Vorfall in Kabul: Afghanische Polizistin erschießt US-Berater

Erneut melden westliche Truppen in Afghanistan einen sogenannten "Angriff von innen": Eine afghanische Polizistin hat einen amerikanischen Berater getötet. Im Hauptquartier der Behörde in Kabul feuerte die Frau auf ihr Opfer. Im Norden des Landes gab es einen weiteren Vorfall.

Kabul - Eine afghanische Polizistin hat in der Polizeizentrale der Hauptstadt Kabul einen US-Berater erschossen. Die Frau sei festgenommen worden, der Vorfall werde untersucht, sagte der Sprecher der Internationalen Schutztruppe für Afghanistan (Isaf).

Über den Tathergang gibt es unterschiedliche Angaben. Während ein Sprecher der Nato-Truppen laut Nachrichtenagentur Reuters von einem "Angriff von innen" sprach, sagte der stellvertretende Polizeichef Mohammed Daud Amin, es sei noch nicht geklärt, ob es eine vorsätzliche Tat oder ein Unfall gewesen sei.

Der Getötete sei ein US-amerikanischer Berater der Polizei gewesen, so der Nato-Sprecher. Ob es sich um einen zivilen oder militärischen Berater handelte, ist bislang nicht bekannt.

Die Isaf hat seit langer Zeit Probleme mit "Angriffen von innen", bei denen Mitarbeiter der afghanischen Sicherheitskräfte Isaf-Mitarbeiter attackieren. Bei derartigen Vorfällen wurden im Verlaufe dieses Jahres bereits mehr als 50 ausländische Soldaten durch Afghanen umgebracht, die Polizei- und Armeeuniformen trugen. Der Angriff vom Montag war jedoch offenbar der erste derartige Vorfall, bei dem eine Frau beteiligt war.

Kurz nach dem tödlichen Vorfall in Kabul erschoss ein Polizist im Norden des Landes fünf Kollegen. Das teilte der Polizeichef der Provinz Dschawsdschan, Abdul Asis Gairat, mit. Der Angreifer war demnach der Chef eines Polizeipostens in der Provinz, bei den Opfern handelte es sich um Polizisten, die von US-Soldaten ausgebildet werden. Der Täter sei nach dem Vorfall zu den aufständischen Taliban übergelaufen, sagte Gairat.

Das Vertrauen der Nato-Truppen zu ihren afghanischen Verbündeten hat unter diesen Zwischenfällen erheblich gelitten. Die Nato will ihren Kampfeinsatz in Afghanistan bis Ende 2014 beenden und bis dahin die Sicherheitsverantwortung komplett an die Afghanen übergeben.

wit/Reuters/AFP/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon