Amnesty-Bericht Wie das Assad-Regime in Aleppo tötet und foltert

Brutal und rücksichtslos ging das Assad-Regime bisher schon gegen Protestierende in Aleppo vor. Dieses Urteil fällt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. In der Großstadt wird erbittert gekämpft, Tausende Bewohner sitzen noch immer zwischen den Fronten fest.

Syrische Rebellen tragen einen Verwundeten in Aleppo: Erbitterte Kämpfe
AFP

Syrische Rebellen tragen einen Verwundeten in Aleppo: Erbitterte Kämpfe


London/Damaskus - In Syrien geht die Armee von Diktator Baschar al-Assad offenbar auch massiv gegen die Zivilbevölkerung der umkämpften Großstadt Aleppo vor. Amnesty International berichtet von zahlreichen unbeteiligten Opfern. Wie es in einem neuen Bericht der Menschenrechtsorganisation heißt, sind viele junge Männer, aber auch Kinder und ältere Menschen von Regierungstruppen oder verbündeten Milizen erschossen worden. Einige der Opfer hätten lediglich eine Demonstration am Straßenrand verfolgt, heißt es in dem Report.

Laut Amnesty wurden die Familien der Toten von den Behörden genötigt, zu erklären, ihre Angehörigen seien von Terroristen getötet worden. Auf Proteste habe die Staatssicherheit mit rücksichtslosem und brutalem Einsatz von Gewalt reagiert. Verletzte Demonstranten seien gejagt, Verhaftete routinemäßig gefoltert worden.

Der Bericht der Menschenrechtler basiert auf Recherchen von Ende Mai in Aleppo:

  • Zu den Opfern gehören demnach nicht nur Teilnehmer der Kundgebungen, sondern auch unbeteiligte Zivilisten, darunter Kinder, prangert Amnesty an. Der Bericht beschreibt etwa, wie ein 13-Jähriger auf dem Nachhauseweg von der Schule an einer Demonstration vorbeikam und von einem Mitglied der Regierungstruppen erschossen wurde.
  • In Gefahr seien auch jene, die die Proteste lediglich filmen oder Verwundete aus der Menge ziehen würden, heißt es weiter. Amnesty führt Fälle von Beobachtern an, die in die Schusslinie der Regierungstruppen gelangt seien. Armee und regimetreue Milizionäre würden zudem gezielt Jagd auf Verwundete machen.
  • Ärzte, Krankenschwestern und Rettungskräfte, die verletzte Demonstranten behandelten, liefen ständig Gefahr, Opfer der staatlichen Gewalt zu werden, so die Aktivisten. "Mit Medikamenten erwischt zu werden ist schlimmer, als mit Waffen erwischt zu werden", zitiert Amnesty einen Helfer in einer der provisorischen Straßenkliniken.
  • Verhaftete Assad-Gegner würden bedroht, misshandelt und - in einigen Fällen - zu Tode gefoltert, heißt es weiter. Zudem seien Angehörige genötigt worden, Erklärungen zu unterschreiben, in denen "terroristische Banden" für den Tod ihrer Familienmitglieder verantwortlich gemacht werden.

Assad motiviert seine Truppen

Am Mittwoch meldete sich Syriens Präsident Assad nach zwei Wochen erstmals wieder öffentlich zu Wort. In einer schriftlichen Erklärung, aus der die Nachrichtenagentur Reuters zitierte, erklärte er, dass der Kampf gegen die Rebellen Syriens Schicksal entscheide. "Das Schicksal unseres Volkes und unserer Nation - in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft - hängt von dieser Schlacht ab", erklärte Assad. Er pries die Kampfbereitschaft seiner Soldaten gegen die Aufständischen, die er als "kriminelle Terroristenbanden" bezeichnete. Die Soldaten seien die Anwälte der Werte des Volkes, so der Diktator weiter.

In Aleppo versuchen die Regierungstruppen seit Samstag, die Aufständischen mit einer Großoffensive aus der strategisch wichtigen Handelsstadt zurückzudrängen. In dem Angriff der Assad-Soldaten auf die Stadt sieht Amnesty den Höhepunkt eines monatelangen brutalen Vorgehens gegen Andersdenkende.

Fronten mitten durch Wohngebiete

Zehntausende Zivilisten sind auf der Flucht, viele Tausende sitzen noch zwischen den Fronten fest, die sich unübersichtlich mitten durch Wohngebiete ziehen. Nach Uno-Angaben leiden mindestens zwei Millionen Menschen unter der Gewalt im Land. Regimetruppen und Aufständische lieferten sich am Dienstag erbitterte Gefechte.

Nach Angaben von Aktivisten droht eine humanitäre Katastrophe. Mindestens 70 Menschen starben den Informationen zufolge in Syrien binnen weniger Stunden. Unabhängig überprüfen lassen sich solche Angaben derzeit nicht. Allein etwa 40 Polizisten sollen nach Angaben der syrischen Menschenrechtsbeobachter in Aleppo getötet worden sein, als Hunderte Rebellen in mehrstündigen Kämpfen zwei Polizeistationen in den Vierteln Salihin und Bab al-Nairab eroberten.

heb/amz/dpa/dapd/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 215 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
otto_iii 01.08.2012
1. Oh bitte!
Zitat von sysopAFPBrutal und rücksichtslos geht das Assad-Regime gegen Protestierende in Aleppo vor, dieses Urteil fällt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. In der Großstadt wird erbittert gekämpft, Tausende Bewohner sitzen noch immer zwischen den Fronten fest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847559,00.html
Jetzt wird wieder die "Sie wollten nur demonstrieren und wurden beschossen"-Geschichte ausgepackt. So langsam wirds lächerlich. An einem Tag, wo (nach Angaben der Rebellenpropaganda) zigtausende aus der Stadt fliehen und 40 Polizisten getötet werden soll also jemand "demonstriert" haben und dabei beschossen worden sein. Seit wann gibt es in einer umkämpften Bürgerkriegstadt ein Demonstrationsrecht? Ich finde wenn man, wie auf dem Bild gut zu erkennen, zum "demonstrieren" seine Kalaschnikow mitbringt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man beschossen wird. Mich wundert eher, dass AI, die ich bislang für weitgehend neutral gehalten habe, bei der Verbreitung dieser Geschichten mitwirkt
Freedem Fighters 01.08.2012
2. Das war ja klar
Zitat von sysopAFPBrutal und rücksichtslos geht das Assad-Regime gegen Protestierende in Aleppo vor, dieses Urteil fällt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. In der Großstadt wird erbittert gekämpft, Tausende Bewohner sitzen noch immer zwischen den Fronten fest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847559,00.html
Man merkt es läuft nicht gut für die Terroristen. Dann versucht man wieder auf die Tränendrüsen zu drücken. Leider sind Quellen wie Amnesty International und Human Rights Watch mit erhöhter Vorsicht zu genießen. Vieles nur vom Hörensagen. Ich erinnere an die Rolle von AI in Falle der sogn. Brutkastenlüge vor dem 1. Golfkrieg. Oder die Nähe von HRW zum US-Außenministerium, der Förderung durch G.Soros bzw Erhalt von Geld aus Saudi-Arabien.. Wer sich kritisch mit diesen zwielichtigen Organisationen befassen möchte, findet im Weltnetz genug Informationen. Wer nur immer zuerst auf einen Seite recherchiert, wie in Libyen, der ist nicht glaubwürdig.
malarasataponoto 01.08.2012
3. Friedliche Demonstranten am Straßenrand,
die lediglich protestierend ihre Meinung kundtun werden hier brutal niedergeschossen. Dies ist das Bild, das der Leser hier suggeriert bekommt. Kinder und alte Leute sind die Opfer der friedlichen Demonstranten und die 40 getöteten Polizisten der Assadschergen lediglich eine Notwendigkeit...Wie ernst kann ich Amnesty International noch nehmen, wie ernst die UNO, wie ernst den Westen, wie ernst die Presse? Für jede Antwort bin ich dankbar.
Beat Adler 01.08.2012
4. Der Bericht von "amnesty international" ist von Ende Mai 2012
Zitat von otto_iiiJetzt wird wieder die "Sie wollten nur demonstrieren und wurden beschossen"-Geschichte ausgepackt. So langsam wirds lächerlich. An einem Tag, wo (nach Angaben der Rebellenpropaganda) zigtausende aus der Stadt fliehen und 40 Polizisten getötet werden soll also jemand "demonstriert" haben und dabei beschossen worden sein. Seit wann gibt es in einer umkämpften Bürgerkriegstadt ein Demonstrationsrecht? Ich finde wenn man, wie auf dem Bild gut zu erkennen, zum "demonstrieren" seine Kalaschnikow mitbringt, braucht man sich nicht zu wundern, wenn man beschossen wird. Mich wundert eher, dass AI, die ich bislang für weitgehend neutral gehalten habe, bei der Verbreitung dieser Geschichten mitwirkt
Der Bericht von "amnesty international" ist von Ende Mai 2012, nicht von heute. mfG Beat
konstruktator 01.08.2012
5. Terroristen töten und foltern Demonstranten
Zitat von sysopAFPBrutal und rücksichtslos geht das Assad-Regime gegen Protestierende in Aleppo vor, dieses Urteil fällt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International. In der Großstadt wird erbittert gekämpft, Tausende Bewohner sitzen noch immer zwischen den Fronten fest. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,847559,00.html
Die Schlagzeile glaubt doch nun wirklich keiner mehr!!! Hier sollte man Demonstranten durch Terroristen ersetzen, dann wird es stimmen. Und auch jetzt, wo man mit den Terroristen genug zu tun hat, hat die Armee nichts besseres zu tun als demonstrierende Zivilisten zu töten, ja nee, is klar. Hier werden mal wieder Terroristen für demonstrierende Zivilisten ausgeben bzw. uns verkaufen, damit sich der Rest der Welt auch ja empört darüber. Die verlogene Informationspolitik der Terroristen und ihrer Unterstützer kennt keine Grenzen, um permanent das Bild von Assad als Schlächter zu vermitteln. Inzwischen kann ich nur noch müde lachen darüber...denn wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Und da die Intention klar ist, die sich hinter diesen Berichten verbirgt, weiß man wie man das zu nehmen hat. Traurig nur für die Menschen, die sterben mussten und hinterher für die Propaganda der Terroristen herhalten müssen bzw. auch die Menschen, die extra von den Terroristen abgeschlachtet wurden, damit man damit Propaganda machen kann - das ist noch viel schlimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.