Nach Attacke auf israelischen Soldaten Militärgericht klagt 16-jährige Palästinenserin an

Vor laufender Kamera schlug Ahed Tamimi einem israelischen Soldaten ins Gesicht. Nun wird die Palästinenserin von der einen Seite als Provokateurin kritisiert - und von der anderen als Ikone des Widerstands gefeiert.

REUTERS

In Israel ist Anklage gegen eine 16-jährige Palästinenserin erhoben worden, die einen Soldaten vor laufender Kamera ins Gesicht geschlagen und damit großes Aufsehen erregt hatte. Vor einem israelischen Militärgericht im Westjordanland sei Ahed Tamimi wegen Körperverletzung angeklagt worden, berichteten israelische Medien.

Nach Angaben der israelischen Armee wird sie auch der Gewalt gegen Sicherheitskräfte, des Steinewerfens, der Bedrohung und Aufwiegelung beschuldigt. Tamimi sei insgesamt in zwölf Punkten angeklagt worden, sagte ihr Anwalt. Das Militärgericht habe am Montagabend den Polizeigewahrsam für die Jugendliche um eine Woche verlängert.

Tamimi wurde Mitte Dezember festgenommen. Sie hatte vor ihrem Elternhaus im Dorf Nabi Salih im besetzten Westjordanland zwei israelische Soldaten attackiert. Laut Staatsanwaltschaft befanden sich die Soldaten dort um zu verhindern, dass Palästinenser israelische Autofahrer mit Steinen bewarfen (mehr zum Protest der Einwohner von Nabi Salih gegen die israelische Besatzung lesen Sie hier).

Lob und Kritik für Tamimi

Auf einem Handyvideo ist zu sehen, wie Tamimi, ihre Mutter und eine Verwandte die Konfrontation mit den beiden israelischen Soldaten suchen - der Clip verbreitete sich rasch in sozialen Medien. Tamimi tritt und schlägt dabei auf einen der Männer ein, ein Fausthieb trifft ihn im Gesicht. Die beiden bewaffneten Soldaten reagieren passiv. Sie ziehen sich schließlich zurück, als Tamimis Mutter Nariman auf sie einredet.

Tamimis vier Jahre ältere Cousine Nur wurde wegen des Vorfalls bereits wegen schwerer Körperverletzung und Behinderung von Soldaten im Dienst angeklagt. Auch ihre Mutter wurde wegen ihrer Beteiligung an dem Vorfall sowie wegen Anstachelung zu "terroristischen Angriffen" angeklagt.

Der Vorfall löste eine Kontroverse aus. In Israel wurden die Soldaten für ihre zurückhaltende Reaktion gelobt und Tamimi als Provokateurin kritisiert. In arabischen Medien wurde die Palästinenserin mit langen blonden Locken und blauen Augen dagegen als Heldin und Symbolfigur des Widerstands gefeiert. Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas rief nach dem Vorfall Tamimis Vater an und lobte den Widerstand der Familie gegen die israelische Besatzung, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtete.

Tamimi im November 2012 bei Protesten gegen israelische Soldaten
AFP

Tamimi im November 2012 bei Protesten gegen israelische Soldaten

Tamimi war bereits in den vergangenen Jahren handgreiflich gegenüber Israelis geworden. 2012 sorgte sie für Aufsehen, als sie auf israelische Soldaten losging, die einen ihrer Brüder während einer Demonstration festnahmen. Die türkische Regierung zeichnete das Mädchen daraufhin mit einer Tapferkeitsmedaille aus. 2015 biss sie einem israelischen Soldaten in die Hand, der einen anderen Bruder im Würgegriff hielt.

Tamimi (l.) im August 2015
AFP

Tamimi (l.) im August 2015

Anmerkung: Wir haben die Zeile angepasst, um klarer zu machen, dass Ahed Tamimi vor einem Militärgericht angeklagt ist.

aar/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.