Auslandsreise der Kanzlerin Chinas Premier empfängt Merkel mit militärischen Ehren

Kanzlerin Merkel ist zu ihrem zweitägigen Besuch in China eingetroffen. Bei ihren Gesprächen mit Ministerpräsident Li und Staatschef Xi wird es um die US-Politik gehen - und um deutsche Wirtschaftsinteressen.

Merkel bei ihrer Ankunft in Peking
DPA

Merkel bei ihrer Ankunft in Peking


Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Peking mit militärischen Ehren empfangen. Nach einem Frühstück der beiden Regierungschefs begann mit der Zeremonie vor der Großen Halle des Volkes der formelle Teil der politischen Gespräche in großer Runde.

Die Reise wird überschattet von den Auseinandersetzungen über den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit Iran und dem Tauziehen um das nordkoreanische Atomwaffen- und Raketenprogramm. Vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA will sich Merkel für eine größere Öffnung des chinesischen Marktes einsetzen.

Vid eoanalyse zum Peking-Besuch der Kanzlerin: "Merkel hat einen guten Ruf zu verlieren"

SPIEGEL ONLINE

Merkel wird auch von einer 18 Mann starken Wirtschaftsdelegation begleitet, die an der Sitzung des deutsch-chinesischen Wirtschaftsausschusses teilnehmen wird. Deutsche Unternehmen beklagen eine Verschlechterung der Geschäftsbedingungen in China und fühlen sich weniger willkommen als zuvor. Es gibt Klagen über Markthürden, erzwungenen Technologietransfer und mangelnden Schutz geistigen Eigentums.

Deutschland und China verbinde seit Langem ein enger wirtschaftlicher Austausch, und nicht umsonst sei China der wichtigste deutsche Handelspartner, sagte der Vize-Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie und Handelskammertages (DIHK), Achim Dercks, der "Passauer Neue Presse". Die Importe aus China lägen bei mehr als hundert Milliarden Euro, die deutschen Exporte bei mehr als 86 Milliarden Euro. Dies dürfe jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es Verbesserungsbedarf gebe.

Auf ihrer ersten China-Reise seit der Bildung der neuen Bundesregierung wird Merkel am Donnerstagnachmittag auch von Staats- und Parteichef Xi Jinping empfangen. Anschließend will sie sich noch mit Künstlern treffen. Am Freitag wird Merkel in die südchinesische Metropole Shenzhen weiterreisen, die als Hochburg der chinesischen Innovation gilt.

aar/dpa/AFP



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
telos 24.05.2018
1. Kleinst möglicher Nenner
China will und wird mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln versuchen, seine wirtschaftliche und militärische Vormachtstellung zu sichern und zu festigen. Wirtschaftliche Zweckbündnisse sind daher angesagt und zeitlich begrenzt. Die Einkaufstour chinesischer Investoren in europäische und deutsche Unternehmen mit zukunftsversprechenden Innovationen lassen den Weg der chinesischen, staatlich gelenkten Wirtschaft erkennen. Umgekehrt werden deutsche oder europäische Unternehmen in China nur so lange geduldet, wie sie wirtschaftlich von Nutzen sind. Andererseits benötigen alle Volkswirtschaften, die deutlich mehr produzieren, als die einheimische Bevölkerung verbrauchen kann einen Absatzmarkt, welcher dann nur in der übrigen Welt sein kann. Jede hoch entwickelte Volkswirtschaft ist an den nachfolgenden Absatz gezwungen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.