Afghanischer Verteidigungsminister: Rücktritt nach Misstrauensvotum

Der afghanische Verteidigungsminister gibt sein Amt auf. Abdul Rahim Wardak zieht damit Konsequenz aus einem Misstrauensvotum des Parlaments gegen ihn. Er war international angesehen. Unklar ist, wer den wichtigen Kabinettsposten übernehmen wird.

Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak: Er tritt zurück - das Vertrauen fehlt Zur Großansicht
DPA

Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak: Er tritt zurück - das Vertrauen fehlt

Kabul - Drei Tage nach einem Misstrauensvotum im afghanischen Parlament ist Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak zurückgetreten. "Hiermit gebe ich bekannt, dass ich meinen Dienst als Verteidigungsminister beende", sagte Wardak am Dienstag in Kabul. Präsident Hamid Karsai hatte die Entscheidung akzeptiert. Wer den wichtigen Kabinettsposten zukünftig übernehmen wird, war zunächst unklar.

Die Mehrheit der Abgeordneten hatte sich am Samstag bei einer Vertrauensabstimmung für die Entlassung von Wardak und Innenminister Bismillah Mohammadi ausgesprochen. Präsident Hamid Karsai bat die Minister, bis zur Bestimmung von Nachfolgern in ihren Ämtern zu bleiben.

Hintergrund des Misstrauensvotums ist der Grenzkonflikt mit Pakistan, bei dem zuletzt immer wieder Dörfer in Ostafghanistan von pakistanischer Seite aus beschossen wurden. Die Abgeordneten warfen den Ministern vor, nicht genug dagegen unternommen zu haben.

Der Minister spielte eine zentrale Rolle bei der raschen Vergrößerung der Streitkräfte des Landes. Sie sollen bis zum Ende des Jahres die Sicherheitsverantwortung von den internationalen Truppen übernehmen. Durch den Rücktritt von Abdul Rahim Wardak, einem der Vertreter der Regierung von Präsident Hamid Karsai, steht das Schlüsselressort in der Übergangsphase ohne seinen langjährigen Minister da. Wardak genoss auch das Vertrauen Washingtons und anderer Verbündeter.

Unter dessen wurden bei Anschlägen und Angriffen am Dienstag in Afghanistan zwei NATO-Soldaten und mindestens neun Zivilisten getötet. Ein französischer Soldat starb in der Provinz Kapisa in einem Hinterhalt, ein US-Soldat wurde bei einem Angriff von Männern in afghanischen Armeeuniformen getötet, wie Vertreter beider Länder sagten. Bei einem Anschlag auf ein NATO-Militärlager südlich von Kabul wurde mindestens 20 Menschen verletzt.

lei/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite

Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staats- und Regierungschef: Hamid Karzai

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon