Afghanische Regierung: Karzai hält an seinen Vertrauten fest

Hamid Karzai gibt sich stur: Trotz Korruptionsvorwürfen und internationalem Druck setzt der afghanische Präsident in der neuen Regierung auf einen Großteil des alten Kabinetts. Aufgrund "guter Leistungen" sollen 11 der 25 Minister auch der neuen Regierung angehören.

Afghanistans Präsident Karzai: Minister haben "gute Arbeit geleistet" Zur Großansicht
AFP

Afghanistans Präsident Karzai: Minister haben "gute Arbeit geleistet"

Kabul - Der afghanische Staatschef Hamid Karzai hat dem Parlament seine neue Kabinettsliste vorgelegt. Elf der 23 nominierten Minister gehörten bereits der alten Regierung an. Laut Verfassung müssen die einzelnen Kabinettsmitglieder noch vom Parlament bestätigt werden.

Karzai hält damit trotz internationalem Druck, Korruption und Missmanagement in der Regierung auszumerzen, an seinen Vertrauten fest. Mitnehmen in die zweite fünfjährige Amtszeit will er unter anderem die bisherigen Minister für Verteidigung, Inneres und Finanzen. Die nominierten Minister seien Experten und hätten "gute Arbeit geleistet", sagte Vizepräsident Mohammad Fahim.

Nach einer von Betrug überschatteten Wahl am 19. November war Karzai für weitere fünf Jahre als Staatsoberhaupt vereidigt worden. Bei der Wahl Mitte August hatte er nach Abzug gefälschter Stimmen eine absolute Mehrheit verfehlt. Vor der geplanten Stichwahl zog sich Karzais Herausforderer, Ex-Außenminister Abdullah Abdullah, jedoch aus dem Rennen zurück, weil er erneuten Wahlbetrug befürchtete. Die Wahlkommission sagte die Stichwahl daraufhin ab und erklärte Karzai auch ohne die von der Verfassung vorgeschriebene absolute Mehrheit zum Sieger.

Die Kabinettsliste, die im Parlament in einer hitzigen Sitzung diskutiert wurde, symbolisiert erkennbar die größte Schwäche von Karzai. Statt einen Neuanfang zu wagen, setzt der einstige Liebling des Westens weiter auf seine Politik des Kompromisses und behält viele zwielichtige Gestalten an seinem Regierungstisch. So hält er auch in seinem neuen Kabinett an einflussreichen Warlords wie Ismail Khan fest. Der einstige Herrscher von Herat bleibt Energieminister.

Ebenso verfuhr Karzai mit dem Gouverneur von Nangahar, dem Warlord Gul Agha Schairsai. Ihn hatte Karzai kurz vor den Wahlen in sein Team geholt, indem er ihm einen einflussreichen Posten versprach. Nun soll er, so jedenfalls lauten Gerüchte in Kabul, der neue Bürgermeister der Hauptstadt werden. Erwartet wird auch, dass der brutale General Abdul Rashid Dostum, den der Westen, allen voran die USA, wegen Massakern im Bürgerkrieg ächtet, mit einem Ehrenposten in der Armee für seine Unterstützung im Wahlkampf belohnt wird.

Ihren Posten aufgeben müssen dagegen die Chefs von zwei Ressorts, die in Korruptionsermittlungen verwickelt sind. Noch nicht benannt ist der Kandidat für das Außenministerium, er soll erst nach der internationalen Afghanistan-Konferenz im Januar in London bestimmt werden.

Zunächst bleibt Dadfar Rangeen Spanta Außenminister. Zwar wird der Deutsch-Afghane dem neuen Kabinett vermutlich nicht mehr angehören, doch offenbar will Karzai die wichtige Afghanistan-Konferenz mit dem erfahrenen und im Westen beliebten Diplomaten bestreiten.

In Kabul sorgte am Tag der Verkündung des Kabinetts noch eine andere Liste für Aufregung. So wurde eine Aufstellung von korrupten Politikern, erstellt vom Büro des Generalstaatsanwalts, öffentlich, auf der auch Spanta und der alte und neue Innenminister Mohammad Hanif Atmar als bestechlich bezeichnet werden. Spanta beschwerte sich bei Karzai. Kurz darauf betonte die Behörde dann, Spantas und Atmars Namen seien "versehentlich" auf die Liste geraten. Wie es dazu kam, wurde aber nicht erklärt.

cte/mgb/APD/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Karzais zweite Amtszeit - Hoffnung für Afghanistan?
insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
semir, 19.11.2009
Zitat von sysopAfghanistans Präsident hat bei seiner Vereidigung eine Stabilisierung des Landes binnen fünf Jahren in Aussicht gestellt. Zugleich versprach Karzai, entschlossenen gegen Drogen und Korruption vorzugehen. Wird sich die Lage im Land bessern?
Karzai müsste sich - wenn er es tatsächlich ernst meint mit der Bekämpfung von Korruption und Drogenhandel - selber einsperren....dies wird er aber nicht machen.
2.
ddorfer 19.11.2009
Zitat von sysopAfghanistans Präsident hat bei seiner Vereidigung eine Stabilisierung des Landes binnen fünf Jahren in Aussicht gestellt. Zugleich versprach Karzai, entschlossenen gegen Drogen und Korruption vorzugehen. Wird sich die Lage im Land bessern?
Nein.
3. Wie lange
Meckerliese 19.11.2009
geht die Welt diesem Betrüger noch auf den Leim?
4.
Ernst August 19.11.2009
Zitat von Meckerliesegeht die Welt diesem Betrüger noch auf den Leim?
Wir sind die Welt und es ist unser Betrüger!
5. Wir haben den Mann doch erst auf den Thron gehoben
cassandra13 19.11.2009
und jetzt sehen wir das Ergebnis. Was sollte sich also ändern?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -20-