Brüssel Merkel plant informelles Asyl-Treffen

Angela Merkel will am Sonntag mit Vertretern einiger EU-Staaten in Brüssel über die Asylpolitik beraten. EU-Kommissionschef Juncker bestätigte den Termin - Ratspräsident Tusk ist nicht begeistert.

Angela Merkel
AP

Angela Merkel


Besondere Umstände, besondere Maßnahmen: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plant für diesen Sonntag ein Treffen mit mehreren EU-Staaten zur Flüchtlingspolitik.

Vor dem EU-Gipfel am 28. und 29. Juni wollen sich die besonders von der Flüchtlingskrise betroffenen Staaten Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Griechenland, Bulgarien und Spanien in der Migrationsfrage beraten. Das berichtete zunächst die Nachrichtenagentur dpa und die "Bild-Zeitung".

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker bestätigte später den Termin und sprach von einem "informellen Arbeitstreffen" am Sonntag. Ziel sei, vor dem EU-Gipfel Ende nächster Woche "an europäischen Lösungen zu arbeiten", teilte Juncker mit.

Das Treffen gilt als wichtiger Meilenstein für die von der Kanzlerin angestrebte "europäische Lösung" der Asyl- und Flüchtlingsproblematik, die für den kommenden EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel geplant ist. Vor allem Merkel steht in der Frage unter Druck, weil CSU-Chef und Bundesinnenminister Horst Seehoferandernfalls mit der Zurückweisung von Flüchtlingen droht, die bereits in einem anderen EU-Land registriert worden sind.

Die "Bild"-Zeitung berichtete zitierte vor dem nun anberaumten Treffen einen hochrangigen griechischen Regierungsvertreter mit den Worten: "Wir erwarten für eine Stellungnahme die deutschen Vorschläge zur Lösung des Flüchtlingsproblems. Diese sollen bei einem Treffen der betroffenen Länder noch an diesem Wochenende vorgestellt werden."

Geteiltes Echo auf Merkels Vorstoß in Brüssel

In Brüssel stößt Merkels Vorstoß bestenfalls auf ein geteiltes Echo. Immerhin organisiert Ratspräsident Donald Tusk derzeit den richtigen EU-Gipfel Ende kommender Woche, bei dem es neben dem Brexit, der Reform der Eurozone, dem Handelsstreit und die Probleme mit Trump auch um Migration gehen soll.

Einen Entwurf der Gipfelschlussfolgerungen auch in diesem Themenfeld hat Tusk bereits versandt, unter anderem sollen sich die Staats- und Regierungschefs erstmals für sogenannte Ausschiffungszentren aussprechen, Lager, möglicherweise in Nordafrika, in die Flüchtlinge, die im Mittelmeer gerettet werden, zurückgebracht werden sollen.

"Seehofer-Gipfel" in Brüssel

Entsprechend deutlich ließ Tusk am Donnerstag Mittag verbreiten, dass er keinen Mini-Gipfel in Brüssel plane. "Tusk organisiert keinen Mini-Gipfel zur Migration und fährt damit fort, den EU-Gipfel mit allen Mitgliedern vorzubereiten", ließ er mitteilen. Nach Informationen des SPIEGEL lehnte Tusk den Vorschlag Berlins ab, einen Mini-Gipfel zur Frage der Sekundärmigration in Europa in Brüssel zu organisieren. Der Wunsch war offenbar aus dem Kanzleramt an den Rat herangetragen worden.

Die Situation erinnert an das EU-Treffen zur Balkanroute Ende Oktober 2015. Auch damals hatten Merkel und Juncker eine kleine Gruppe von EU-Ländern und auch Länder des Balkans zusammengetrommelt in Brüssel, um über das Schicksal der zehntausenden Migranten zu sprechen, die über Griechenland versuchten, Deutschland zu erreichen. Auch damals sah der Rat keine Veranlassung für eine Extra-Veranstaltung, Tusk nahm damals aber dann doch teil - weitgehend schweigend.

Dass Merkel trotz dieser Differenzen auf einen Extra-Treff setzt, zeigt, wie sehr sie unter Druck ist. Die dort zu findenden Lösungen über Rückführungsabkommen zwischen einzelnen EU-Ländern ließen sich ohne weiteres auch in bilateralen Treffen regeln. Doch Merkel will einen Event, der zeigt, wie sehr sie kämpft, auch für die Anliegen der CSU. Da es sich am Sonntag nicht um einen offiziellen EU-Gipfel handelt, könnte man also sagen: am Sonntag trifft sich in Brüssel der "Seehofer-Gipfel".

Wie funktioniert die Civey-Methodik?
Das Meinungsforschungsinstitut Civey arbeitet mit einem mehrstufigen vollautomatisierten Verfahren. Alle repräsentativen Echtzeitumfragen werden in einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 20.000 Websites ausgespielt ("Riversampling"), es werden also nicht nur Nutzer von SPIEGEL ONLINE befragt. Jeder kann online an den Befragungen teilnehmen und wird mit seinen Antworten im repräsentativen Ergebnis berücksichtigt, sofern er sich registriert hat. Aus diesen Nutzern zieht Civey eine quotierte Stichprobe, die sicherstellt, dass sie beispielsweise in den Merkmalen Alter, Geschlecht und Bevölkerungsdichte der Grundgesamtheit entspricht. In einem dritten Schritt werden die Ergebnisse schließlich nach weiteren soziodemografischen Faktoren und Wertehaltungen der Abstimmenden gewichtet, um Verzerrungen zu korrigieren und Manipulationen zu verhindern. Weitere Informationen hierzu finden Sie auch in den Civey FAQ.
Warum ist eine Registrierung nötig?
Die Registrierung hilft dabei, die Antworten zu gewichten, und ermöglicht so ein Ergebnis für die Umfragen, das für die Wahlbevölkerung in Deutschland repräsentativ ist. Jeder Teilnehmer wird dabei nach seinem Geschlecht, Geburtsjahr und Wohnort gefragt. Danach kann jeder seine Meinung auch in weiteren Umfragen zu unterschiedlichen Themen abgeben.
Wie werden die Ergebnisse repräsentativ?
Die Antwort jedes Teilnehmers wird so gewichtet, dass das Resultat einer Umfrage für die Grundgesamtheit repräsentativ ist. Bei der Sonntagsfrage und beim Regierungsmonitor umfasst diese Grundgesamtheit die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Die Gewichtung geschieht vollautomatisiert auf Basis der persönlichen Angaben bei der Registrierung sowie der Historie früherer Antworten eines Nutzers. Weitere Details zur Methodik stehen im Civey-Whitepaper.
Erreicht man online überhaupt genügend Teilnehmer?
Meinungsumfragen werden in der Regel telefonisch oder online durchgeführt. Für die Aussagekraft der Ergebnisse ist entscheidend, wie viele Menschen erreicht werden können und wie viele sich tatsächlich an einer Umfrage beteiligen, wenn sie angesprochen werden. Internetanschlüsse und Festnetzanschlüsse sind in Deutschland derzeit etwa gleich weit verbreitet - bei jeweils rund 90 Prozent der Haushalte, Mobiltelefone bei sogar 95 Prozent. Die Teilnahmebereitschaft liegt bei allen Methoden im einstelligen Prozentbereich, besonders niedrig schätzen Experten sie für Telefonumfragen ein.
Es gibt also bei beiden Methoden eine Gruppe von Personen, die nicht erreicht werden kann, weil sie entweder keinen Anschluss an das jeweilige Netz hat oder sich nicht an der Umfrage beteiligen möchte. Deshalb müssen für ein aussagekräftiges Ergebnis immer sehr viele Menschen angesprochen werden. Civey-Umfragen sind derzeit neben SPIEGEL ONLINE in mehr als 20.000 andere Webseiten eingebunden, darunter auch unterschiedliche Medien. So wird gewährleistet, dass möglichst alle Bevölkerungsgruppen gut erreicht werden können.
Woran erkenne ich die Güte eines Ergebnisses?
Bis das Ergebnis einer Umfrage repräsentativ wird, müssen ausreichend viele unterschiedliche Menschen daran teilnehmen. Ob das bereits gelungen ist, macht Civey transparent, indem zu jedem Umfrageergebnis eine statistische Fehlerwahrscheinlichkeit angegeben wird. Auch die Zahl der Teilnehmer und die Befragungszeit werden für jede Umfrage veröffentlicht.
Was bedeutet es, wenn sich die farbigen Bereiche in den Grafiken überschneiden?
In unseren Grafiken ist der statistische Fehler als farbiges Intervall dargestellt. Dieses Intervall zeigt jeweils, mit welcher Unsicherheit ein Umfragewert verbunden ist. Zum Beispiel kann man bei der Sonntagsfrage nicht exakt sagen, wie viel Prozent eine Partei bei einer Wahl bekommen würde, jedoch aber ein Intervall angeben, in dem das Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit liegen wird. Überschneiden sich die Intervalle von zwei Umfragewerten, dann können streng genommen keine Aussagen über die Differenz getroffen werden. Bei der Sonntagsfrage heißt das: Liegen die Umfragewerte zweier Parteien so nah beieinander, dass sich ihre Fehlerintervalle überlappen, lässt sich daraus nicht ableiten, welche von beiden aktuell bei der Wahl besser abschneiden würde.
Was passiert mit meinen Daten?
Die persönlichen Daten der Nutzer werden verschlüsselt auf deutschen Servern gespeichert und bleiben geheim. Sie dienen allein dazu, die Antworten zu gewichten und sicherzustellen, dass die Umfragen nicht manipuliert werden. Um dies zu verhindern, nutzt Civey statistische wie auch technische Methoden.

Wer steckt hinter Civey?

An dieser Stelle haben Leser in der App und auf der mobilen/stationären Website die Möglichkeit, an einer repräsentativen Civey-Umfrage teilzunehmen. Civey ist ein Online-Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Berlin. Das Start-up arbeitet mit unterschiedlichen Partnern zusammen, darunter sind neben SPIEGEL ONLINE auch der "Tagesspiegel", "Cicero", der "Freitag" und Change.org. Civey wird durch das Förderprogramm ProFit der Investitionsbank Berlin und durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert.

dop/mp/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marianne.nazareth 20.06.2018
1.
Bei dieser Agenturmeldung fehlen mir zwei wichtige Informationen. 1. Auf welcher Regierungsebene werden sich die Staaten treffen. Kommen die Regierungschefs, die Innenminister oder Spitzenbeamte zusammen? 2. Wem gilt dieses Treffen als wichtiger Meilenstein zu einer "europäischen Lösung"?
zoon.politicon 20.06.2018
2. "Europäische Lösung": Merkel muss sich auf Europa zu bewegen
Apropos "Europäische Lösung": Fakt ist doch, dass - fast alle europäischen Länder nicht Jeden reinlassen, an der Grenze zurückweisen, - der Versorgungsstandard der Flüchtlinge nach me. Kenntnis in den anderen europäischen Ländern wesentlich niedriger ist, als in Deutschland, was einen sogen. "Asyltourismus" begünstigt u.a.. Man kann auch sagen, das die anderen EU-Länder fast durchgehend das praktizieren, was Seehofer vermutlich mit seinem - nur Merkel und der CSU bekannten - 63 Punkte-Plan vorschlägt. Wenn Merkel also eine europäische Lösung sucht, muss sie sich auf die anderen Europäer/Seehofer zu bewegen bzw. deren Pläne übernehmen. Da ist es erstaunlich, dass in Deutschland so viele Vertreter der Leitmedien und Politiker noch hinter Merkel stehen. Das wäre für mich nur dadurch zu erklären, dass Merkel immer noch eine gewachsene massive "Hausmacht" hat.
cladwell 20.06.2018
3. CDU bundesweit
Die CDU soll sich endlich bundesweit aufstellen (von mir aus auch die CSU), damit diese Querschüsse aus Bayern aufhören und ich wieder CDU wählen kann. (Was ich bei der letzten Wahl nicht gemacht, habe, da ich dann automatisch die CSU hätte mitwählen müssen.) Und an die "C"SU: Es ist absurd, überall Kreuze aufzuhängen, aber die christliche Lehre fundamental zu ignorieren (vllt. sollten Seehofer und Söder mal die Bibel aufschlagen und Matthäus 7:21 lesen.)
herwescher 20.06.2018
4. Eine Vezweiflungstat ...
Da sie gegenüber Seehofer keine richtigen Argumente hatte, spielte sie die europäische Karte ... Nach dem Ende des "Informellen Treffens" wird sie eine Einigung verkünden, mit dem Hinweis, dass das natürlich noch "formell beschlossen" werden muss, was wegen der "notwendigen Bürokratie" wohl noch "einige Zeit in Anspruch nehmen" wird. Die Teilnehmer des informellen Treffens werden sich verwundert die Augen reiben, was denn da wohl "beschlossen worden" sei und sich dann sagen: "Was kümmert´s uns, sollen die Deutschland ihre eigene Fehde austragen ..."
noch_ne_gute_meinung 20.06.2018
5. Warum so negativ?
Lasst Merkel doch erstmal machen. Vielleicht gibt es eine gute europäische Lösung. Liegt doch im Interesse aller.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.