Gekündigtes Iran-Abkommen Merkel erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump

Bundeskanzlerin Angela Merkel positioniert sich deutlich zum Ausstieg der USA aus dem Iran-Abkommen: Die Entscheidung von US-Präsident Trump verletze das Vertrauen in die internationale Ordnung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel
DPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel


Für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist die Aufkündigung des Iran-Abkommens durch US-Präsident Donald Trump "ein Grund großer Sorge, auch ein Grund von Bedauern". Sicherlich sei das Abkommen "alles andere als ideal", sagte Merkel beim Katholikentag in Münster. Und dennoch sei es "nicht richtig, dass man ein solches Abkommen einseitig aufkündigt". Der Schritt "verletzt das Vertrauen in die internationale Ordnung".

Sie sehe "mit Sorge, dass der Multilateralismus in einer wirklichen Krise ist", sagte Merkel. "Wenn jeder macht, worauf er Lust hat, ist das eine schlechte Nachricht für die Welt", sagte sie und versicherte zugleich: "Ich werde mich weiter für die transatlantische Partnerschaft einsetzen."

Alle Hintergründe zum Iran-Deal

Im Verhältnis zwischen der Europäischen Union und den USA gibt es derzeit massive Verstimmungen und eine große Verunsicherung wegen des Ausstiegs Washingtons aus dem Atomabkommen. Dieses hatten die fünf Vetomächte des Uno-Sicherheitsrats sowie Deutschland im Juli 2015 mit Iran nach jahrelangen Verhandlungen geschlossen. Am Dienstag verkündete US-Präsident Donald Trump den Ausstieg der USA, während die übrigen Vertragspartner an der Vereinbarung mit Teheran festhalten wollen.

Kernpunkte des Abkommens: Unter anderem unterwirft Iran seine Urananreicherung bis zu 25 Jahre lang einem mehrstufigen System von Beschränkungen und Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA). Dafür wollte der Westen, inklusive der USA, schrittweise die Wirtschaftssanktionen aufheben.

Trump war noch nie ein Anhänger des Abkommens und hat wiederholt dagegen gewettert. Bei seiner Rede vor der Uno-Generalversammlung im September 2017 bezeichnete Trump das Abkommen als eine "Peinlichkeit" und ein schlechtes Geschäft für die USA.

US-Regierung spielt Konflikt mit Europa herunter

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat für Dienstag ein Außenministertreffen in Brüssel mit den Außenministern von Großbritannien, Frankreich und Deutschland angesetzt, um gemeinsam über die Folgen des Ausstiegs der USA aus dem Iran-Abkommen zu beraten.

Merkel habe auch schon mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Folgen der Entscheidung der USA beraten. Beide hätten bekräftigt, dass das Abkommen mit Teheran trotz des Ausstiegs der USA erhalten bleiben müsse, teilte der Kreml am Freitag nach einem Telefonat der beiden mit. Das Gespräch fand demnach auf deutsche Initiative statt.

Die US-Regierung versucht indessen, den Konflikt mit den Europäern herunterzuspielen. "Wir sind enge Verbündete, und wir sind uns einig über die Bedrohung, die das Verhalten des Iran darstellt", sagten Vertreter des US-Außenministeriums in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Es gebe lediglich "taktische diplomatische Unstimmigkeiten".

Zugleich aber machten die Diplomaten klar, dass die USA von den Europäern erwarten, bei den Sanktionen mitzuziehen. Manche der Strafmaßnahmen würden in 90, andere in 100 Tagen greifen. "Das gibt unseren Partnern die Zeit, ihre Tätigkeiten herunterzufahren." Anschließend seien "keine neuen Investitionen mehr erlaubt".

Die Sanktionen seien Teil eines Pakets, das neben Irans Atomprogramm auch die Entwicklung ballistischer Raketen und die Unterstützung von Terroristen ins Visier nehmen soll. Mit den europäischen Partnern stehe man in engem Kontakt und habe "sehr produktive Gespräche geführt". Das dürfte man auf europäischer Seite allerdings anders sehen, da selbst Besuche von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bei US-Präsident Trump wirkungslos geblieben sind.



Sie wollen die Sonntagsfrage für den Bund beantworten? Stimmen Sie hier ab:


Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

höh/mbe/dpa/AFP



insgesamt 207 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lalito 11.05.2018
1. Klare Kante, richtig so
Fraglich ob sich der Elefant im Porzellanladen überhaupt jemals von Kritik angesprochen fühlt. Es gilt der rüpelhaften Verhaltensweise der US-Administration eine solidarische Restweltgemeinschaft entgegenzustellen. ( Die übrigens firster und auch größer als die selbsternannte First-Fraktion ist)
fred2013 11.05.2018
2. Schicksalsfrage
Die EU muss sich jetzt entscheiden, entweder die einseitige Kündigung des Vertrages mittragen, oder endlich eine eigene Politik zu machen. Wenn sich die EU entscheidet den Trumpschen Kurs zu stützen, sollten sie gleich eine Mitgliedschaft in den USA (Staaten 51- 78) beantragen.
Feuermelder 11.05.2018
3. Nicht jammern, machen!
Wann setzen sich endlich mal die richtigen Leute an einen Tisch um solche sich immer wiederholende Aggressionen der USA zu erschweren. Es ist wirklich immer ähnlich, in gewissen Zeitabständen...
newline 11.05.2018
4. Für die Kanzlerin
ist das schon eine sehr deutliche Aussage.
Actionscript 11.05.2018
5. Frau Merkel hat meinen Respekt.
Man kann ihr nicht mehr vorwerfen, dass sie kauert und keine Meinung äussern will. Sie hat jetzt schon mehrfach klar ihre Meinung gesagt und jetzt auch zum Ausstieg der USA aus dem Iran Deal. Auch wenn sie vielleicht nicht viel für den deutschen Handel mit dem Iran tun kann, doch ihr Wort bedeutet schon einiges.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.