Terror in Afghanistan Anschlag auf Religionsführer in Kabul

Afghanistans religiöse Führer haben Suizidanschläge als unislamisch verurteilt. Wenig später attackierte ein Selbstmordbomber das Treffen. Dabei starben mindestens sieben Menschen.

Sicherheitskräfte nach einem Anschlag in Kabul (Archivbild)
AP

Sicherheitskräfte nach einem Anschlag in Kabul (Archivbild)


In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Montag ein Selbstmordanschlag auf ein Treffen von Religionsführern verübt worden. Mindestens sieben Menschen seien getötet worden, sagte ein Polizeisprecher dem örtlichen Rundfunksender Tolo News.

Kurz zuvor hatte die religiöse Versammlung sich mit Selbstmordanschlägen befasst und solche Angriffe als sündhaft und verboten, als "haram", verurteilt. Nach ersten Informationen sei der Anschlag verübt worden, als Teilnehmer des Treffens gerade die Halle verlassen hätten.

Der Polizeichef des 5. Distrikts von Kabul, Ghafor Aziz, sagte, der Selbstmordattentäter habe sich in der Nähe des Eingangs in die Luft gesprengt. Die Ältesten und religiösen Führer hätten sich im traditionellen afghanischen Format der Loja Jirga in der Hauptstadt eingefunden. Ob Teilnehmer der Konferenz unter den Opfern waren, wurde zunächst nicht bekannt.

cht/AP/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.