Bundeswehr in Afghanistan Mission Augen zu und durch

Nichtstun hat Folgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Afghanistan-Studie. Sie wirft der Bundeswehr vor, mit ihrem zurückhaltenden Kurs am Hindukusch den Warlords geholfen zu haben. Die Soldaten vor Ort hätten zu wenig Rückendeckung aus Berlin erhalten.

Transfer zum Flughafen Kunduz: Bundeswehrsoldaten warten auf ihre Heimreise
DPA

Transfer zum Flughafen Kunduz: Bundeswehrsoldaten warten auf ihre Heimreise


Zwölf Jahre ist es her, dass man auf dem Petersberg bei Bonn über den Wiederaufbau Afghanistans, einen voll funktionsfähigen Staat, Demokratie und Mädchenschulen diskutierte. Vom damaligen Optimismus ist wenig übrig geblieben. Heute ist das wichtigste Schlagwort wohl: Abzug 2014.

Die internationale Gemeinschaft habe es nicht geschafft, Afghanistan zu politischer Stabilität und wirtschaftlicher Überlebensfähigkeit zu verhelfen, urteilte der amerikanische Think Tank "International Crisis Group" anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Beginns der Mission. Ausgelöst wurde der internationale Einmarsch durch die Qaida-Anschläge vom 11. September 2001, die von Afghanistan aus geplant wurden.

Musste es so kommen? Was genau ist wann schief gelaufen, und wer hat welchen Anteil dazu beigetragen? Es sind große Fragen, um deren Aufklärung sich bisher wenige bemüht haben - vor Ort zu forschen ist gefährlich.

Der Afghanistan-Experte Philipp Münch will ein Puzzlestück zur Aufklärung dieser Fragen beitragen. Ihm geht es darum herauszufinden, welche Rolle die Bundeswehr in Afghanistan gespielt hat. Zwischen März 2011 und Dezember 2012 hat er Interviews in Kabul, Badachschan und Kunduz geführt und seine Ergebnisse nun in einer Studie veröffentlicht, über die die "taz" berichtete.

Warlords profitierten von den internationalen Aufträgen

Auf wen soll man sich stützen, in einem Land, in dem Radikale, die mit al-Qaida verbündet sind, gerade mit Gewalt zurückgedrängt wurden, und in dem die lokalen Eliten oft Männer sind, die unrühmliche Rollen im Bürgerkrieg und im Drogenhandel gespielt haben? Arbeitet man mit korrupten Warlords zusammen, mit Drogenbaronen? Wo zieht man Grenzen?

Schwierige Fragen, die sich die Bundeswehr lieber nicht stellte, glaubt Münch. Teils hätten den Soldaten auch schlicht die nötigen Informationen und Rückendeckung gefehlt: Über Nordafghanistan und die wichtigen Männer dort sei der Regierung in Berlin 2002 zu wenig bekannt gewesen. Noch dazu war der Einsatz bei Deutschlands Wählern nicht gerade populär. Die Politik hätte den Bundeswehrsoldaten signalisiert: Bekommt bloß keinen Ärger.

Also verhielten sich die deutschen Soldaten den örtlichen Machthabern gegenüber neutral. Doch ihr Nichtstun sei einer Stellungnahme gleichgekommen, schreibt Münch. Die Afghanen verstanden dies als implizite Unterstützung der Warlords. Diese hätten ungestört ihre Macht konsolidieren und noch dazu von Aufträgen der ausländischen Militärs und Entwicklungshelfer profitieren können.

Mohammed Daud Daud etwa, der spätere Polizeichef Nordafghanistans, soll seine Finger mit im Drogenhandel gehabt haben. Dennoch wurde er hofiert. Die Deutschen machten ihn sogar zum Berater eines Entwicklungshilfeprojektes zur Rechtsstaatförderung, organisiert von der staatlichen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ). Als Veteran der mit dem Westen verbündeten Nordallianz und Freund des damaligen afghanischen Verteidigungsministers Mohammed Fahim galt er als Ansprechpartner, den man auf keinen Fall verärgern durfte. Daud wurde 2011 von den Taliban ermordet.

Ein Sprecher der Bundeswehr verwies angesichts der Vorwürfe auf die Zuständigkeit Berlins. Dort wollte man nicht auf sich sitzen lassen, dass man keine Ahnung von Nordafghanistan gehabt hätte. "Durch das jahrelange Engagement gibt es bei allen Beteiligten intensive Kenntnisse über die politischen und gesellschaftlichen Gegebenheiten", hieß es am Dienstag in Regierungskreisen. Zu den Anschuldigungen, man habe Warlords begünstigt, will das Verteidigungsministerium sich erst am Mittwoch äußern.

Entwicklungshelfer spotteten über "Operation eyes wide shut"

Deutschland ist an der internationalen Mission in Afghanistan maßgeblich beteiligt. Es stellt mit derzeit 4400 Mann die meisten Soldaten nach den USA (60.000) und Großbritannien (7900). Eine detaillierte Auflistung der Truppen nach Ländern findet sich hier. Für den Norden des Landes hat Deutschland innerhalb der internationalen Mission Isaf die Führungsverantwortung übernommen.

Kernstück der internationalen Afghanistan-Mission sind die "PRTs", die regionalen Wiederaufbauteams, die seit 2002 in Afghanistan eingesetzt werden, seit 2003 auch mit deutscher Beteiligung. Diese zivil-militärischen Gruppen sollen nach einem "ganzheitlichen Konzept" Sicherheit, Stabilität und Entwicklung voranbringen - große Worte, die für die Praxis nicht mit konkreten Anweisungen verbunden wurden. Ein Problem für die daran beteiligten Soldaten.

Der Einsatz der deutschen PRTs in Kunduz und Badachschan wurde 2012 für erfolgreich beendet erklärt. Auf diese zwei Provinzen konzentriert sich Philipp Münch in seiner Studie.

Es sind Schwierigkeiten, vor denen nicht nur die Deutschen standen. US-Oberst Frederick Tawes hatte vor den Bundeswehrsoldaten mit seinen Männern in Kunduz Lager bezogen. Über ihn spotteten internationale Entwicklungshelfer gegenüber SPIEGEL ONLINE: Das Motto des Amerikaners sei Operation "eyes wide shut" gewesen - bewusstes Wegsehen bei den örtlichen Drogenbaronen.

ras



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peddersen 12.11.2013
1.
...naja, im Nachhinein zu erkennen, daß bei einer Mission, bei der zu keinem Zeitpunkt irgendjemand der Beteiligten wusste, was das alles überhaupt soll, nichts Sinnvolles rauskam, ist jetzt nicht unbedingt große Kunst. Und mit "Beteiligten" meine ich nicht die Bundeswehr, sondern ALLE. Der ganze Quark war sinnlos, aussichtslos und überflüssig. Wie sollte denn das alles auch gehen? Fremde uniformierte Besatzer zwingen eine Bevölkerung zum demokratischen Glück, ohne irgendwelche Kenntnisse und Kompatibilität von Mentalität und Gesellschaft? Ist da jetzt irgendjemand erstaunt, daß man sich SO nur zwischen alle Stühle setzen kann? GEWINNEN können bei sowas nur die Amis - aber auch nur, weil sie jeden Toten als Erfolg buchen.
mattijoon 12.11.2013
2. Nicht nur sinnlos und überflüssig
Wie viele MENSCHEN sind gestorben? Wie viele Familien zerrissen worden? Wie groß ist der Hass zwischen den Bevölkerungsgruppen, wie viele Jahre oder Jahrzehnte wird eine Aussöhnung dauern? Bei der nüchternen Kosten-Nutzen Analyse und den schönen Geschichten von Brunnen und Mädchenschulen fehlt mir dieser Aspekt. Schnell weg da, und zwar mit Demut, wir haben genug "geholfen".
Kurt Kraus 12.11.2013
3. Der Fisch stinkt vom Kopf
Die Bundeswehr hat damit gar nichts zu tun. Die führt ihren Auftrag aus. Und der heißt, so tun als ob, keinen Ärger machen. Soldaten, die mutiger sind als ihre politischen Führer, nennt man Putschisten. Glaube doch niemand, unsere hätten bei Srebrenica nicht zugeguckt. Dann gabs mal einen Oberst, der die Schnauze voll hatte vom Zugucken, und das ist prompt schiefgegangen - also wird sich jetzt erst recht keiner trauen. Warum auch, nachdem Obama die Flucht angetreten hat.
topterrortroll 12.11.2013
4. eine ganz billige Aussage
ist das! Ausser ein paar durchgeknallter Politiker wollte niemand nach Afghanistan ("Deutschland wird am Hindukusch verteidigt" war eine Politikeraussage!). Unsere Soldaten durften sich ja noch nicht mal richtig wehren, ohne vorher einen dreisetigen Antrag gestellt zu haben! Und dann nachher auf ihnen rumhacken! Das ist BILLIG!
wynkendewild 13.11.2013
5. Es geht nicht um die Bevölkerung
@peddersen, es geht um die Kriminellen und Warlords und den Unwillen diese bekämpfen zu wollen. Die Bundeswehr durfte keine sicherheitsrelevanten Aufgaben übernehmen, weil Berlin sich über Jahre geweigert hat mit NATO UNO und EU zusammenzuarbeiten, man ist lieber den deutschen Weg gegangen, anstatt seine Partner zu unterstützen und endlich das Versprechen von uneingeschränkter Solidarität einzulösen. Da wäre so als würde man hier bei steigender Kriminalität die Polizei dazu verdonnern Flugblätter an die Bevölkerung zu erteilen anstatt die Kriminellen festzunehmen. Dieseer Einsatz hat aber auch gezeigt das der in Deutschland und besonders von linker Seite her geforderte Minderheitenschutz nur dann umgesetzt werden soll, wenn es dem eigenen Wahlziel dient. Ausländische Mitbürger sein es Frauen oder anderen Gruppen sind davon grundsätzlich ausgeschlossen, sofern die Umsetzung solch eines Vorhabens auf Widerstand stößt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.