Angebliches Rebellen-Video Kind soll syrischen Offizier geköpft haben

Ist es grausame Propaganda, ein Fake? Im Internet zirkuliert ein erschütterndes Amateur-Video: In Syrien sollen Rebellen einen zehnjährigen Jungen dazu gebracht haben, einen gefangenen Assad-Offizier zu enthaupten. Unklar ist, ob die Aufnahmen authentisch sind.


Homs - Die Aufnahmen sind wackelig und teils unscharf - doch was zu sehen ist, fordert vom Betrachter starke Nerven. Ein am Montag im Internet verbreitetes Video soll angeblich eine Gräueltat der syrischen Rebellen im Bild festhalten. Gefilmt wird unter anderem ein Junge, der mit einem Schwert auf den Nacken eines gefesselten Gefangenen einschlägt. Dabei feuern ihn zahlreiche Männer an. Später ist der abgetrennte Kopf des Opfers zu erkennen.

Möglich ist, dass es sich um ein gezielt freigegebenes Video der Assad-Armee handelt. In dem Dauerkonflikt werfen sich beide Seiten immer wieder Gräueltaten vor und streuen zu Propagandazwecken Falschinformationen.

Es ist offen, ob die Aufnahmen Rebellen zeigen, die einen Offizier grausam töten lassen und diese Tat filmen, um andere Assad-Militärs einzuschüchtern. Es ist auch möglich, dass die Aufnahmen von Assad-Anhängern gemacht wurden, um die Rebellen zu diskreditieren.

Um die Frage etwa, wer für das Massaker in Hula verantwortlich ist, das in dem Video erwähnt wird, wurde monatelang gestritten. Mehr als hundert Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, wurden in der Ortschaft umgebracht. Teils starben sie durch Artillerie-Beschuss, teils wurden sie hingerichtet mit Messern und Gewehren. Eine Uno-Untersuchungskommission ergab, dass Anhänger von Baschar al-Assad die Tat verübt hatten. Auch ein SPIEGEL-Reporter kam vor Ort zu diesem Schluss.

Wer die Täter in dem Video sind, lässt sich nicht sagen. Auch nicht, ob die abgebildeten Taten tatsächlich authentisch sind. Offensichtlich ist nur, dass der Krieg in Syrien inzwischen derart brutal geführt wird, dass man nicht davor zurückschreckt, Kinder für solche Schauerszenen zu instrumentalisieren.

Hochgeladen wurde das Video offenbar von einem Journalisten des arabischen Senders Radio Sawa, der die Aufnahmen nach einen Angaben direkt "von einem Kommandanten in Homs" bekommen haben will.

In dem Video wird auch die Leiche eines zweiten enthaupteten Mannes gezeigt, wobei unklar blieb, ob dieser ebenfalls von dem Kind getötet wurde. Bei den Toten soll es sich nach Informationen aus Oppositionskreisen um entführte Offiziere handeln.

Die erste Beschreibung des Videos legt nahe, dass die getöteten Soldaten in Verbindung mit dem Massaker von Hula gestanden haben könnten. Nach dem grausamen Vorfall Ende Mai 2012 hatten die Aufständischen Rache geschworen.

Angeblich sollen die Gefangenen zu einer Gruppe von insgesamt zehn Offizieren gehören, die der religiösen Minderheit der Alawiten angehören und von Rebellen in Homs entführt wurden. Zwei von ihnen sollen später gegen Lösegeld wieder freigelassen worden sein. Sechs von ihnen befinden sich angeblich noch in Gefangenschaft. Präsident Baschar al-Assad und viele Kommandeure in Armee und Geheimdienst sind Alawiten. Die Mehrheit der Syrer ist sunnitischen Glaubens.

jok/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hatem1 10.12.2012
1. Schockierend, aber nicht überraschend
Und die die sogennannte "Westliche Welt" einschließlich unseres Außenministers unterstützt diese "Freiheitskämpfer" auch noch. Sollten die Rebellen siegen, können wir uns auf weitere grausame Taten gegen Alaviten und Christen gefasst machen.
warndtbewohner 10.12.2012
2. Eine Seite wie die andere..
die Rebellen sind keinefalls besser. Auch dort wird marodiert und gegen Kriegsrecht verstoßen. Assad ist natürlich keinewegs besser, nur hab ich den Eindruck dass die Medien hier einfach zu viel schwarz-weiß Malerei betreiben..
thomas.b 10.12.2012
3. optional
Wer Kriegsgefangene nicht als solche behandelt, sollte nicht über das Echo verwundert sein. Schlimm...
hf50 10.12.2012
4. Offizier geköpft
Zitat von sysopEin erschütterndes Amateur-Video zirkuliert im Internet: In Syrien sollen Rebellen einen zehnjährigen Jungen dazu gebracht haben, einen gefangenen Assad-Offizier zu enthaupten. Angebliches Rebellen-Video: Kind soll syrischen Offizier geköpft haben - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/video-der-rebellen-aus-syrien-junge-enthauptet-gefangenen-mit-schwert-a-872091.html)
[QUOTE=sysop;11528980]Ein erschütterndes Amateur-Video zirkuliert im Internet: In Syrien sollen Rebellen einen zehnjährigen Jungen dazu gebracht haben, einen gefangenen Assad-Offizier zu enthaupten. Freiheitskämpfer, von denen niemand weiß, woher sie kommen, wer sie beauftragt und wer sie mit Geld und Waffen ausgestattet hat. In Libyen pfählen sie das Staatsoberhaupt, in Syrien werden Kinder dazu gebracht, einen Menschen zu enthaupten. Wir wissen zwar nicht, was die Freiheitskämpfer wollen und wessen Interessen sie vertreten, aber wir müssen sie unbedingt unterstützen. Notfalls mit einem Einmarsch der Nato in Syrien. Immerhin scheint der tote Saddam Hussein nach seinem Tode die nie gefundenen riesigen Giftgasvorräte (Kriegsgrund der USA) vom Irak nach Syrien verlegt zu haben. Also: Bomben einladen und Feuer frei! Im Namen des deutschen und europäischen Humanismus und der Gerechtigkeit.
LeonLanis 10.12.2012
5. Keine Sorge,
Zitat von warndtbewohnerdie Rebellen sind keinefalls besser. Auch dort wird marodiert und gegen Kriegsrecht verstoßen. Assad ist natürlich keinewegs besser, nur hab ich den Eindruck dass die Medien hier einfach zu viel schwarz-weiß Malerei betreiben..
wir werden im weiteren Verlauf dieses Strangs erfahren, daß es sich bei diesen barbarischen Mördern nur um Randfiguren handelt, die eigentlich nichts mit der 'syrischen Revolution' zu tun haben. Und eine erste Relativierung dieser Tat steht ja auch schon im obigen Artikel: Es soll Rache für das Massaker von Hula sein, obwohl es keinen schlüssigen Beweis für die Täterschaft des Regimes gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.