Terror-Vorwurf: Spanische Behörden nehmen Extremisten fest

Fernández (li.), Valls: Kooperation des spanischen und französischen Innenministeriums Zur Großansicht
AFP

Fernández (li.), Valls: Kooperation des spanischen und französischen Innenministeriums

Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben zwei mutmaßliche Qaida-Mitglieder festgenommen. Ihr Fahndungsprofil ähnelt offenbar dem der Attentäter von Boston. Die Verdächtigen sollen sich in letzter Zeit radikalisiert und verstärkt islamistische Seiten im Internet frequentiert haben.

Madrid - Die Verdächtigen wurden in den Provinzen Saragossa und Murcia aufgespürt: Die spanische Polizei hat zwei mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen. Die beiden Männer stünden nach Angaben der Ermittler im Verdacht, einer Zelle des Terrornetzes al-Qaida im Maghreb anzugehören, teilte das Madrider Innenministerium am Dienstag mit.

Ihr Fahndungsprofil ähnele dem der beiden Attentäter von Boston in den USA, hieß es. Einer der Verdächtigen stamme aus Algerien und sei in Saragossa im Nordosten Spaniens festgenommen worden. Der zweite Festgenommene sei ein Marokkaner, der in Murcia im Südosten dingfest gemacht worden sei.

Der Nationale Gerichtshof, der die Festnahme der beiden Männer angeordnet hatte, relativierte allerdings die Darstellung des Ministeriums. Eine Mitgliedschaft in einer al-Qaida-Zelle sei nicht erwiesen, verlautete aus Justizkreisen. Die Ermittler hätten festgestellt, dass die Verdächtigen sich in letzter Zeit radikalisiert und islamistische Seiten im Internet frequentiert hätten. Wie die spanische Tageszeitung "El País" berichtet, sei einer der beiden Festgenommenen nach Angaben des spanischen Innenministeriums ein "regelmäßiger Nutzer einer bekannten radikal-islamistischen Plattform", die mit der Zelle al-Qaida im Maghreb in Verbindung gebracht werde.

Die Verdächtigen seien in Zusammenarbeit mit französischen und marokkanischen Behörden aufgespürt worden. Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am 19. April hatte Spaniens Innenminister Jorge Fernández-Díaz seinem Kollegen, Frankreichs Innenminister Manuel Valls, für die Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus gedankt, insbesondere auch für das gemeinsame Vorgehen gegen die baskische Gruppe Eta.

Seit den Qaida-Anschlägen auf mehrere Vorortzüge in Madrid am 11. März 2004 mit 191 Toten waren in Spanien wiederholt mutmaßliche Extremisten festgenommen worden. Erst im August vergangenen Jahres hatte die Polizei drei Verdächtige in Südspanien festgenommen: Sie verfügten über eine Menge Sprengstoff, die ausreichend gewesen wäre, einen Bus zu zerstören.

bos/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Große Verwirrung
kopf_kino 23.04.2013
hm...heute morgen habe ich auf SPON einen Artikel gelesen, dass in Kanada 2 "mutmaßliche Terroristen" gefasst wurden...nun ist dieser Artikel auf SPON verschwunden, dafür ist aber der fast identische Artikel nur mit Spanien erschienen. Mysteriös...
2.
bärchen07 23.04.2013
Zitat von kopf_kinohm...heute morgen habe ich auf SPON einen Artikel gelesen, dass in Kanada 2 "mutmaßliche Terroristen" gefasst wurden...nun ist dieser Artikel auf SPON verschwunden, dafür ist aber der fast identische Artikel nur mit Spanien erschienen. Mysteriös...
Terrornetzwerk al-Qaida: Kanadas Polizei vereitelt offenbar Attentat - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/terrornetzwerk-al-qaida-kanadas-polizei-vereitelt-offenbar-attentat-a-895892.html) Nehmen sie den hier. Ist alles noch da.
3. Haftgründe
franklin1157 24.04.2013
Zitat von sysopDi
Das Frequentieren von jihadistischen Webseiten reicht in Spanien schon für eine Festnahme? Da würde es hier Deutschland aber nur so rappeln. Hier gehört es unter männlichen muslimischen Jugendlichen fast schon zum guten Ton, die ein oder andere extremistische Seite zu "liken" oder zu verlinken. Ob man das dann jedesmal für voll nehmen muss, mag ich bezweifeln. Ich erinnere nur an das Sypmathisantentum mit der RAF vor Jahrzehnten. Das war in der Rückschau z.T. einfach Jugendkult. Aber aufmerksam sollte man dennoch sein!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Al-Qaida
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Bevölkerung: 46,196 Mio.

Fläche: 505.988 km²

Hauptstadt: Madrid

Staatsoberhaupt:
König Felipe VI.

Regierungschef: Mariano Rajoy

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Spanien-Reiseseite