Mission für 2015 Obama erlaubt weitere Kampfeinsätze in Afghanistan

Die Generäle haben sich durchgesetzt: Laut "New York Times" genehmigt Präsident Barack Obama den US-Truppen in Afghanistan 2015 nun doch weitere Kampfmissionen. Auch Kampfjets, Bomber und Drohnen sollen zum Einsatz kommen.

US-Soldaten in Afghanistan: Doch nicht nur Ausbilder?
Getty Images

US-Soldaten in Afghanistan: Doch nicht nur Ausbilder?


Washington - Noch im Mai hatte Barack Obama im Rosengarten des Weißen Hauses den Auftrag der verbleibenden US-Soldaten in Afghanistan klar umrissen: Eine Ausbildungsmission solle es ab 2015 sein, ausdrücklich kein Kampfeinsatz mehr. Lediglich gegen "das, was von al-Qaida noch übrig ist", so der Präsident, dürften die Truppen noch vorgehen. Nun hat er seine Meinung offenbar geändert: Die Einheiten sollen nun doch deutlich mehr Spielraum für Kampfeinsätze erhalten.

Dies berichtet die "New York Times" unter Berufung auf zahlreiche Offizielle aus Regierung und Militär. Demnach habe Obama einen bisher nicht öffentlichen Befehl an die Streitkräfte unterzeichnet.

Obamas neue Direktive beinhaltet laut dem Zeitungsbericht:

  • Eine Genehmigung für Kampfhandlungen auch im kommenden Jahr. Eigentlich endet die Operation am Hindukusch nach 13 Jahren am 31. Dezember 2014. Für die Sicherheit in Afghanistan sollen danach die Afghanen selbst sorgen
  • Einsätze nicht nur gegen al-Qaida, sondern ausdrücklich auch gegen die Taliban und andere militante Gruppen, die die Sicherheit der US-Einheiten oder der afghanischen Regierung gefährden könnten
  • Einsätze von US-Kampfjets, Bombern und Drohnen zur Unterstützung der afghanischen Streitkräfte

Unklar ist, ob die Anzahl der stationierten Soldaten gleich bleiben wird. Vorerst sollen, laut dem Plan avom Mai, 9800 US-Einheiten in dem Land bleiben.

Ein US-Regierungsvertreter sagte zu dem Bericht, der US-Kampfeinsatz in Afghanistan werde wie geplant im kommenden Jahr enden. Allerdings habe die Sicherheit der US-Soldaten höchste Priorität, sodass es weitere Einsätze zur Selbstverteidigung und zur Unterstützung des afghanischen Militärs geben werde.

Dagegen zitiert die "New York Times" einen namentlich nicht genannten Regierungsvertreter mit den Worten: "Das Militär hat so ziemlich bekommen, was es wollte." Vor allem Obamas zivile Berater hätten sich für eine reduzierte Rolle des US-Militärs ausgesprochen.

Anti-Beispiel Irak

Letztlich seien die Einwände der Armee aber offenbar zu überzeugend gewesen - gerade mit Blick auf die Entwicklung im Irak. Dort hatte die Terrorgruppe "Islamischer Staat" nach dem Rückzug der US-Truppen binnen kurzer Zeit große Gebiete erobert und unzählige Zivilisten unterjocht.

Zudem habe die neue afghanische Führung unter Präsident Ashraf Ghani bereits eine mögliche Zustimmung zu einer ausgeweiteten Militärmission signalisiert. Vorgänger Hamid Karzai hatte sich noch vehement gegen einen solchen Schritt gesträubt. "Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht", so US-General John F. Campbell über die Kooperation der beiden Präsidenten mit den internationalen Truppen: "Ghani ist auf uns zugekommen. Wir haben nun Möglichkeiten, die wir unter Karzai nicht hatten."

jok

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adelsexperte 22.11.2014
1. Mehr Feind mehr Ehr
einfach verantwortungsvoll. Man muss sich fragen ob die Republikaner da noch ne Schippe drauflegen können wenn sie vom Volk gewählt werden. Grandioser Obama der in die Geschichte als Friedensstifter eingeht.
alyeska 22.11.2014
2. Es bleibt ihm auch keine andere Wahl
Denn wenn er geht, kriecht die islamische Brut wieder aus ihren Löchern. Die Devise heisst ... "Ausrotten" bis zum letzten Mann.
Freidenker10 22.11.2014
3.
Man muss sich mal vorstellen in einem Land zu Leben in dem jederzeit eine Rakete aus dem Himmel schiessen kann und dich und Familie auslöscht... Den Afghanen sind die Taliban mittlerweile sicherlich lieber als die USA...Die USA scheinen sich ihre Feinde liebend gerne heran zu Züchten, einfach um die Berechtigung des militärischen Komplexes zu rechtfertigen... Man wird ja ständig bedroht, warum scheint da keinen zu interessieren...
zappotin 22.11.2014
4. Obama erlaubt....
Wenn das der Russe wäre würde die Überschrift aber anders lauten.
vogelmann01 22.11.2014
5. Russland muss weiter umzingelt werden
Ist doch klar! Warum jetzt Truppen aus Afghanistan abziehen, wenn diese nah an Russland stationiert sind, außerdem ist Afghanistan ein riesiger Testbereich für die neuen US-Waffen, wie zum Beispiel Drohnen! Obama ist ein riesiger Heuchler und die ganze Welt weißt das auch! Zusammen mit Israel und England sind die USA die größte Bedrohung für die Menschheit! Mich würde es zum Beispiel nicht wundern, wenn in nächster Zeit in Jerusalem eine große Bombe explodieren würde und in den USA oder Ukraine ebenso! Wer dann die Schuld dafür bekommen wird, ist doch sonnenklar!!! Und was machen die Journalisten in den Westlichen Medien? Sie lassen sich alle kaufen und verbreiten dann die Kriegshetze und Propaganda der Westlichen Elite! Und später werden diese gekauften Journalisten auch mit ihrem Leben bezahlen müssen, deren Kinder auch! Jeder Mensch auf dieser Welt, der meint sich immer schön aus allem herauszuhalten oder eben die Lügen mit unterstützen zu müssen, treibt die Menschheit immer näher am Abgrund! Die meisten sind einfach nur Heuchlerisch und besitzen keine Ehre. Wir leben in einer Welt voller Lügen und das, obwohl wir mit dem Internet die Möglichkeit haben, diese Lügen offen zu legen und nach der Wahrheit zu suchen. Aber für viele ist es einfacher, sich einfach ohne Verstand vor die Glotze zu setzen und die ganzen Lügen zu glauben, selbst wenn diese noch so unlogisch sind! Das Flugzeug lag noch gar nicht auf der Erde, aber die Medien hatten schon den Schuldigen und so ist es mit den meisten Anschlägen! Länder wie die USA verweigern Informationen und die Mehrheit der Menschen nimmt das einfach so hin, obwohl es hier um einen Weltkrieg geht! Und anstatt die Situation zu entschärfen, stationiert die USA und ihre "Verbündeten" überall Waffen und Soldaten auf der Welt und um Russland herum, Russland antwortet darauf zum Glück momentan nur mit Flugpatrolien und mit mehr Überwachung. Aber wenn die USA weiter so stichelt und Anschläge vortäuscht, damit Russland die Schuld bekommt, dann ist irgendwann auch für Russland und Putin Schluss!!! Wer das nicht sehen kann, ist einfach nur dumm!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.