Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aleppo: Syrische Rebellen hoffen auf arabische Intervention

Rebellen nahe des Justizpalastes in Aleppo: Hoffen auf arabische Verstärkung Zur Großansicht
REUTERS

Rebellen nahe des Justizpalastes in Aleppo: Hoffen auf arabische Verstärkung

Die Situation für Zivilisten in der von der Assad-Regierung und russischen Flugzeugen attackierten Stadt Aleppo ist dramatisch. Syrische Oppositionelle hoffen nun auf saudische Bodentruppen.

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die russischen Luftangriffe auf Aleppo und das nördliche Umland haben der militärischen Lage in den vergangenen Wochen eine dramatische Wendung gegeben, syrische Regierungstruppen haben mehrere Dörfer am Stadtrand zurückerobert. Der von Rebellen gehaltene Osten und Norden stehen damit kurz vor der Einkesselung. Jetzt setzen die Oppositionellen auf Hilfe aus Saudi-Arabien, Bahrain oder den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Zuerst kamen aus Saudi-Arabien Signale, eine Bodenoffensive in Syrien werde nicht ausgeschlossen. Sollte die US-geführte Allianz eine solche Operation starten, sei das Königreich bereit, sagte Brigadegeneral Ahmed Asseri in einem Interview mit dem Fernsehsender al-Arabiya.

Auch in Bahrain und den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es offenbar ähnliche Erwägungen: Offiziell bestätigt sind diese Pläne jedoch bisher nicht. US-Präsident Barack Obama hatte die Entsendung eigener Bodentruppen in das Bürgerkriegsland allerdings bislang stets ausgeschlossen.

Nur mithilfe dieser arabischen Bodentruppen könnten die Rebellen eine Niederlage gegen die russischen Bomber und Pro-Assad-Milizen vermeiden, zitiert die britische Nachrichtenseite "Guardian" Oppositionskämpfer im Osten Aleppos. Der Krieg geht demnach in eine entscheidende Phase. Rebellen können laut eigenen Angaben ihre Stellungen ohne Verstärkung nicht halten.

Friedensgespräche vertagt

Saudi-Arabien ist seit Ende 2014 Teil der Koalition gegen die Dschihadistenorganisation "Islamischer Staat" (IS). Riad steht in dem Bürgerkrieg hinter moderateren Gegnern von Machthaber Baschar al-Assad. Das Land hat sich allerdings nicht maßgeblich an den Luftangriffen gegen die Extremisten beteiligt.

Eigentlich sollen derzeit auf diplomatischer Ebene Lösungsansätze für den Bürgerkrieg gefunden werden: Die Vereinigten Staaten wollen im Februar in Brüssel ein Treffen der Verteidigungsminister der am Kampf gegen den IS beteiligten Staaten abhalten. Die Uno-geführten Friedensgespräche wurden auf den 25. Februar verschoben. Nach westlicher Deutung scheiterten die Gespräche vor allem wegen einer neuen Bodenoffensive der Assad-Truppen, die von der russischen Luftwaffe unterstützt werden.

Deswegen forderte die syrische Opposition am heutigen Dienstag erneut, dass Moskau die Bombenangriffe stoppt. Laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax sagte Monzer Makhous, Mitglied des Verhandlungskomitees der syrischen Oppositionellen: "Wenn das Bombardement weitergeht, ist es schwer vorstellbar, wie ein Verhandlungsprozess fortgesetzt werden soll."

Reis, Mehl und Benzin werden knapp

Vor Ort befürchten die Rebellen die komplette Belagerung Aleppos. Das sagte ein vor der Stadt kämpfender Aufständischer am Telefon der Nachrichtenagentur dpa. Die Rebellen sind sowohl von den Regierungstruppen als auch von der IS-Miliz umzingelt, zudem hat die Nusra-Front Hunderte schwerbewaffneter Kämpfer von der Nachbarprovinz Idlib nach Aleppo verlegt. "Unsere Hoffnung schwindet", sagte Anwohner Abd Rahman.

Die Angriffe des Assad-Regimes, Moskaus und auch der IS-Miliz lösten eine Massenflucht aus, doch Zehntausende Syrer harren noch immer in der Stadt aus. Täglich werden laut Augenzeugenberichten Häuser, Märkte, Straßen und Krankenhäuser bombardiert. Vorräte an Reis, Mehl und Benzin sind bereits knapp geworden. Viele Familien schickten Frauen und Kinder deshalb in Richtung türkischer Grenze, die bislang für die Schutzsuchenden jedoch geschlossen bleibt.


Zusammengefasst: Aus arabischen Staaten kamen am Wochenende Signale, eine Bodenoffensive in Syrien werde nicht ausgeschlossen. Das schürt Hoffnungen bei den Rebellen in Aleppo. Ohne Verstärkung können sie nach eigenen Angaben ihre Stellungen nicht halten. Die Lage in der Stadt spitzt sich zu, Tausende Zivilisten sind auf der Flucht Richtung türkischer Grenze.

vek/Reuters/dpa

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Kämpfe in Aleppo: Tausende Syrer auf der Flucht

Fläche: 185.180 km²

Bevölkerung: 22,265 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Imad Khamis

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Syrien-Reiseseite

Fotostrecke
Fotostrecke: Die Türkei macht die Grenze dicht


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: