Flüchtlinge im Mittelmeer Kanzlerin will Vorwürfen gegen libysche Marine nachgehen

In den Hoheitsgewässern duldet Libyen nur in Ausnahmen ausländische Schiffe: Flüchtlingsretter sprachen sogar von Warnschüssen auf ihre Boote. Kanzlerin Angela Merkel will das nicht tolerieren.

Seenotretter vor der libyschen Küste
AP

Seenotretter vor der libyschen Küste


Internationales Recht müsse für Flüchtlinge und Nichtregierungsorganisationen gelten: Die Bundesregierung hat laut Kanzlerin Angela Merkel großes Interesse an der Aufklärung der Vorwürfen gegen die libysche Küstenwache. Sie soll die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer behindert haben.

Die libysche Marine hatte vor zwei Wochen angekündigt, ausländische Schiffe ohne eine besondere Erlaubnis nicht mehr die Küste des Landes anfahren zu lassen: Danach hatte ein spanisches Rettungsschiff von Warnschüssen auf ihr Boot berichtet. Einige Hilfsorganisationen stellten daraufhin ihre Rettungseinsätze ein.

Merkel sagte, die EU lege größten Wert darauf, dass sich die libysche Küstenwache an die Gebote des internationalen Rechts halte, sowohl im Umgang mit Flüchtlingen und Migranten als auch mit Nichtregierungsorganisationen . "Wenn daran Zweifel aufkommen, gehen wir den Vorwürfen nach", sagte Merkel der "Welt am Sonntag".

Die EU bilde laut Merkel die Küstenwache aus und statte sie technisch aus, damit sie ihre eigene Küste schützen könne.

Geschäft der Schlepper nicht zulassen

Die Kanzlerin sagte, sie habe erst vor wenigen Tagen mit dem Uno-Flüchtlingskommissar und der Internationalen Organisation für Migration darüber beraten, wie zurückgebrachte Menschen in Libyen entsprechend internationalen humanitären Standards untergebracht und versorgt werden könnten. "In Libyen gilt, was auch für die Türkei gilt: Wir können das Geschäft der Schlepper, die den Tod so vieler Menschen auf dem Gewissen haben, nicht zulassen. Ihnen muss das Handwerk gelegt werden", sagte Merkel.

Auch zu einem anderen strittigen Thema nahm die Kanzlerin in der "Welt am Sonntag" Stellung. Kürzlich hatte es Berichte gegeben, dass Flüchtlinge für einige Zeit in ihre Heimatländer zurückgekehrt seien - angeblich um dort Urlaub zu machen (lesen Sie hier mehr dazu).

Eine kurzzeitige Rückkehr hält die Kanzlerin unter besonderen Umständen für möglich - nur nicht, um dort Urlaub zu machen. "Geschieht dies dennoch, kann es Anlass dafür sein, die Asylentscheidung noch einmal zu überprüfen", erklärte sie. Aber: "Ich kann mir schwierige familiäre Situationen vorstellen, in denen eine Rückkehr für einige Tage verständlich ist."

In Baden-Württemberg sollen einem Bericht zufolge 100 Flüchtlinge erfasst sein, die seit 2014 zum Teil mehrfach in ihre Heimatstaaten gereist sein sollen.

mho/dpa

insgesamt 81 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
simonweber1 27.08.2017
1. Was
will Merkel nicht tolereieren, dass Libyen in seinen Hoheitsgewässern keine anderen Schiffe dukldet, die keine Genehmigung Libyens haben? Eine sehr merkwürdige Rechtsauffassung dieser Kanzlerin.
geilhaupt 27.08.2017
2. Laut Seerecht
müssen Schiffbrüchige an den nächsten Hafen gebracht werden. Das ist internationales Recht! Der Hafen ist sicher nicht in Europa.
Kurt2.1 27.08.2017
3. .
Text: Die EU bilde laut Merkel die Küstenwache aus und statte sie technisch aus, damit sie ihre eigene Küste schützen könne. ----- Frau Merkel sollte sich an Brüssel wenden. Sie selbst sitzt im Europäischen Rat neben den anderen Regierungschefs. Dort sollte sie ihr Anliegen vorbringen und nicht schon wieder an der EU vorbei Entscheidungen treffen, die dann wieder alle Staaten tragen sollen. So, wie Frau Merkel die Sache angeht, wird sie zur Belastung für die EU.
hevopi 27.08.2017
4. Manchmal glaube ich nicht,
welchen Unsinn ich so lese. Die Schlepper-Mörder sollen doch nach Ansicht von Frau Merkel einen gut bezahlten anderen Job bekommen? Außerdem sollen weiter die Helfer der Schlepper innerhalb der lybischen Hoheitszone geduldet werden, damit die Schlepper möglichst viele Menschen in kleine Schlauchboote setzen, die dann ja von den guten Hilfsorganisatoren (besser: Schlepper-Motivatoren) gerettet werden und nach Europa kommen. Ich wundere mich darüber, dass immer noch viel zu viel naive Bürger solch einen Unsinn einfach nur zur Kenntnis nehmen und Deutschland bzw. die EU weiterhin Milliarden Euro verbrennt, die dringend für unsere Sicherheit, die Bildung und Infrastruktur benötigt werden.
Europa! 27.08.2017
5. Ist sie unfähig, kriminell oder beides?
Was Merkel erreicht: Eine Steigerung der Zuwanderungszahlen von Flüchtlingen, die hier alle Vorteile eines Sozialstaats genießen und dann mit dem erbeuteten Geld Urlaub in ihren Heimatländern machen, aus denen sie wegen angeblicher Verfolgung "geflohen" sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.