Airbus-Absturz über dem Sinai Russischer Geheimdienst spricht von Anschlag

Eine Bombe an Bord hat den Absturz der Airbus-Maschine über Ägypten verursacht - davon geht jetzt auch der russische Geheimdienst aus. Die Ermittler in Kairo bleiben weiter skeptisch.


Der Absturz der russischen Passagiermaschine über Ägypten ist nach russischen Angaben von einer Bombe an Bord verursacht worden. "Man kann eindeutig sagen, dass es ein Terroranschlag war", sagte der Chef des Inlandsgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, in Moskau. Die selbst gebaute Bombe habe eine Sprengkraft von bis zu 1,5 Kilogramm TNT gehabt.

Die ägyptisch geleitete Untersuchungskommission zu dem Absturz sieht dagegen bisher keine Beweise für eine Bombe an Bord. Nach Informationen der Deutschen Presseagentur aus dem Luftfahrtministerium hat das Team in Kairo bislang keine Sprengstoffspuren oder andere Anhaltspunkte gefunden.

Bei dem Absturz der russischen Verkehrsmaschine waren am 31. Oktober alle 224 Insassen ums Leben gekommen. Großbritannien und die USA waren bereits zuvor aufgrund von Geheimdienstinformationen davon ausgegangen, dass der Jet gesprengt wurde. Die deutsche Regierung hat sich bislang nicht offiziell zu möglichen Absturzursachen geäußert.

Der russische Präsident Wladimir Putin drohte den Tätern bei einem Treffen mit Bortnikow mit Vergeltung. Russland werde "sein Recht auf Selbstverteidigung in Anspruch nehmen", betonte der Kremlchef. Nach dem Absturz hatte die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) in einem nicht zu verifizierenden Video die Verantwortung dafür übernommen.

Fotostrecke

5  Bilder
Absturz in Ägypten: Spurensuche auf dem Sinai

ler/kev/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 192 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Orthoklas 17.11.2015
1. Wir dürfen diskutieren??
Was? Bei SPON darf jetzt jeder seine Kommentare zum IS-Anschlag posten? Ich glaube es nicht!
t dog 17.11.2015
2. Bündnis
EU, Russland und China sollten sich gegen den Salafismus verbünden und gemeinsam kämpfen. Die USA sind zu zögerlich. Kein Wunder. Haben wir das Problem? Oder die?
mihama 17.11.2015
3. Auch der IS?
Von da kam wohl noch keine Meldung. Sie werden es wohl auch nicht wagen sich dazu zu bekennen.
MarkusW77 17.11.2015
4.
eigentlich war es klar, aber es macht es alles nicht besser. Den IS weiter durch nicht Muslimische Armeen angreifen wird weiter Anschläge nach sich ziehen. Ich denke nicht das wir das aushalten werden, ohne uns zu radikalisieren. Wir werden nicht die gleichen bleiben und weltweit werden Christen und Muslime sich nicht mehr mögen.
kallenapp 17.11.2015
5. Korrektur defekt
Was bitte ist das für ein Satz? "Der FSB stuft den Absturz nun als Atetat."
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.