Grenzanlagen in Marokko Afrikanische Flüchtlinge stürmen spanische Exklaven

Hunderte Afrikaner haben am Dienstag die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an der marokkanischen Küste gestürmt. Fast 200 von ihnen gelang es, die Barrikaden zu überwinden - das spanische Innenministerium bezeichnete die Migranten als "sehr gewalttätig".

Ansturm auf spanische Exklaven: Hunderte Flüchtlinge versuchen, Ceuta und Melilla zu erreichen
DPA

Ansturm auf spanische Exklaven: Hunderte Flüchtlinge versuchen, Ceuta und Melilla zu erreichen


Madrid - Hunderte Flüchtlinge haben am Dienstag die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an der marokkanischen Küste gestürmt. Wie das spanische Innenministerium mitteilte, hätten rund 300 Afrikaner versucht, die Stacheldrahtbarrikaden in Melilla zu überwinden. Etwa hundert von ihnen sei es gelungen, sie sollen in ein Auffanglager gebracht werden. In Ceuta hätten es zudem mindestens 80 Afrikaner schwimmend an den Strand der Exklave geschafft.

In Melilla hätten die Afrikaner "sehr gewalttätig" agiert, hieß es weiter. Die Flüchtlinge hätten einen sechs Meter hohen Zaun niedergerissen und marokkanische und spanische Polizisten mit Steinen und anderen Objekten beworfen. Sechs Beamte und ein Flüchtling seien dabei verletzt worden.

Melilla und Ceuta grenzen beide an der Seeseite ans Mittelmeer und werden an der Landseite von Marokko umgeben. Migranten, die nach Europa fliehen wollen, campieren rund um die beiden Städte. Mehrere tausend von ihnen versuchen jährlich in die Exklaven zu gelangen, die meisten werden aber an der Grenze zurückgedrängt.

Der Flüchtlingsstrom nach Europa reißt nicht ab. Nachdem am Montag ein Boot mit 42 Flüchtlingen in der Straße von Gibraltar Schiffbruch erlitten hatte, setzte die spanische Küstenwache am Dienstag die Suche nach zwölf Vermissten fort. In der Meerenge wurde am frühen Morgen die Leiche eines Afrikaners geborgen, der aber nicht zu den Vermissten gehörte. Am Dienstag fing die spanische Polizei zudem ein Boot mit 17 Flüchtlingen aus Algerien ab.

Nach einem Massenansturm auf die Exklaven im Jahr 2005 hat Spanien in den letzten Jahren die Kontrollen zu Land und zu Wasser drastisch verschärft und unter anderem Grenzbefestigungen mit sechs Meter hohen Zäunen mit Stacheldraht und Kameras errichtet.

asp/dpa/ap



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raumbefeuchter 17.09.2013
1. Der Limes
Auch die Germanen haben es damals hingekriegt. Die Menschen kommen und werden auch weiter kommen. Die Frage lautetet eher will man die Völkerwanderung mitgestalten oder es dem Zufall überlassen. Stichwort: fehlende EU Einwanderungspolitik
hanfiey 17.09.2013
2. Armut
Aufnahme ist keine Lösung, die Probleme müssen in den Ländern selbst gelöst werden oder wievielte wollen wir aufnehmen und wer darf nicht kommen. Wer entscheidet das?. Diese Fragen muss sich auch jemand stellen lassen der Reflexartig nach Menschenrechten ruft.
megagorn 17.09.2013
3. Die ärmsten der Armen
Die Flüchtlinge werden in Europa bald einsehen müssen das hier ohne Fleiß und auch Bürokrathie kein Leben im Wohlstand möglich ist. Kriminelle und Betrüger unter den Asylbewerbern und Ausländern tun ihr Übriges um die Integration von Ausländern zu vereiteln. Oder im Satiremodus. Da es uns in Deutschland ach so gut geht und keine unmenschlichen Misstände und Armut existieren und es den ärmsten der Armen (Ausländern!) viel schlechter geht müssen alle nach Europa kommen außer Edward Snwoden.
Paul-Merlin 17.09.2013
4. Europa kann unmöglich alle
Zitat von sysopDPAHunderte Afrikaner haben am Dienstag die spanischen Exklaven Ceuta und Melilla an der marokkanischen Küste gestürmt. Fast 200 von ihnen gelang es, die Barrikaden zu überwinden - das spanische Innenministerium bezeichnete die Migranten als "sehr gewalttätig". http://www.spiegel.de/politik/ausland/afrikanische-fluechtlinge-stuermen-spanische-exklaven-a-922824.html
Beladenen und Geplagten dieser Erde aufnehmen. Die Hilfe zur Selbsthilfe muss vielmehr vor Ort erfolgen. Hier sind die Europäer in der Tat mit gefordert. So hart es deshalb auch sein mag. Die Armutsflüchtlinge müssen dorthin zurück woher sie kommen.
c++ 17.09.2013
5.
Zitat von raumbefeuchterAuch die Germanen haben es damals hingekriegt. Die Menschen kommen und werden auch weiter kommen. Die Frage lautetet eher will man die Völkerwanderung mitgestalten oder es dem Zufall überlassen. Stichwort: fehlende EU Einwanderungspolitik
Sie kennen das Schicksal der Römer, Stichwort Jahr 410. Wollen wir das? Klar sollen wir das gestalten, Beispiel Kanada oder Australien, die beiden klassischen Einwanderungsländer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.