Ersatz für abziehende US-Truppen Afghanistan bildet Soldatinnen für Sondereinheiten aus

Während die USA über Frauen an der Front streiten, trainiert die afghanische Armee bereits Soldatinnen für den Einsatz in Spezialeinheiten. Sie sollen bei Einsätzen gegen Aufständische helfen - und eine Lücke füllen, die der US-Abzug 2014 lassen wird.

AP

Kabul - Die Rolle der Frau in Afghanistan ist um einen Widerspruch reicher: Noch immer ist das Land eine männerdominierte, ultrakonservative Stammesgesellschaft. In der afghanischen Armee hingegen dienen Frauen Seite an Seite mit ihren männlichen Kollegen. In Zukunft sollen Soldatinnen sogar in Spezialeinsatzkräften der Armee Dienst tun und bei nächtlichen Einsätzen gegen Rebellen helfen.

"Wenn Männer diese Aufgaben übernehmen können", fragt Lena Abdali, "warum dann nicht auch Frauen?" Die 23-Jährige war eine der ersten Frauen, die der Spezialeinheit beitrat. Sie trägt das traditionelle Kopftuch - unter einem Helm, dazu Militäruniform und Splitterschutzweste.

Seit 2011 rekrutiert die Armee Soldatinnen für ihre Sondereinheiten. Sie werden vor allem für Hausdurchsuchungen trainiert: Die nächtlichen Einsätze gegen mutmaßliche Aufständische sind in der Bevölkerung verhasst, weil sie die Privatsphäre und kulturelle Gepflogenheiten verletzen. Vor allem gilt es als Tabu, dass männliche Soldaten afghanische Frauen durchsuchen. Diese Aufgabe sollen in Zukunft die weiblichen Einsatzkräfte übernehmen. Wird ein Haus gestürmt, bringen die Soldatinnen Frauen und Kinder aus der Gefahrenzone und befragen und durchsuchen sie anschließend.

US-Präsident Barack Obama will binnen eines Jahres rund die Hälfte der etwa 66.000 amerikanischen Soldaten aus Afghanistan abziehen. Für die junge afghanische Armee bedeutet das: Sie muss mehr Verantwortung für die fragile Sicherheit des Landes übernehmen. Die weiblichen Einsatzkräfte sollen dabei helfen.

Bisher sind von den 195.000 afghanischen Soldaten nur 1000 weiblich. Armeeangehörige wie Lena Abdali müssen sich für ihren Job an der Seite männlicher Kollegen rechtfertigen - oder ihren Beruf sogar verheimlichen. Nur wenige ihrer Verwandten wissen über Abdalis Arbeit in der Sondereinheit Bescheid. Die junge Frau ist dennoch überzeugt, dass sich ihr Einsatz lohnt: "Wenn ich nicht hingehe und mein Leben für die Frauen und die Kultur Afghanistans in Gefahr bringe, wer soll es dann tun?"

Lob bekommen die Soldatinnen von ihrem Vorgesetzten. "Wir hatten jede Menge Probleme, als wir noch keine Soldatinnen in unseren Einheiten hatten", sagt Jalaluddin Yaftaly, Kommandeur der Spezialkräfte. "Weibliche Einsatzkräfte sind ziemlich nützlich."

Auch in den USA wird derzeit diskutiert, ob Frauen an der Front dienen sollen. Denn in der US-Armee dienen zwar bereits 200.000 Soldatinnen, doch von der Teilnahme am direkten Kampfgeschehen sind sie ausgeschlossen. Verteidigungsminister Leon Panetta will das ändern, bis 2016 sollen "alle Geschlechterbarrieren im US-Militär fallen". Frauen sollen dann auch in Elite-Kommandos eingesetzt werden dürfen.

nwi/AP



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mrjuhu 16.02.2013
1.
Eine totale Militarisierung. Die ANA hat jetzt schon 200.000 Soldaten, es sollen abschließend mal 400.000 werden, Staat im Staat Strukturen sind längst vorhanden. Kontrolliert wird das ganze noch einigermaßen von den USA als größter Sponsor. Sind die aber weg, ist der Militärputsch sicher. Warlords und Clanchefs hab dann endgültig wieder das Sagen. Der Geldhahn wird abgestellt. Die ANA zerfällt in ihre ethnischen Strukturen und man ist wieder genau da wo man vor dem Einmarsch der Westmächte war. So wird es kommen, nicht anders
Scheidungskind 16.02.2013
2. ...
Nach meinem Verständnis handelt es sich bei Lena Abdali und ihren Kolleginnen nicht um Soldatinnen, sondern um Polizistinnen. Sie treten keiner äußeren, sonder einer inneren Bedrohung entgegen.
Schwarze-Banane 16.02.2013
3. Kampfburka
Da wird es wohl bald Zeit für 'ne Kampf-Burka in Fleckentarn. Aber im Ernst: gibt es nicht auch bewaffnete Sodatendamen im Iran und Frauen, die mit Blei für und wider (Teufelsschurke) Assad streiten.
abraxas63 16.02.2013
4.
Zitat von Schwarze-BananeDa wird es wohl bald Zeit für 'ne Kampf-Burka in Fleckentarn. Aber im Ernst: gibt es nicht auch bewaffnete Sodatendamen im Iran und Frauen, die mit Blei für und wider (Teufelsschurke) Assad streiten.
Wäre doch perfekt. Man meint, da liegt ein Sack Kartoffeln - und plötzlich schießt er (nicht mit Kartoffeln). Andererseits wäre die Ausbildung von Frauen an Waffen, vielleicht der lang ersehnte Schritt hin zu mehr Emanzipation....
woodstocktc 16.02.2013
5.
Zitat von sysopWährend die USA über Frauen an der Front streiten, trainiert die afghanische Armee bereits Soldatinnen für den Einsatz in Spezialeinheiten. Sie sollen bei Einsätzen gegen Aufständische helfen - und eine Lücke füllen, die der US-Abzug 2014 lassen wird. http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-armee-trainiert-frauen-fuer-den-einsatz-in-sondereinheiten-a-883586.html
wow, Respekt, viel Glück und alles Gute an diese tapferen Frauen. Gerade in dem Land unter den Voraussetzungen, ist der Mut dieser Frauen hoffentlich Sinnstifend für eine ganze Generation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.