Schulmassaker in Newtown: US-Senatoren wenden sich von Waffenlobby ab

Nach dem Massaker von Newtown debattieren die USA über ein schärferes Waffenrecht. Zwei US-Senatoren, die bisher stets zu den Unterstützern der mächtigen Waffenlobby gehörten, schlagen sich nun auf die Seiten der Kritiker. Politiker erwägen bessere Kontrollen und Verbote von Sturmgewehren.

AFP

Washington - Die ersten der insgesamt 27 Opfer des Amoklaufs in Newtown sind beerdigt, die Angehörigen und Menschen trauern. In den USA wächst mehr und mehr die Einsicht, dass sich beim Waffenrecht endlich etwas ändern muss. Zwei Senatoren geben nun Hoffnung, dass sich etwas bewegen könnte.

Der demokratische Senator Mark Warner aus Virginia erklärte am Montag, der Amoklauf habe ihn dazu gebracht, seinen Widerstand gegen eine Verschärfung des Waffenrechts zu überdenken. "Der Status quo ist nicht akzeptabel", sagte er Reportern. Später forderte Warner in einem Interview mit einem lokalen Nachrichtensender "eine vernünftige Waffenkontrolle".

Das sind ungewöhnliche Töne - Warner gilt als ein Verfechter des liberalen Waffenrechts. Von der National Rifle Association (NRA), Amerikas mächtigste Waffenlobby, wurde der Senator deshalb stets positiv bewertet - wie auch sein demokratischer Kollege Joe Manchin, begeisterter Jäger und sogar Mitglied der NRA.

Mehr US-Amerikaner für schärfere Waffengesetze

Auch Pistolenbesitzer Manchin schlägt nun neue Töne an. Der Senator aus West Virginia sagte dem Sender MSNBC am Montag, es sei an der Zeit, sich bei der Waffenkontrolle "über die Rhetorik hinaus zu bewegen". Der Demokrat ergänzte: "Ich kenne niemanden in der Sport- oder Jagdszene, der mit einem Sturmgewehr hinausgeht." Der Schütze in Newtown hatte seine Taten nach den ersten Ermittlungen hauptsächlich mit einem Sturmgewehr verübt.

In den USA sterben Jahr für Jahr gut 30.000 Menschen bei Schießereien. Das Magazin "Mother Jones" ermittelte, dass es seit 1982 mindestens 61 Schusswaffen-Massaker in 30 Bundesstaaten gegeben hat. Fast die Hälfte der elf schwersten Taten ereigneten sich demnach seit 2007. Damit liegt Amerika weltweit auf Platz eins im Ranking der schwersten Schießereien. Elf von 20 Taten in den vergangenen fünf Jahrzehnten wurden in den USA verübt.

Fotostrecke

31  Bilder
Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule: Entsetzen in Newtown
Das Waffenrecht aber wurde nicht verändert. Der zweite Zusatzartikel der Verfassung aus dem 18. Jahrhundert beschert den US-Amerikanern nach wie vor eines der liberalsten Waffengesetze der Welt. Daran hat Präsident Barack Obama nichts geändert. Der Demokrat vermochte es während der vergangenen vier Jahre nicht, den einst von Vorvorgänger Bill Clinton durchgesetzten Bann gegen halbautomatische Sturmgewehre zu reaktivieren. Im Jahr 2004 lief das auf zehn Jahre befristete Gesetz aus. Als vor zwei Jahren bei einem Attentat in Arizona sechs Menschen starben und die damalige Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords schwer verletzt wurde, gelang es dem Kongress nicht einmal, den Verkauf von 100-Schuss-Munitionsmagazinen einzuschränken.

Nach dem Amoklauf in Newtown hat sich die Stimmung in den USA zumindest in diesen Tagen verändert: Einer aktuellen Umfrage zufolge sprechen sich deutlich mehr Bürger für schärfere Waffengesetze aus. Eine am Montag veröffentlichte Erhebung von Reuters und Ipsos ergab, dass 50 Prozent der Befragten dafür sind, den Waffenbesitz strenger zu regeln. In einer Umfrage kurz vor dem Blutbad an der Sandy-Hook-Grundschule befürworteten nur 42 Prozent einen solchen Schritt.

"Komplexes Problem"

Obama hat nun ein härteres Vorgehen angekündigt. Er sagte bei seinem Besuch in Newtown: "Wir müssen zusammenkommen und handeln, um Tragödien wie diese zu verhindern. Ohne Rücksicht auf Parteipolitik." Allerdings wird dies nicht einfach werden, die US-Waffenlobby NRA hat großen Einfluss. Sie und ihre kleineren Gesinnungsgenossen haben Millionen Dollar in den jüngsten Präsidentschafts- und Kongresswahlkampf investiert, so viel wie seit 2000 nicht mehr. 96 Prozent flossen an republikanische Kandidaten.

Mit einer zügigen Verschärfung des Waffenrechts ist auch nach Obamas Ankündigung kaum zu rechnen. Gewalttaten mit Schusswaffen seien ein "komplexes Problem", das eine "umfassende Lösung" verlange, hieß es am Montag aus dem Weißen Haus. Eine schärfere Kontrolle des Waffenverkaufs sei nicht die einzige Lösung, um Bluttaten wie am vergangenen Freitag im US-Bundestaat Connecticut zu verhindern, sagte Regierungssprecher Jay Carney. Kein einzelnes Gesetz könne das Problem lösen.

Demokraten um die Senatorin Dianne Feinstein aus Kalifornien werden da schon konkreter, sie wollen nicht nur den Bann gegen halbautomatische Sturmgewehre wieder aktivieren. Nach dem Entwurf der Politikerin sollen der Verkauf, der Transfer, die Herstellung sowie der Import von rund hundert Modellen von Sturmgewehren verboten werden, wie es am Montag in einer Erklärung hieß. Auf der Liste stehen den Angaben Feinsteins zufolge halbautomatische Gewehre und Pistolen sowie Magazine mit mehr als zehn Schuss.

Die geplanten Verbote sollen aber nur neue Waffen betreffen, bisherige Besitzer solcher Modelle sollen diese auch behalten dürfen. Außerdem sieht der Text eine Reihe von Ausnahmen für Waffen vor - etwa für antike Stücke oder Waffen, die für den Sport oder die Jagd bestimmt sind. Feinstein wirbt nun im Senat und im Repräsentantenhaus für das Gesetz. Die Demokraten sind auf die Unterstützung der Republikaner angewiesen, die dort über die Mehrheit der Sitze verfügen.

Stumm ist bisher die NRA geblieben, sie hat sich bisher nicht zu dem Amoklauf in Newtown und dessen Folgen geäußert, ihr Facebook-Profil ist abgeschaltet.

heb/dapd/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 556 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Entrechtung Aller, eine Lösung?
beschwingt 18.12.2012
Aufgrund der kriminellen Energie eines Einzelnen sollen Millionen von Bürgern entrechtet werden, Und das wird dann als heilsbringende Lösung verkauft. DIe Aushöhlung von Bürgerrechten wird wohl kaum für mehr SIcherheit sorgen. Hat sie noch nie. Wird sie nie!
2. 6 verheerende Amokläufe in D, 16 in USA?
soano 18.12.2012
Wenn ich die Liste der verheerendsten Amokläufe anschaue, sehe ich 6 in Deutschland und 16 in den USA stattgefundene. Gemessen an der Bevölkerungszahl bin ich hier anscheinend nicht weniger gefährdet als dort. Wieviele Leute kommen aber hier insgesamt durch Schusswaffen um? Vermutlich viel weniger als 10.000, was den US-Verhältnissen entsprechen würde. Hier bringt man sich lieber mit Autos um - was dem Ami sein Sturmgewehr, ist dem Deutschen die freie Fahrt für freie Bürger...
3. Jeder Schritt zählt
bigsur1 18.12.2012
Es wäre ja schon mal eine Maßnahme Sturmgewehre und große Magazine (wieder) zu verbieten. Das Argument sich "verteidigen" zu wollen bekommt man aus den US-Bürgern wohl kaum heraus, aber sich mit einem Sturmgewehr zu verteidigen ?? Braucht man sicherlich nicht für einen Durchnittseinbrecher. P.S. 3 Mio der NRA für den Wahlkampf sind ja wirklich etwas wenig Blutgeld ... hat ja nicht weit entfernt irgendwie was mit 30 Silberlingen zu tun ...
4. albern
Leser222 18.12.2012
Kann mal bitte jemand Hirn dazugeben? Die US amerikanische Gesellschaft, Kultur und Lebensweise fusst zum einen darauf, die eigene, fundamentalistisch-religiös geprägte Wertordnung als das Recht des Stärkeren mit Waffengewalt durchzusetzen. Innerhalb wie ausserhalb der USA. Zum anderen beruht sie auf Business. Dass das für die meisten in den USA vertretenen Religionen ein innerer Widerspruch ist, geschenkt. Glaubt denn tatsächlich irgendwer, dass sich wegen ein paar toter Kinder die USA ihrer beiden Fundamente berauben? Für die Bewältigung individueller Katastrophen gibt es in den USA eben die Kirchen, für die Bewältigung kollektiver Traumata den Patriotismus. Wenn jetzt irgendein Senator die Welle der öffentlichen Meinung surft - ja mei. Er ist halt ein Politiker, und morgen hat er eine andere Meinung.
5. Tja, die Spochtschützen
u.loose 18.12.2012
stellen hier wie dort eben Wähler dar - da kann man von der Politik nicht viel erwarten...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Amoklauf von Newtown
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 556 Kommentare


Twitter

Kuratierte Tweets zum Connecticut Shooting


Karte
Die verheerendsten Amokläufe
Amok
Der Begriff Amok kommt von dem malaysischen Wort "amuk" und bedeutet so viel wie "wütend" oder "rasend". Mehr auf der Themenseite...
20. Juli 2012: Aurora, USA
In einem Kino in Aurora im US-Bundesstaat Colorado eröffnet ein Mann während der Premiere des neues "Batman"-Films das Feuer. Zwölf Menschen sterben, 58 weitere werden verletzt. Der Amokläufer wird festgenommen.
2. April 2012: Oakland, USA
Ein 43-Jähriger tötet am christlichen College von Oikos in Oakland, Kalifornien, sieben Menschen und verletzt drei weitere. Anschließend stellt er sich der Polizei. Die Opfer mussten sich in einer Reihe vor einer Mauer aufstellen, bevor sie hingerichtet wurden.
12. Oktober 2011: Seal Beach, USA
Im kalifornischen Badeort Seal Beach schießt ein Mann wegen eines Sorgerechtsstreits mit seiner Ex-Frau in einem Friseurladen um sich. Er tötet acht Menschen, darunter die Mutter seines Kindes.
5. November 2009: Fort Hood
Ein Militärpsychiater eröffnet in der US-Militärbasis Ford Hood in Texas das Feuer und löst die bislang größte Schießerei auf amerikanischem Armeegelände aus. Der Mann tötet 13 Menschen und verletzt 42 weitere, bevor er überwältigt werden kann.
17. September 2009: Ansbach
Der Abiturient Georg R. verletzt bei einem Anschlag am humanistischen Gymnasium Carolinum in Ansbach acht Mitschüler und einen Lehrer. Die Tat wurde offenbar lange im Voraus geplant.

Einer Schülerin fügt er eine lebensgefährliche Kopfverletzung zu, eine andere erleidet schwere Brandwunden. Der 18-Jährige selbst wird bei seiner Festnahme durch mehrere Schüsse schwer verletzt. Mehr auf der Themenseite...
3. April 2009: Binghamton, USA
Jiverly Wong , ein 41-jähriger Immigrant aus Vietnam erschießt in einem Zentrum für Einwanderer 13 Menschen und begeht anschließend Selbstmord.
11. März 2009: Winnenden
Der 17-jährige Tim K. ermordet in der Albertville-Realschule im schwäbischen Winnenden 15 Menschen. Danach erschießt sich der Täter selbst. Mehr auf der Themenseite...
10. März 2009: Alabama, USA
Ein Amokläufer im US-Bundesstaat Alabama tötet mindestens neun Menschen und erschießt sich dann selbst. Das Blutbad ereignet sich in Geneva County im Südosten Alabamas nahe der Grenze zu Florida.
23. Januar 2009: Dendermonde, Belgien
Ein 20-jähriger Belgier ersticht in einer Kindertagesstätte im ostflämischen Dendermonde zwei Kleinkinder und eine Betreuerin. Zehn weitere Kleinkinder und zwei weitere Betreuerinnen werden zum Teil schwer verletzt.
23. September 2008: Kauhajoki, Finnland
Der 22-jährige Berufsschüler Matti-Juhani Saari tötet in der westfinnischen Kleinstadt Kauhajoki zehn Menschen. Anschließend begeht er Selbstmord. Mehr auf der Themenseite...
7. November 2007: Jokela, Finnland
Der 18-jährige Schüler Pekka-Eric Auvinen tötet insgesamt acht Menschen in einem Schulzentrum in Jokela .
16. April 2007: Virginia, USA
An der Technischen Universität von Virginia erschießt ein Student 32 Menschen und verletzt 15 weitere. Das Massaker an der Virginia Tech gilt als eines der folgenschwersten an einer Bildungseinrichtung in den USA. Mehr auf der Themenseite
12. Februar 2007: Amokläufe in Salt Lake City und Philadelphia, USA
Mindestens zehn Menschen sterben bei zwei Amokläufen in Salt Lake City und Philadelphia (USA) . Ein Täter eröffnet in einem Einkaufszentrum in Salt Lake City das Feuer und tötet fünf Menschen. Ein Polizist erschießt den Amokläufer.
In Philadelphia werden drei Teilnehmer einer geschäftlichen Konferenz Opfer eines Amokläufers. Er nimmt sich anschließend das Leben.
20. November 2006: Emsdetten
Der 18-jährige Sebastian B. schießt in seiner ehemaligen Schule im westfälischen Emsdetten um sich. Elf Menschen werden verletzt. Mehr auf der Themenseite...
2. Oktober 2006: Pennsylvania, USA
In Lancaster County im US-Bundesstaat Pennsylvania tötet ein Amokläufer an einer Amish -Schule fünf Mädchen. Dann nimmt er sich das Leben.

21. März 2005: Red Lake/Minnesota, USA
In Red Lake im US-Bundesstaat Minnesota erschießt ein 16-Jähriger eine Lehrerin und fünf Schüler. Zuvor hatte er schon einen Schulwärter, seinen Großvater und dessen Lebensgefährtin getötet. Im Internet outet sich der Täter als Anhänger nationalsozialistischer Rassenlehren .
26. April 2002: Erfurt
Bei einem Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt tötet der 19-jährige Schüler Robert Steinhäuser binnen zehn Minuten 16 Menschen und sich selbst. Unter den Toten sind zwölf Lehrer, die Schulsekretärin, zwei Schüler und ein Polizist. Steinhäuser war ein Jahr vor der Tat von der Schule verwiesen worden. Mehr auf der Themenseite...
27. März 2002: Nanterre, Frankreich
Im Pariser Vorort Nanterre erschießt ein Amokläufer acht Menschen. Anschließend springt er aus dem vierten Stock eines Polizeigebäudes in den Tod.
26. September 2001: Zug, Schweiz
Ein Amokläufer dringt in das Kantonsparlament im schweizerischen Zug ein und tötet 14 Menschen. Anschließend tötet er sich selbst.

8. Juni 2001: Osaka, Japan
Ein 37-jähriger Japaner ersticht in einer Grundschule in der japanischen Stadt Osaka acht Kinder und verletzt 20 weitere zum Teil schwer.
20. April 1999: Littleton/Colorado, USA
Beim Schulmassaker von Littleton stürmen die beiden Schüler Eric Harris und Dylan Klebold die Columbine Highschool in Littleton im US-Staat Colorado und ermorden dort zwölf Schüler im Alter von 14 bis 18 Jahren und einen Lehrer. 24 weitere Menschen werden verletzt, bevor sich die beiden Amokläufer selbst das Leben nehmen. Mehr auf der Themenseite...
24. März 1998: Jonesboro/Arkansas, USA
Ein elf- und ein 13-jähriger Schüler lösen an ihrer Schule in Jonesboro im US-Staat Arkansas falschen Feueralarm aus und richten aus dem Hinterhalt ein Blutbad an. Im Kugelhagel sterben vier Mädchen und eine Lehrerin.
22. Mai 1997: Brasilien
Im Nordosten Brasiliens bringt ein ehemaliger Soldat 17 Menschen um. Erst tötet er seine Frau und seine Schwiegermutter, dann geht der Amoklauf auf der Straße weiter. Grund der Tat: Gerüchte über seine angebliche Homosexualität .

28./29. April 1996: Tasmanien
35 Menschen fallen dem Amokläufer Martin Bryant auf der australischen Insel Tasmanien zum Opfer, darunter mehrere Kinder. In einem Café der ehemaligen Strafkolonie in Port Arthur schießt der geistig verwirrte Täter mit einem automatischen Schnellfeuergewehr auf die Gäste. Danach setzt er seinen Amoklauf auf der anderen Straßenseite fort.
13. März 1996: Dunblane, Schottland
Ein 43-jähriger Mann erschießt in der Turnhalle der Grundschule im schottischen Dunblane 16 Erstklässler und deren Lehrerin. Der Todesschütze begeht nach der Tat Selbstmord.
23./24. September 1995: Toulon, Frankreich
Ein 16-jähriger Schüler bringt nahe dem französischen Toulon insgesamt 13 Menschen um und tötet sich anschließend selbst. Erste Opfer am Abend des 23. September sind sein Stiefvater, sein Halbbruder und seine Mutter. Am nächsten Morgen setzt der Täter im Nachbarort seiner Heimatstadt den Amoklauf fort.
16. Oktober 1991: Killeen/Texas, USA
Im texanischen Killeen tötet ein Mann in einer Cafeteria 23 Menschen. Anschließend begeht er Selbstmord.
Dezember 1989: Montréal , Kanada
An der Polytechnischen Hochschule von Montréal kommt es zum schwersten Schulmassaker der kanadischen Geschichte. Der 25-jährige Marc Lépine erschießt 14 Frauen und verletzt 13 weitere Personen, bevor er sich selbst das Leben nimmt. In einem Schreiben nennt der Mann Hass auf Feministinnen als Motiv.
18. Juli 1984: Kalifornien, USA
In einem Schnellrestaurant in San Diego erschießt ein 41-Jähriger wahllos 21 Menschen. Er wird von einem Polizisten erschossen.
1. August 1966: Universität von Texas, USA
An der Universität von Texas schießt der Amokläufer Charles Whitman mehr als eine Stunde lang von einem Turm der Universität auf Passanten. Mindestens 17 Menschen werden getötet.
11. Juni 1964: Volkhoven bei Köln
Beim Attentat von Volkhoven bei Köln stürmt ein Wehrmachtsveteran eine Volksschule. Er fügt acht Kindern tödliche Verletzungen zu und ersticht zwei Lehrerinnen.