Sorge wegen Afghanistan-Abzug: Bundeswehr-Helfer wollen Camp in Kunduz blockieren

Von

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan: Ihre Helfer drohen mit Hungerstreik Zur Großansicht
REUTERS

Bundeswehrsoldaten in Afghanistan: Ihre Helfer drohen mit Hungerstreik

Nach dem Abzug der Bundeswehr fürchten Dolmetscher und andere Helfer der Truppe die Rache der Taliban. Sie drängen deshalb auf Asyl in Deutschland - und drohen mit Hungerstreik und Blockade des Feldlagers in Kunduz.

Berlin - Der Streit über die mögliche Ausreise von afghanischen Helfern der Bundeswehr nach Deutschland droht zu eskalieren. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE hat eine Gruppe von Dolmetschern und anderen Mitarbeitern der Bundeswehr damit gedroht, vor dem Feldlager in Kunduz eine Zeltstadt zu errichten und die Einfahrt des Lagers zu blockieren.

In einem Telefonat kündigte ein Sprecher der Gruppe auch einen Hungerstreik an, wenn Deutschland den Helfern kein Asyl in Aussicht stellen würde. Die Drohung am vergangenen Mittwoch zeigt die Verzweiflung der Dolmetscher und Angestellten, die den Abzug der Truppen bis Ende 2014 fürchten.

Ihr Protest könnte auch ein Thema für Außenminister Guido Westerwelle werden, der am Samstagmorgen in Kabul eingetroffen ist. Sein öffentlich nicht angekündigter Besuch beim afghanischen Präsidenten Hamid Karzai wird die nächsten Schritte zum Abzug der deutschen Truppen zum Thema haben. Am Nachmittag reist der FDP-Politiker nach Pakistan weiter. Dort trifft Westerwelle als erster westlicher Außenminister den neuen Premierminister Nawaz Sharif, der in dieser Woche vereidigt wurde.

Viele der bis zu 1500 afghanischen Angestellten der Bundeswehr, allen voran die auch bei Kampfmissionen außerhalb der Lager eingesetzten Dolmetscher, fürchten die Rache der Taliban: Die Radikalislamisten würden sie und ihre Familien nach dem Abzug als Verräter angreifen oder töten. Deswegen fordern sie, dass gefährdete Helfer und ihre Angehörigen in Deutschland Asyl erhalten.

Mehrmals schon hatten die Helfer vor dem Feldlager in Kunduz demonstriert, die Errichtung einer Barrikade allerdings würde die Truppe unter Zugzwang setzen. Laut einem internen Papier der Bundeswehr nahm der Kommandeur der rund 980 noch in Kunduz stationierten Deutschen die Forderungen der Afghanen zwar entgegen. Gleichzeitig drohte er, dass die Bundeswehr im Fall einer Blockade die afghanischen Sicherheitskräfte alarmieren müsste, die das Zeltlager dann auflösen sollten.

Schwere Bedingungen für Asyl in Deutschland

Die Frage, was mit den Helfern der Bundeswehr nach dem Abzug passieren soll, wird seit Monaten intensiv diskutiert, in Deutschland arbeitet ein gemeinsamer Stab von allen in Afghanistan engagierten Ministerien an einer Lösung. Zwar signalisiert die Bundeswehr immer wieder, dass sie die Gefährdung der Mitarbeiter nach 2014 ernst nehme. Demnach prüfe man derzeit eine Handvoll Einzelfälle, die sich an die Truppen gewandt hatten. Die Zahl soll um die 30 liegen.

Die Bedingungen für eine Aufnahme der Afghanen allerdings sind bis heute sehr schwer. So sieht ein bisher geheim gehaltener Katalog von 14 Kriterien vor, dass eine Aufnahme in Deutschland nur möglich sei, wenn die Afghanen eine konkrete Gefährdung nachweisen können, die sich "vom allgemeinen Gefährdungspotential in Afghanistan abhebt", und das Risiko auch durch einen Umzug in Afghanistan und die Einschaltung der afghanischen Sicherheitskräfte nicht behoben werden könne.

Die Bemerkungen zu den Kriterien erinnern an deutsche Amtsformulare. Hinweise auf eine Gefährdung müssen demnach "belegt werden", eine "Behauptung reicht nicht aus". Dann wird geprüft, ob es sich bei Drohungen möglicherweise um "allgemeine Kriminalität" handeln könne. Ebenso wird abgefragt, ob die Arbeit der Afghanen zu einem erheblichen oder sichtbaren Erfolg der deutschen Mission am Hindukusch beigetragen habe.

In Deutschland machen sich die Grünen für die sogenannten Ortskräfte stark. In einem im Bundestag eingebrachten Antrag fordern sie die Regierung auf, "allen afghanischen Ortskräften, die für die Bundeswehr in Afghanistan gearbeitet haben, eine Aufnahme in Deutschland anzubieten". In dem Antrag bemängeln die Grünen die bisherige Praxis. "Wie der Nachweis einer konkreten Bedrohung gelingen soll, die über die allgemeine Gefährdungslage hinaus geht, ist fraglich", heißt es in dem Antrag. Die Lage vor Ort bringt das Papier auf den Punkt: "Im Falle eines Überfalls, einer Entführung oder eines anderen Verbrechens wäre es jedoch zu spät."

Heftige Kritik übte der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen. "Die Bundesregierung agiert viel zu zögerlich", sagte Volker Beck SPIEGEL ONLINE, "langwierige, bürokratische und teilweise entwürdigende Einzelfallprüfungen sind nicht die Lösung". Beck betonte "die humanitäre Pflicht und auch die Möglichkeit, dem gesamten Kontingent der Ortskräfte eine Aufnahme anzubieten", weil die Afghanen "sich für die Interessen Deutschlands in Gefahr begeben" hätten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 289 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die Gefahr ist real
tmpsec 08.06.2013
Zitat von sysopREUTERSNach dem Abzug der Bundeswehr fürchten Dolmetscher und andere Helfer der Truppe die Rache der Taliban. Sie drängen deshalb auf Asyl in Deutschland - und drohen mit Hungerstreik und Blockade des Feldlagers in Kunduz. http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-helfer-wollen-camp-blockieren-a-904466.html
Dass ich mal die Meinung der Grünen zumindest punktuell teile, hätte ich auch nie gedacht. Aber die Gefahr für unsere Locals ist konkret ... gleichfalls die Gefahr, dass wir sie aus Auswegslosigkeit in die Arme der Taliban treiben und unsere eigenen Soldaten dadurch gefährden.
2. ...
Dirk Ahlbrecht 08.06.2013
Zitat von sysopREUTERSNach dem Abzug der Bundeswehr fürchten Dolmetscher und andere Helfer der Truppe die Rache der Taliban. Sie drängen deshalb auf Asyl in Deutschland - und drohen mit Hungerstreik und Blockade des Feldlagers in Kunduz. http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-helfer-wollen-camp-blockieren-a-904466.html
Man kann zu diesem Krieg in Afghanistan stehen wie man will. Jedoch kann man diese Leute nach einem Bundeswehr-Abzug nicht einfach sich selbst überlassen. Die Bundesregierung wird sich etwas einfallen lassen müssen.
3. optional
Frank293 08.06.2013
Ja so geht es den Menschen, die sich mit westlichen Mächten einlassen. Erst werden Sie natürlich mit viel Geld geködert, dann wenn es brenzlich wird fallengelassen. Warum soll es einem ganz normalen Afghanen anders gehen wie Bin Laden, oder Saddam Hussein. Alles ehemalige Verbündete Amerikas im Kampf gegen die BÖSEN, bis sie selbst die BÖSEN waren. Und wenn die Afghanen das Lager in Kundus blockieren, na dann holt doch die Amis dazu, die schießen Euch frei. Aber es ist ja alles soweit weg von uns???
4. tja wer hätte das gedacht...
mausbaer1 08.06.2013
Zitat von sysopREUTERSNach dem Abzug der Bundeswehr fürchten Dolmetscher und andere Helfer der Truppe die Rache der Taliban. Sie drängen deshalb auf Asyl in Deutschland - und drohen mit Hungerstreik und Blockade des Feldlagers in Kunduz. http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-helfer-wollen-camp-blockieren-a-904466.html
diese armen menschen sind irgendwie zu verstehen. ich hätte auch angst wenn ich dem "feind" geholfen hätte. was sagt uns das? finger weg von solchen abenteuercamps im niemansland! dieser quark hat uns millionen von euro gekostet und nun müssen die helfer von dort auch noch zu uns und mit harz4 bei uns durchgefüttert werden. ich habe das so satt! deutschland kümmer dich um deinen eigenen kram, da ist so unendlich viel zu tun! aber für hilfe in unserem land für flutgeschädigte lässt unsere knauserige kanzlerin 100 millionen aus dem sack als wahlgeschenk wo milliarden benötigt werden würden. beschämend!
5.
kuddel37 08.06.2013
Zitat von sysopREUTERSNach dem Abzug der Bundeswehr fürchten Dolmetscher und andere Helfer der Truppe die Rache der Taliban. Sie drängen deshalb auf Asyl in Deutschland - und drohen mit Hungerstreik und Blockade des Feldlagers in Kunduz. http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-bundeswehr-helfer-wollen-camp-blockieren-a-904466.html
Die wussten doch vorher das ihr Job irgendwann erledigt sein würde. Da war es doch wohl klar, das sie nicht nach Deutschland mitgenommen werden, nur weil sie auf der Gehaltsliste standen. Jetzt wollen sie also auch noch den Ex-Arbeitgeber erpressen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bundeswehreinsatz in Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 289 Kommentare

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon