Afghanistan Soldaten beschlagnahmen tonnenweise Drogen

Großeinsatz gegen Drogenhandel in Afghanistan: Soldaten haben bei einer Razzia in der südlichen Provinz Helmand mehrere Tonnen Rauschgift sichergestellt. Dutzende Aufständische wurden bei dem Einsatz getötet.


Kabul - Es ist der schwerste Schlag gegen den Drogenhandel in Afghanistan seit Beginn der Militäroffensive 2001: Afghanische und internationale Soldaten haben bei einer Razzia tonnenweise Rauschgift sichergestellt. Darunter seien 75 Tonnen Mohnsaat und 17 Tonnen Morphium, Opium und Heroin gewesen, teilten die US-Streitkräfte mit.

Bei dem viertägigen Einsatz in der südlichen Provinz Helmand seien rund 60 Aufständische getötet worden, hieß es weiter. Mindestens 29 seien bei Luftangriffen auf Gebäude ums Leben gekommen. In den Häusern seien Drogen hergestellt und Angriffe auf ausländische Soldaten geplant worden.

Die Taliban haben in den vergangenen drei Jahren weite Teile Südafghanistans wieder unter ihre Kontrolle gebracht, nachdem sie im Zuge der Invasion der ausländischen Truppen 2001 von dort vertrieben worden waren.

Der Rauschgifthandel stellt eine der wichtigsten Einnahmequellen für die Taliban dar. Dadurch fließen ihnen nach Schätzungen des US-Militärs jährlich 80 bis 400 Millionen Dollar in die Kasse. Aus Afghanistan stammen mehr als 90 Prozent der weltweiten Opiumproduktion, der größte Teil wird in den Taliban-Hochburgen im Süden des Landes hergestellt.

Bei den Kämpfen brachten die Sicherheitskräfte nach den US-Angaben Zivilisten in Sicherheit. Ein unbewaffnetes Flugzeug überwache das Gebiet, um Versuche der Taliban aufzuzeichnen, durch Manipulationen am Boden Soldaten den Tod von Zivilisten anzulasten, hieß es. Die hohe Zahl ziviler Opfer bei alliierten Luftangriffen hat wiederholt zu Streit zwischen der afghanischen Regierung und den ausländischen Truppen geführt.

Der Anti-Drogen-Kampf war auch Thema eines Dreiergipfels in Teheran, zu dem am Sonntag die Präsidenten Afghanistans, Irans und Pakistans - Hamid Karzai, Mahmud Ahmadinedschad und Asif Ali Zardari - zusammenkamen.

Afghanistan und die Drogen
Das Land
Afghanistan ist ein zum größten Teil trockenes, von Steppen und Wüsten eingenommenes Gebirgsland. Die Landwirtschaft lebt stark vom lukrativen Drogenanbau - durch die problematischen Machtstrukturen wird das Geschäft oft von Provinzfürsten protegiert. mehr auf der Themenseite ...
Opium-Wirtschaft
Nach dem Ende des Taliban-Regimes wurde der Drogenanbau rasch wieder zum dominierenden Wirtschaftszweig Afghanistans. Das Land ist einer der größten Produzenten der Welt, vor allem Opium wird hier angebaut - die Bekämpfung ist problematisch, weil viele Menschen von dem Handel leben.
Internationale Truppen
Nach dem Sturz der Taliban sind im Rahmen des sogenannten Isaf-Einsatzes ausländische Soldaten in Afghanistan, um die Entwicklung des Landes zu unterstützen. Deutschland ist mit bis zu 4500 Soldaten beteiligt. Auch der Drogenanbau gerät in das Blickfeld der internationalen Truppen. mehr auf der Themenseite ...

amz/AFP/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.