Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erklärung im Internet: Al-Qaida distanziert sich von Isis-Terrorgruppe in Syrien

Isis-Kämpfer in Syrien: Al-Qaida distanziert sich Zur Großansicht
AP

Isis-Kämpfer in Syrien: Al-Qaida distanziert sich

Aiman al-Sawahiri sieht seine Anhänger im syrischen Bürgerkrieg in der Defensive. In einer Audiobotschaft hat der Qaida-Chef die Dschihadisten nun zur Einheit aufgerufen. "Unsere Herzen bluten wegen der Bruderkämpfe", sagte der Terrorführer.

Hamburg - Das Terrornetzwerk al-Qaida hat sich offiziell von der Miliz "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) losgesagt. "Wir haben keine Verbindungen zur Isis", teilte die Qaida-Führung in einer schriftlichen Botschaft mit, die am Montag in einschlägigen Internetforen veröffentlicht wurde. "Isis ist keine Filiale von al-Qaida", hieß es weiter.

Mit der Erklärung hat sich der seit Monaten schwelende Streit zwischen Qaida-Chef Aiman al-Sawahiri und Isis-Kommandeur Abu Bakr al-Bagdadi weiter zugespitzt. Die Isis entstand nach der US-geführten Irak-Invasion im Jahr 2003.

Nach Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien weitete die Terrorgruppe ihre Aktivitäten auch auf das Nachbarland aus. Im April 2013 verkündete Isis-Chef Bagdadi, dass seine Gruppe sich mit der Nusra-Front zusammengeschlossen habe. Qaida-Chef Sawahiri und Nusra-Anführer Abu Mohammed al-Golani lehnten diesen Schritt ab. Bagdadi weigerte sich, Sawahiri mit einem Eid die Gefolgschaft zu schwören. Erst Ende Januar hatte der Qaida-Anführer die islamistischen Milizen in Syrien zur Geschlossenheit aufgerufen - ohne Erfolg.

Al-Qaida will die Nusra-Front stärken

Zunächst verschaffte sich die Isis unter der syrischen Bevölkerung Ansehen, weil sie strikt gegen Plünderer vorging und soziale Dienste anbot. Die Akzeptanz schwand jedoch, als die Isis zunehmend Gegner und Angehörige anderer Rebellengruppen entführte und tötete. Sie kämpft nicht nur gegen Diktator Baschar al-Assad, sondern für die Errichtung eines islamischen Kalifats im Nahen Osten.

Mehrere andere Rebellengruppen haben im Januar der Isis den Kampf angesagt, darunter auch die Nusra-Front. Durch die Kämpfe der Rebellengruppen untereinander starben nach Angaben der Opposition seit Jahresbeginn mindestens 2300 Menschen.

Mit ihrer Erklärung will die Qaida-Spitze der Nusra-Front als ihrem offiziellen Ableger offenbar mehr Gewicht unter den zersplitterten Rebellengruppen in Syrien verschaffen. Zudem will al-Qaida die Kräfte der islamistischen Rebellengruppen auf den Kampf gegen Diktator Assad bündeln, anstatt sie durch Gefechte untereinander zu schwächen.

syd/Reuters/AFP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die NSA saet Zwitracht unter den Islamisten in Syrien;-)
Beat Adler 03.02.2014
Zitat von sysopAPAiman al-Sawahiri sieht seine Anhänger im syrischen Bürgerkrieg in der Defensive. In einer Audiobotschaft hat der Qaida-Chef die Dschihadisten nun zur Einheit aufgerufen. "Unsere Herzen bluten wegen der Bruderkämpfe", sagte der Terrorführer. http://www.spiegel.de/politik/ausland/al-qaida-distanziert-sich-von-isis-terrorgruppe-in-syrien-a-950830.html
Die NSA saet Zwitracht unter den Islamisten in Syrien;-) mfG Beat
2. Nebelkerze
karlomari 03.02.2014
Zitat von sysopAPAiman al-Sawahiri sieht seine Anhänger im syrischen Bürgerkrieg in der Defensive. In einer Audiobotschaft hat der Qaida-Chef die Dschihadisten nun zur Einheit aufgerufen. "Unsere Herzen bluten wegen der Bruderkämpfe", sagte der Terrorführer. http://www.spiegel.de/politik/ausland/al-qaida-distanziert-sich-von-isis-terrorgruppe-in-syrien-a-950830.html
Da blutet einem wirklich das Herz. Wenn die Al-Quaida Führung noch lange so weiter macht, dann muss sie sich nicht wundern wenn sie bei den nächsten Wahlen abgewählt wird. ;-)
3. ...
Hape1 03.02.2014
Zitat von sysopAPAiman al-Sawahiri sieht seine Anhänger im syrischen Bürgerkrieg in der Defensive. In einer Audiobotschaft hat der Qaida-Chef die Dschihadisten nun zur Einheit aufgerufen. "Unsere Herzen bluten wegen der Bruderkämpfe", sagte der Terrorführer. http://www.spiegel.de/politik/ausland/al-qaida-distanziert-sich-von-isis-terrorgruppe-in-syrien-a-950830.html
2300 Menschen ähh "Aktivisten" in einem Monat!!! Und das alles ohne Assad und seine "Schergen". Viva la Revolution.
4. Solange sie sich gegenseitig abschlachren
recepcik 03.02.2014
stört das niemanden. In der Zeit haben vielleicht die Zivilisten etwas weniger zu befürchten. Mit diesem Tempo dauert es nicht lange bis sich die Mörder gegenseitig eliminiert haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Karte

Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Imad Khamis

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: