Angola Halbe Milliarde Dollar überwiesen - Sohn von Ex-Staatschef unter Betrugsverdacht

Der Sohn von Angolas Ex-Präsident Santos steht unter Korruptionsverdacht. José Filomeno dos Santos und der frühere Zentralbankchef könnten unrechtmäßig eine halbe Milliarde Dollar außer Landes geschafft haben.

Ex-Präsident José Eduardo dos Santos
REUTERS

Ex-Präsident José Eduardo dos Santos


Angolas Justiz ermittelt nach Geldtransfers ins Ausland in Höhe von 500 Millionen Dollar (rund 460 Millionen Euro) wegen möglichen Betrugs gegen den Sohn von Ex-Präsident José Eduardo dos Santos.

Die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa berichtete unter Berufung auf die angolanische Staatsanwaltschaft, dass gegen José Filomeno dos Santos und den früheren Chef der Zentralbank, Valter Filipe, wegen Betrugs, Veruntreuung, der Bildung einer kriminellen Vereinigung und Geldwäsche ermittelt werde. Die Verdächtigen dürften das Land bis auf Weiteres nicht verlassen.

Obwohl Angola neben Nigeria der größte Ölproduzent Afrikas ist, zählt der Staat Uno-Statistiken zufolge zu den ärmsten Ländern der Welt. José Eduardo dos Santos hatte das ölreiche Land im Südwesten Afrikas 38 Jahre lang mit harter Hand regiert.

Schwester des Verdächtigen ist mutmaßlich reichste Frau Afrikas

Er und ein enger Kreis aus Familienmitgliedern und Freunden beherrschen das Ölgeschäft Angolas und weitere Wirtschaftszweige, dos Santos galt als einer der reichsten Staatschefs Afrikas.

Der Santos-Clan soll sich über Jahrzehnte in großem Stil bereichert haben. Die Tochter des Ex-Präsidenten, Isabel dos Santos, 44, gilt als reichste Frau Afrikas. Ihr Bruder Filomeno, gegen den nun ermittelt wird, war zeitweise Aufsichtsratsvorsitzender des angolanischen Staatsfonds.

Dieser zeitweise mit fünf Milliarden Dollar aus Öleinnahmen prall gefüllte Topf sollte unter der Aufsicht von Santos' Sohn Filomeno für soziale Investitionen eingesetzt werden. Als Vorbild nannte Angolas Führung unter anderem Norwegen, doch die aktuellen Vorwürfe lassen an der korrekten Verwendung der Petro-Dollar Zweifel aufkommen. (Lesen Sie mehr über den Reichtum der Santos-Familie in dieser Fotostrecke von 2016 über Afrikas damals reichste Staatschefs)

Vater Santos hatte im Februar 2017 erklärt, das Präsidentenamt abzugeben und schon damals den bisherigen Verteidigungsminister João Lourenço als Nachfolger auserkoren. Seit seiner Amtseinführung hat der neue Staatschef Lourenço damit begonnen, gegen die Auswüchse unter der Herrschaft seines Parteifreundes und früheren Mentors vorzugehen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version hieß es, Isabel dos Santos sei die Mutter von Filomeno. Tatsächlich ist sie die Schwester.

cht/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.