Neue Afghanistan-Strategie Die Nato lobt Trump, die Taliban höhnen

"Wir werden angreifen": Donald Trump will den Kampf in Afghanistan intensivieren. Verbündete begrüßten die Ankündigung des US-Präsidenten. Die Taliban kündigten die Fortsetzung des "Heiligen Kriegs" an.

US-Soldat in Afghanistan
AP

US-Soldat in Afghanistan


Früher kritisierte Donald Trump den US-Einsatz in Afghanistan, jetzt will er davon nichts mehr wissen. Stattdessen kündigte der Präsident am Montag seine neue Strategie für den Krisenstaat am Hindukusch an. Denn ein übereilter Abzug der amerikanischen Truppen würde ein "Vakuum" für "Terroristen" hinterlassen, sagte er. "Wir werden angreifen", kündigte er an.

Verbündete der USA begrüßten die Ankündigungen. Die Nato stehe weiter uneingeschränkt zu Afghanistan, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg. Es bleibe das Ziel des Bündnisses, dass das Land nie wieder ein sicherer Rückzugsort für Terroristen werde, die Alliierte oder deren Partner angreifen wollten.

Stoltenberg erinnerte zugleich daran, dass der Afghanistan-Einsatz der Nato gestartet worden war, um die USA nach den Anschlägen im September 2001 im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen. In den vergangenen Wochen hätten sich schon mehr als 15 Länder dazu bereit erklärt, die Zahl ihrer Truppen für den Einsatz noch einmal aufzustocken. Nach Angaben der Nato sind derzeit rund 12.400 Soldaten im Einsatz, um afghanische Sicherheitskräfte auszubilden und zu beraten.

REUTERS

Er werde nun mit US-Verteidigungsminister James Mattis und den anderen internationalen Partnern klären, wie es weitergehe, sagte Stoltenberg. Mattis deutete eine US-Truppenverstärkung indirekt an, indem er in einer Erklärung sagte, mehrere Verbündete hätten sich "ebenfalls" zur Erhöhung ihrer Truppenstärke bekannt.

Auch der afghanische Staatschef Ashraf Ghani begrüßte die Entscheidung von Trump. Dessen Ankündigung sei ein Beleg für das "fortdauernde Engagement" der USA als einer der wichtigsten Partner in dem Konflikt, schrieb Ghani in den sozialen Medien.

Ganz anders reagierten natürlich die Taliban. Solange auch nur ein US-Soldat im Land sei, würden die Extremisten ihren "Dschihad mit Entschlossenheit" fortsetzen, drohte ihr Sprecher Sabiullah Mudschahid in einer E-Mail an Medien. "Wir werden ihnen (den Soldaten) Angst machen und ihrer Regierung die Realitäten in diesem Land zeigen." Die Taliban seien nicht kampfesmüde. Sollten die USA nicht abziehen, werde Afghanistan zu ihrem Friedhof werden.

Meinungskompass

Massive Kritik kam von den Grünen. Sie befürchten nun eine weitere Eskalation am Hindukusch. "Trumps Rede ist fatal für die Lage in Afghanistan", sagte Omid Nouripour, der außenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, der Deutschen Presse-Agentur. Wenn Trump "Angriff" sage, sei eine brachiale "Hau-drauf-Strategie" zu erwarten, etwa mit einem erneuten Einsatz der "Mutter aller Bomben".

Die USA hatten im vergangenen April eine mutmaßliche Kommandozentrale der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) mit einer Riesenbombe vom Typ GBU-43 angegriffen. In den vergangenen Jahren seien die zahlreichen zivilen Opfer in Afghanistan "eines der Haupthindernisse für die Schaffung von Vertrauen in die Staatlichkeit und für Sicherheit" gewesen, sagte Nouripour.

China nimmt Pakistan in Schutz

Russland äußerte sich ebenfalls skeptisch. Man gehe nicht davon aus, dass Trumps Ankündigungen zu signifikanten Änderungen in Afghanistan führten, zitierte die Nachrichtenagentur Interfax eine namentlich nicht genannte Quelle aus dem Außenministerium.

Auch China kommentierte Trumps Ankündigungen - und nahm Pakistan in Schutz. Der US-Präsident hatte dem Nachbarland Afghanistans vorgeworfen, es sei ein Rückzugsraum für die Taliban und Terrororganisationen. Pakistan kämpfe an vorderster Front gegen den Terrorismus und habe dabei große Opfer und Beiträge geleistet, sagte Außenamtssprecherin Hua Chunying am Dienstag vor Journalisten in Peking. Die internationale Gemeinschaft solle dies anerkennen.

China würde es begrüßen, wenn Pakistan und die USA ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terror auf der Grundlage gegenseitigen Respekts führten und zusammenarbeiten würden, um Sicherheit und Stabilität in der Region und der ganzen Welt zu fördern.

als/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doskey 22.08.2017
1. Pakistan und Terrorismus
An dieser Stelle hätte ich mir eine deutlichere Recherche und Verweis auf die Geschichte gewünscht. Es ist Fakt, dass Pakistan den Deobandismus (eine extremistische Auslegung des Islam) als auch später in den 90er Jahren die Taliban unterstützt hat. Im Kampf gegen den "Feind" Afghanistan waren und sind der pak. Regierung da alle Mittel recht. Alles nachzulesen im Geschichtsbuch ihres Vertrauens oder auch bei Wikipedia...
joG 22.08.2017
2. Es ist nicht so sehr....
....ob die Amis dort bleiben sollten oder gehen. Das ist die falsche Frage. Diese muss sein, wieso die Herstellung der Sicherheit dort nicht von der UNO übernommen wird. Allenfalls die NATO kann als zweitbeste Lösung das mit weiteren asiatischen Kontingente und weit größere Beteiligung wohlhabender Länder wie Japan oder Deutschland, die auch Kosten übernehmen sollten für indische oder philippinische Truppen.
philipkdi 22.08.2017
3. Da haben sich schon ganz andere....
... die Zähne ausgebissen, so mit deutsche Freiheit wird am Hindukusch verteidigt und so nen Quark. Warum müssen wir eigentlich immer versuchen andere Länder zu beglücken? Auch der größte Donald aller Zeiten (GröDaz) wird sich hier ne blutige Nase holen. Besser gesagt: Er nicht, aber die 20 jährigen aus der Unterschicht, die bei der Army sind weil sie keinen anderen Job finden.
carahyba 22.08.2017
4. lächerlich ...
Die "Koalition" hatte schon mal über 100.000 Soldaten in Afghanistan. Damit wurde nichts gewonnen. Zur Zeit sind es 12.500 Soldaten, die als "Berater" tätig sind, sollen auf 16.500, vielleicht später auf 20.000 aufgestockt werden. Es wird nur nach Gründen gesucht um die Presänz zu verewigen, dazu braucht man auch eine Regierung die auf der Gehaltsliste der USA steht. Nichts Neues, nur lächerlicher. Der Schwertransporter fährt auf der Passtrasse wo es nun abwärts geht, den Austieg hat er hinter sich. Hoffentlich halten die Bremsen bis er ganz unten ankommt und nicht in der nächsten Kehre ganz abstürzt.
Duzend 22.08.2017
5. Unglaublich, unheimlich
Den Einsatz dort zu erhöhen, wird heißen, den Blutzoll - auf beiden Seiten - zu erhöhen. Wer kann so etwas wollen? Vornehmlich Leute, die selbst noch nie an einem solchen Kommando teilnehmen mußten. Es wird in letzter Zeit viel von überfälligen Reformen bei den Sicherheitsbehörden, der Armee usw. usw. geschrieben. Eines sollte als erstes geschehen: Im Verteidigungsbereich werden nur noch Leute in Positionen mit Entscheidungsbefugnissen gehoben, die selber Militärdienstzeit ausweisen können und, falls sie schon Kinder im wehrfähigen Alter haben, mindestens eines davon in jeden Einsatz mitentsenden, für den sie votieren. Das sagenhafte Video, in dem Frau vdL die Moderatorin lauthals anlacht, ja auslacht, auf die Frage hin, ob eines ihrer Kinder denn auch in der Bundeswehr zu dienen vorhabe, sollte um die Welt gehen. Wer für Krieg plädiert und nicht selbst zum Gewehr greifen und sich auf den Weg machen mag, muß ein Zyniker, ein Sadist oder einer sein, der sich für was Besseres hält. So nach dem Motto: Tot oder verwundet zurückkommen, das ist was für die anderen. Haben wir von denen nicht schon zu viele. Wo es tatsächlich eine Heimat zu verteidigen gibt, da findet man auch Opferbereitschaft. alles andere sind Himmelfahrtskommandos oder das Herumziehen marodierender Banden im Staatsauftrag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.