Philosophin Ágnes Heller über die Wahl "Orbán zerstört die Seele Ungarns"

Viktor Orbán hat die Wahl in Ungarn klar gewonnen - und die Philosophin Ágnes Heller bangt um ihr Heimatland. Hier warnt sie vor den Ambitionen des Premiers, die auch Europa gefährden könnten.

Viktor Orbán
REUTERS

Viktor Orbán

Ein Interview von


Seit Jahrzehnten ist die Philosophin Ágnes Heller eine laute Stimme gegen den Totalitarismus - und eine der prominentesten Kritikerinnen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán. Als junges Mädchen überlebte sie im Budapester Ghetto den Holocaust und eine geplante Erschießung durch die faschistische und antisemitische Partei der Pfeilkreuzler. Später studierte sie bei dem marxistischen Philosophen György Lukács und gehörte später zur reformmarxistischen "Budapester Schule".

Nach einem Berufsverbot Anfang der Siebzigerjahre und immer größeren persönlichen Schikanen durch das kommunistische Regime ging sie 1977 zusammen mit ihrem damaligen Mann Ferenc Fehér ins Exil nach Australien. Später zog Heller in die USA, wo sie an der New School for Social Research in New York Hannah Arendts Lehrstuhl für Philosophie innehatte.

Ágnes Heller
Alexander Smoltczyk

Ágnes Heller

Nach dem Ende der sozialistischen Diktatur kehrte sie nach Ungarn zurück und lebt seitdem in Budapest. Heute ist Heller 88 Jahre alt, publizistisch noch sehr aktiv und setzt sich in Schriften und Büchern mit den modernen Formen des Totalitarismus auseinander.

Ende des vergangenen Jahres sorgte ihr Vorschlag, die ungarische Opposition solle gemeinsam zur Wahl antreten, auch unter Einbeziehung der ehemals rechtsextremen Partei Jobbik, für eine große Kontroverse.

SPIEGEL ONLINE: Frau Heller, bei der Parlamentswahl in Ungarn am Sonntag ist eingetreten, wovor Sie gewarnt haben: Viktor Orbán hat erneut sehr hoch gewonnen und wird vermutlich sogar eine Zwei-Drittel-Mehrheit bekommen. Wie kommentieren Sie das Wahlergebnis?

Heller: Jeder mit Acht-Klassen-Abschluss hat sich das vorher ausrechnen können. Wenn es nur zwei oppositionelle Parteilisten und in jedem Direktwahlkreis nur einen Oppositionskandidaten gegeben hätte, hätte man Orbán besiegen können. Stattdessen hat die Opposition über ihre ideologischen Unterschiede diskutiert. Wenn ihre Anführer erst einmal im Gefängnis sitzen, dann können sie sich ihre ideologischen Unterschiede gegenseitig durch die Mauern zuklopfen.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie wirklich, Orbán will seine Kritiker und Gegner ins Gefängnis bringen?

Heller: Ich glaube nichts, sondern ich nehme Orbáns Worte ernst. In seiner Rede zum Nationalfeiertag am 15. März hat er allen Kritikern angedroht, er werde sich nach der Wahl politische, moralische und juristische Genugtuung verschaffen. Für ihn sind die Oppositionsparteien und Nichtregierungsorganisationen Vertreter einer globalen, gegen Ungarn gerichteten Verschwörung. Das heißt, sie sind Landes- und Hochverräter. Und was macht man mit denen? Man steckt sie ins Gefängnis.

SPIEGEL ONLINE: Ungarn ist immerhin Mitglied der Europäischen Union und von russischen oder türkischen Verhältnissen weit entfernt.

Heller: Ja, so denken auch viele EU-Politiker und die EU-Bürokraten. Es sei alles nur halb so schlimm, es habe ja immerhin eine Wahl gegeben, Orbán habe sie mit großer Mehrheit gewonnen. Ich denke, man sollte die Botschaften von Orbán nicht kleinreden und sich keine Illusionen machen. Man sollte die Dinge beim Namen nennen. Ich warne davor, dass hier ein machthungriges Ungeheuer am Werk ist, das die Dinge bis zur Eskalation treibt.

SPIEGEL ONLINE: Ist Ungarn Ihrer Ansicht nach noch eine Demokratie oder schon eine Diktatur?

Heller: Der "Orbánismus" ist ein extremer Typ der verschiedenen politischen Gebilde, die die moderne Massengesellschaft erzeugt hat. Eine Tyrannei, die alle vier Jahre in Wahlen abgesegnet wird. Sie stützt sich auf eine reich gewordene Klientel, deren Loyalität erkauft ist. Ihre Massenwirkung entfaltet sie durch ihre extremistische Ideologie. Deren Elemente sind ein rassistischer Nationalismus, Feindbildproduktion, die Erzeugung eines Bedrohungsgefühls, der permanente Kampf gegen etwas oder jemanden, der Ungarn vernichten will, wobei Orbán der Beschützer und Retter ist. Die Seele des Volkes wird mit Hass und Furcht vergiftet.

SPIEGEL ONLINE: Geht von Orbáns Ordnung eine Gefahr für Europa aus?

Heller: Ja. Ungarn ist für Orbán inzwischen zu eng geworden, er denkt in großen Dimensionen. Er möchte ein Führer in der europäischen Politik werden. Das schien vor zehn Jahren noch absurd, heute ist es das nicht mehr. Der "Orbánismus" ist ein sich schnell ausbreitender, gefährlicher Virus, an dem nicht nur die ungarische Freiheit, sondern auch alles, was die europäische Aufklärung ausmacht, sterben kann. Ich kann nur sagen: Achtung, Europa!

SPIEGEL ONLINE: In Orbáns Parteienfamilie, der Europäischen Volkspartei, zu der auch die CDU und die CSU gehören, sind viele Politiker überzeugt, dass ein gewisser Ausgleich mit Orbán doch gelingen könnte. Was denken Sie?

Heller: Weder innen- noch außenpolitisch hat es in den letzten acht Jahren einen solchen Ausgleich gegeben. Ich habe das schon früh vorausgesagt. Machthunger kennt keine Grenzen. So wie wir früher vergeblich auf einen Sozialismus mit menschlichem Antlitz gehofft haben, so wenig kann man jetzt auf eine Orbán-Ordnung mit menschlichem Antlitz hoffen.

SPIEGEL ONLINE: Im Rückblick auf die letzten acht Jahre der Orbán-Herrschaft erscheinen die Umwälzungen, die Ungarn erlebt hat, in ihrer Massivität und Radikalität manchmal ungeheuerlich. Wie konnte das geschehen?

Heller: Orbán kam 2010 an die Macht, weil die Vorgängerregierungen schlecht und schwach waren. Einmal an der Macht, ließ er sofort die Gesetze ändern und die Verhältnisse umkrempeln, angefangen von den Medien bis hin zur Justiz. Der größere Kontext der ungarischen Entwicklung sind Konflikte, vor den viele Beobachter, darunter auch ich, seit Jahren warnen. Etwa der Konflikt in der EU zwischen Zentrum und Peripherie oder das Problem der Brüsseler Bürokratie...

SPIEGEL ONLINE: ... gegen die Orbán so gerne hetzt.

Heller: Es bedarf nicht eines Viktor Orbán, um festzustellen, dass es eine Brüsseler Bürokratie gibt, die den Menschen Europa und das Wesen des Europäischseins nicht vermitteln kann.

SPIEGEL ONLINE: Warum konnte Orbáns Regierung so oft gegen europäische Werte verstoßen, ohne dass dies bisher wirksame Sanktionen der EU nach sich zog?

Heller: Es gibt keine europäische Verfassung, demzufolge kann man auch keine festgeschriebenen europäischen Werte verletzen. Wenn es eine solche Verfassung gäbe, wäre vieles einfacher.

SPIEGEL ONLINE: Sie selbst sind immer wieder Ziel verbaler Attacken und Kampagnen in regierungstreuen Medien. Haben Sie Angst?

Heller: Nein. Ich habe schon viel Schlechteres erlebt in meinem Leben. Ich sorge mich nicht um mich, sondern um Ungarn. Orbán lehrt die Menschen zu hassen. Er zerstört die Seele dieses Landes.



insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schwebefliege 12.04.2018
1. Die Seele Ungarns ?
Diese Seele hat den Typen gewählt - Jeder bekommt die Regierung welche er verdient.
hansriedl 12.04.2018
2. "In Ungarn gibt es einen Kampf der Narrative"
Narrative in Europas Herrschaftssystem - wenigstens kein "Klassenkampf"! Das ist jene moderne Politikwissenschaft, die gut bezahlt "wissenschaftliche" Kommentare für die von Inseraten unabhängige Leitmedien aufbereitet.
kritischer-spiegelleser 12.04.2018
3. Diese Philosophin
sollte bei ihrer Philosophie bleiben. Und nicht versuchen sich einigen exotischen politischen Trends anzuschließen. Orban wurde in einer demokratischen Wahl gewählt und man sollte in einer Demokratie das auch akzeptieren. Das ist der Wille der Mehrheit der Bürger. Ob einem das persönlich gefällt oder nicht!
Europa! 12.04.2018
4. Falsche Feindbilder
Das ist eine offensichtlich völlig überzogene Stellungnahme gegen einen Politiker, der die vielbeschworene "Verteidigung der EU-Außengrenzen" ernst genommen und die Migrantenströme zumindest eingedämmt hat. Die Forderung von Agnes Heller, die linke Opposition in Ungarn solle sich mit den Rechtsaußen von der Jobbik-Partei zusammentun, zeigt ein illusionäres Denken, das aufgrund ihrer tragischen Biografie sehr verständlich, aber doch falsch ist. Die EU ist gut beraten, die Bedenken der Osteuropäer gegen eine grenzenlose Migration ernst zu nehmen. Viel gefährlicher als Herr Orban ist derzeit Präsident Macron mit seinen Bombenfantasien gegen Syrien.
florencegrosse 12.04.2018
5. ungeheuerlich von CDU/CSU
die Orban immer noch die Steigbügel halten. Ein Lob an die Grünen, die immer noch versuchen Orban Einhalt zu gebieten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.