Mohammed-Schmähvideo Al-Qaida ruft zum Mord an US-Diplomaten auf

"Sein Tod ist ein Geschenk": Das Terrornetzwerk al-Qaida begrüßt die Tötung des amerikanischen Botschafters in Libyen - und ruft wegen des Schmähvideos zum Mord an weiteren US-Diplomaten auf. Auch der Macher des umstrittenen Films soll getötet werden.

Angriff auf US-Konsulat in Bengasi (am 11. September): Al-Qaida will weitere Anschläge
REUTERS

Angriff auf US-Konsulat in Bengasi (am 11. September): Al-Qaida will weitere Anschläge


Istanbul - Wegen des umstrittenen Mohammed-Films hat al-Qaida offen zum Mord an amerikanischen Diplomaten aufgerufen. Al-Qaida im Islamischen Maghreb begrüßte in einer Stellungnahme den Tod des US-Botschafters in Libyen, Christopher Stevens, der bei einem Angriff auf das Konsulat in Bengasi am 11. September ums Leben kam. In der Botschaft wird die Tötung Stevens' als "Geschenk" bezeichnet. Es wird mit neuen Anschlägen in Algerien, Tunesien, Marokko und Mauretanien gedroht.

Die Terrorgruppe rief ebenfalls dazu auf, die Produzenten des umstrittenen Videofilms über den Propheten Mohammed zu töten. In ihrer Erklärung, die am Dienstag auf Islamisten-Websites veröffentlicht wurde, hieß es, wer einen Propheten beleidige, müsse hingerichtet werden. Das Netzwerk warf der US-Regierung vor, dass sie die Menschen, die dieses Video produziert hatten, schützt. Die Gruppe ruft ihre Sympathisanten zu weiteren Protesten gegen den in den USA produzierten Videofilm auf, in dem Mohammed als brutaler Lüstling dargestellt wird.

Der Produzent des Films ist inzwischen abgetaucht, nachdem ihn Beamte der Sicherheitsbehörden von Los Angeles befragt hatten.

Am vergangenen Wochenende hatte ein weiterer Ableger al-Qaidas - die Gruppe al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel - bereits eine ähnliche Erklärung abgegeben. Sie rief die Muslime in den arabischen Staaten dazu auf, durch Massenproteste die Ausweisung aller US-Botschafter zu erzwingen.

Offenbar als Vergeltung für das im Internet kursierende Video verübten militante Islamisten am Dienstag in Afghanistan einen Selbstmordanschlag, bei dem es mindestens zwölf Tote gab. Die Attentäterin steuerte ihren mit Sprengstoff beladenen Wagen in der Nähe des Flughafens in einen Minibus. Bei den Opfern handelt sich um Arbeiter, die der Bus zum Airport bringen sollte, wie die Polizei erklärte.

Bundespolizei schützt deutsche Botschaften in Nordafrika

Die radikal-islamische Hesb-i-Islami des früheren Premierministers Gulbuddin Hekmatjar übernahm die Verantwortung für den Anschlag auf der Flughafenstraße. Ihr Sprecher Subair Seddiki sagte in einem Telefongespräch, es habe sich um einen Vergeltungsanschlag für das Mohammed-Video gehandelt.

Nach dem Sturm der deutschen Botschaft im Sudan Ende vergangener Woche hat die Bundesregierung konkrete Maßnahmen eingeleitet, um deutsche Vertretungen in Nordafrika besser zu schützen. Wie die Nachrichtenagentur dpa aus Sicherheitskreisen erfuhr, sollen in den kommenden Wochen zusätzliche Bundespolizisten an die Botschaften in Libyen, Ägypten, Tunesien und Sudan entsandt werden. Darüber hatte auch die "Bild"-Zeitung berichtet.

Polizisten aus dem sogenannten Hausordnungs- und Objektschutzdienst sollten an anderer Stelle - zum Beispiel von Botschaften in Europa - abgezogen und nach Nordafrika geschickt werden. Insgesamt gehe es um 19 mögliche Stellen, hieß es.

fab/dpa/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pleuran 18.09.2012
1. Naja
wie groß muß der neid auf dem Westen sein !! es ist nicht das Schmähvideo das spielt keine Rolle sie sind neidisch auf unsere Demokratie weil sie nichtso leben können wie wir so wird ein Schuh raus
eulenspiegel_neu 18.09.2012
2. Al-Qaida ruft zum Mord an US-Diplomaten auf
Was soll denn dieser Artikel? Es dürfte auch Journalisten bekannt sein, dass Al-Quaida insbesondere die US-Regierungsmitglieder samt Diplomaten töten möchte, wo immer sie auch anzutreffen sind. Das Getröte dieser Mörderbande ist doch nicht neu, vieleicht nur für einige Journalisten ...
Hermes75 18.09.2012
3.
Zitat von sysopREUTERS"Sein Tod ist ein Geschenk": Das Terrornetzwerk al-Qaida begrüßt die Tötung des amerikanischen Botschafters in Libyen - und ruft wegen des Schmähvideos zum Mord an weiteren US-Diplomaten auf. Auch der Macher des umstrittenen Films soll getötet werden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,856538,00.html
Seit wann brauchen Al Quaida und Co. einen Anlass um Leute umzubringen? Soweit ich weiß steht das Töten von Amerikanern und anderen Menschen ganz oben in deren Vereinssatzung. Was hatten die Menschen in dem gesprengten Kleinbus bitte mit diesem dämlichen Video zu tun? Man stelle sich mal vor, die NATO würde sich nach ihren Einsätzen in Afghanistan hinstellen und tote Zivilisten als "Reaktion" auf bescheuerte Statements von Terroristen deklarieren...
jtheile 18.09.2012
4. warum
nicht die Botschaften in den entsprechenden Ländern zumindest zeitweise schließen/ diplomatische Beziehungen unterbrechen und Geldhahn zu, ist zumindest sicherer und billiger
darthmax 18.09.2012
5. wer ruft auf ?
Es sind die Imane verschiedener Länder, deren Appelle nicht ungehört verhallen. Also Menschen, die den Koran auch gelesen haben und verstanden haben, auf ihre Art, Da sollte dann doch mal eine intensive Diskussion zwischen unseren Weichgespülten Predigern und jenen über die korrekte Auslegung stattfinden, dies kann nicht unsere Sache sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.