frau Le Pen für Russland spenden.Ein Russland unter Putin das mit rechtspopulistischen und neonazistischen Parteien paktiert ist unglaubwürdig!!
4. Le Pen würde die EU gern zerschlagen...
Emil Peisker 24.11.2014
Zitat von Korf"Le Pen würde die EU gern zerschlagen, auch das wäre sicher in Putins Sinne." Wenn man bedenkt, wie sehr Putin sich in der Vergangenheit bemüht hat, mit der EU zu kooperieren, wirkt so eine Behauptung reichlich unreflektiert. Darüber hinaus umschmeichelt die EU Jazenjuks "Volksfront", deren Mitglieder Ultrarechte wie Wadim Trojan sind. Leute, die sogar noch mit hohen Leitungsposten bedacht werden. Wenn es danach geht, wer in Europa mit wem kooperiert, müsse sich alle an die eigene Nase fassen.
Wenn man sich die Reden der "Compakt" Tagungsteilnehmer durchliest, so ist das eine durch und durch rechte Gesinnung. So zum Beispiel der Schweizer SVP Abgeordnete Freysinger, der unter anderem die These vertritt, dass in Srebenica nur gegen Serbien kämpfende Männer getötet wurden. Von Genozid keine Rede, nur berechtigte Hinrichtungen. Er selbst hat eine Reichskriegsflagge im Garten, die er angeblich nur "schön" fand. Dass Neo-Nazis diese Flagge nutzen, hätte er nicht gewusst. :-))
5. Von Anfang an klar
AllesnureinWitz 24.11.2014
Putin ist schon lange der Held der neurechten Bewegung in Europa. Viele Mitmenschen sind Liberalität und Demokratie anscheinend überdrüssig geworden und wünschen sich eine konservative Revolution, als deren Ziel vor allem der Schutz von Minderheiten gekippt werden soll. Es war ja bereits entlarvend, als man sich von Russischer Seite mit den EU-Abgeordneten brüstete, welche die Fake-Wahlen in der Ostukraine durch ihre bloße Anwesenheit einen Hauch von Legitimität verleihen wollten. Wenn man sich dann allerdings die Parteizugehörigkeiten der betreffenden Leute anschaute, stellten sich diese als das Who is Who der europäischen Neurechten Bewegung dar. Einerseits warnt der Kreml tändig vor der Nazifizierung der Ukraine, andererseits sucht man die Nähe zu Leuten wie Le Pen. Scheinheilig ist sowas.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 48/2014 Geschichte einer Machtprobe: Wie Merkel und Putin Europa an den Rand des Abgrunds brachten SPIEGEL-Apps:


Fläche: 17.098.200 km²

Bevölkerung: 143,972 Mio.

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Russland-Reiseseite

Fotostrecke
G20-Gipfel: Das deutsch-russische Stimmungstief


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: