Merkel in Japan Roboter trifft Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tokio gelandet. Bevor sie Kaiser Akihito trifft, muss sie erst einem Roboter die Hand schütteln.

DPA

Tokio - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren zweitägigen Japan-Besuch begonnen. Erster Stopp der Reise: ein Museum mit Robotern, die sich ähnlich wie Menschen verhalten sollen. Beim Händeschütteln mit der Kanzlerin zickte der Roboter allerdings ein wenig. Die CDU-Politikerin griff schließlich beherzt die Kunststoffhand.

Danach hielt Merkel eine außen- und europapolitische Grundsatzrede vor der Stiftung der liberalen und zweitgrößten Tageszeitung des Landes "Asahi Shimbun".

Höhepunkt des Besuchsprogramms ist eine Audienz bei Kaiser Akihito. Danach trifft die Kanzlerin Ministerpräsident Shinzo Abe.

Hauptgrund für die Reise ist die Vorbereitung des G7-Gipfels unter deutscher Präsidentschaft im Juni. Bei den anderen Partnern dieser Gruppe der großen Industrienationen war Merkel bereits. Die Themen reichen von Klimaschutz bis Krieg und Terror.

Bevor sie am Dienstag zurückfliegt, trifft die Kanzlerin noch Vertreter der Opposition und Frauen in Führungspositionen. Merkel wird von einer kleinen Delegation hochrangiger Vertreter von Dax-Unternehmen, Mittelstandsbetrieben und der Finanzwirtschaft begleitet.

vet/AFP/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rickmarten 09.03.2015
1. rickmarten@gmx.net
Gemessen an der Bedeutung beider Länder in der Weltwirtschaft ist der Umfang der Wirtschaftsbeziehungen bescheiden. Deutsche zieht es nicht so nach Japan wie z.B. nach China. Hinter der formalen Höflichkeit und "Scheu" verbirgt sich oft in Wahrheit große Arroganz und Überheblichkeit. Das Roboter-Museum ist wie viele Museen in Japan eher für Kinder und mutet teilweise peinlich an.
cosy-ch 09.03.2015
2. Die Elephantenkuh im Porzellanladen
Da greift sie einfach nach der Hand? Die versteht aber gar nix von der jap. Kultur und begeht einen ganz schlimmen Fauxpass!
pennywise 09.03.2015
3. wenn das Teil
richtig funktioniert könnte man den Bundestag damit bestücken. Aufgabe: Handheben u Klatschen
MatReichel 09.03.2015
4. Super!
Hat die Frau nix Wichtigeres zu tun, als Steuergelder für eine Urlaubsreise rauszuschmeissen ? Sowas erledigt man im Internet-Zeitalter mit einer Videokonferenz. Wäre Deutschland eine Firma und Sie der CEO, wäre sie längst zum Rücktritt gezwungen worden...
Pinin 09.03.2015
5. Der Roboter rechts im Bild ...
... wurde von den USA programmiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.