Angriff auf Armeehauptquartier Terroristen treffen Pakistan in seinem Machtzentrum

Es war ein Angriff mit Symbolcharakter: Die Macht der pakistanischen Taliban ist groß genug, um selbst das Hauptquartier der Armee zu treffen. Fast 24 Stunden hielten die Terroristen die Streitkräfte mit der Geiselnahme in Atem - bis ein Sonderkommando das Drama blutig beendete.

AFP

Von , Islamabad


Islamabad/Rawalpindi - Armeehubschrauber kreisen über der pakistanischen Hauptstadt Islamabad und dem benachbarten Rawalpindi, wo am Sonntagmorgen ein Sonderkommando der Armee eine Geiselnahme beendet hat. Pakistan ist in Alarmbereitschaft, man rechnet mit weiteren Anschlägen. An den großen Ausfahrtstraßen haben Polizei und Paramilitärs ihre Posten verstärkt, vor allem Busse und Transporter werden gründlich auf Waffen und Sprengstoff kontrolliert. Selbst am Sonntag bilden sich an den großen Kreuzungen deshalb Staus.

Am Samstagvormittag gegen 11.30 Uhr waren vermutlich neun Terroristen in der Garnisonstadt Rawalpindi mit einem weißen Suzuki-Bus vor das streng bewachte Hauptquartier der pakistanischen Armee gefahren und hatten die Posten am ersten Kontrollpunkt überwältigt. Da der Bus mit Armeekennzeichen versehen war und die Insassen Uniformen trugen, hatten sich die Wachsoldaten zunächst nichts dabei gedacht. Die Terroristen eröffneten sofort das Feuer, töteten sechs Soldaten, darunter einen Brigadegeneral und einen Oberst. Erst an einem zweiten Kontrollpunkt wurden die Angreifer gestoppt. Vier von ihnen wurden erschossen, fünf gelang die Flucht ins Innere des Stützpunktes, wo sie insgesamt 42 Geiseln nahmen.

Eine Spezialeinheit beendete die Geiselnahme nun am Sonntagvormittag gewaltsam. Schon am Samstagabend hatten Soldaten den Raum am Rande des Hauptquartiers, in dem sich die Geiselnehmer und ihre Opfer verschanzt hatten, umstellt. Am Sonntag um 6 Uhr Ortszeit begann dann der Sturm auf die Angreifer. "39 Geiseln wurden gerettet", sagte ein Armeesprecher am Mittag. "Drei Geiseln, zwei Soldaten und vier Terroristen kamen bei der Befreiung ums Leben." Damit habe der Terror insgesamt 19 Menschenleben gefordert.

Pakistanische Taliban bekennen sich

Zu der Tat bekannte sich Berichten zufolge eine Untergruppe der Tehrik-i-Taliban (TTP), der pakistanischen Taliban-Organisation. Die Gruppe hatte nach dem Tod ihres Anführers Beitullah Mehsud bei einem US-Drohnenangriff im August Rache angekündigt, seitdem ist die Zahl der Anschläge in Pakistan weiter gestiegen.

Die Angreifer von Rawalpindi hätten Sprengstoff am Körper getragen, außerdem selbst gebaute Bomben und Granaten, hieß es. "Sie wollten sich und alle Geiseln in die Luft sprengen und größtmöglichen Schaden anrichten", sagte der Armeesprecher. "Das haben wir in einer wirklich meisterhaften Befreiungsaktion verhindern können", lobte er den Einsatz des Sonderkommandos.

Der mutmaßliche Anführer der Gruppe habe verletzt überlebt und sei festgenommen worden, berichteten pakistanische Fernsehsender. Bei ihm soll es sich um einen Mann namens Aqeel alias Dr. Usman handeln. Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes, der anonym bleiben wollte, wird in Nachrichtenagenturen mit den Worten zitiert: "Er ist einer der gefährlichsten Terroristen und hat Verbindungen zu al-Qaida."

Aqeel sei der mutmaßliche Drahtzieher des Angriffs auf die sri-lankische Kricket-Nationalmannschaft im vergangenen März in der ostpakistanischen Stadt Lahore gewesen, bei dem mehrere Spieler verletzt und sechs Polizisten getötet worden waren. Er werde außerdem verdächtigt, an einem Anschlag auf den damaligen Präsidenten Pervez Musharraf im Juli 2007 beteiligt gewesen zu sein.

Terror kehrt zurück

Mit der Taliban-Attacke kehrt der Terror nach Monaten der Ruhe in die pakistanische Hauptstadt und die Schwesterstadt Rawalpindi zurück: Auch bei dem Selbstmordanschlag auf das Büro des Welternährungsprogramms in Islamabad vergangene Woche verkleidete sich der Terrorist als Soldat und bat um Einlass, um zur Toilette gehen zu dürfen. Wie jetzt in Rawalpindi schöpften die Sicherheitsleute keinen Verdacht, als sie den Uniformierten einließen.

In Pakistan dürfte nun die Debatte darüber beginnen, wie die Sicherheit vor allem in den bevölkerungsreichen Städten gewährleistet werden kann. Sicherheitskontrollen sind bisher vor allem Kosmetik, behaupten die Menschen: Polizisten und Paramilitärs würden lediglich Autofahrer schikanieren und wahllos Fahrzeuge stoppen und kontrollieren.

Die beiden Fälle in Islamabad und Rawalpindi offenbaren, wie einfach es ist, sich Zugang zu sensiblen Orten zu verschaffen: Das Tragen einer Uniform genügt. Sowohl das Büro des Welternährungsprogramms als auch das Armeehauptquartier sind eigentlich hoch gesichert. Die Anlage in Rawalpindi ist zudem ein Machtzentrum des nach wie vor einflussreichen Militärs in Pakistan. Das Land wurde bereits von vier Militärdiktatoren regiert, heute noch mischt die Armee mehr als in einer Demokratie üblich in der Politik mit.

Kampfansage an das pakistanische Volk

Der Anschlag auf das Hauptquartier ließ die Sympathien der Bevölkerung mit den Militärs jedoch steigen. Menschen jubelten am Sonntagmittag den Soldaten zu, die die Kaserne nach dem Ende der Geiselbefreiung verließen. Manche lobten die Armee für das robuste Zugreifen. "Wenn sich die Attentäter in die Luft gesprengt hätten, hätte es noch mehr Opfer gegeben", sagte ein Augenzeuge vor dem Eingang zum Hauptquartier.

Dennoch sendet der Anschlag ein Besorgnis erregendes Signal: Die Taliban sind wieder da, und trotz aller Sicherung und Kontrolle sind selbst die sensibelsten Machtzentralen vor ihnen nicht sicher. Wenn selbst das Hauptquartier des Militärs nicht davor gefeit ist, angegriffen zu werden, wer ist es dann?

Der Angriff ist eine erneute Kampfansage an die pakistanische Regierung, die auf der Seite der USA gegen Terroristen kämpft, aber auch eine Kampfansage an die pakistanische Bevölkerung, die zwar mehrheitlich anti-amerikanisch eingestellt ist, aber zugleich auch den Anti-Terror-Kurs unterstützt und genug von Anschlägen und Selbstmordattentaten hat.

Forum - Taliban in Pakistan - was ist die richtige Strategie?
insgesamt 869 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eigentlicher_Schwan 04.05.2009
1.
Zitat von sysopImmer näher rücken die Taliban an die Pakistanische Hauptstadt heran und werden zu einer ernsteren Bedrohung für die Regierung. Wie soll sich der Westen verhalten? Was ist generell die richtige Strategie?
Wenn sie das immer tun, muss man damit leben, nicht? Vielleicht sollte die pakistanische Regierung ihre Hauptstadt verlegen?
mauskeu 04.05.2009
2.
Zitat von sysopImmer näher rücken die Taliban an die Pakistanische Hauptstadt heran und werden zu einer ernsteren Bedrohung für die Regierung. Wie soll sich der Westen verhalten? Was ist generell die richtige Strategie?
Ich könnte mir vorstellen, dass die pakistanische Führung das SWAT "freiwillig" aufgegeben hat um jetzt eine bessere Front vor sich zu haben. Jetzt haben die Islamisten eine Heimat in Pakistan anstatt überall verstreut als Guerrillas zu fungieren. Jetzt weiss man besser wo die Feinde sind und die Herrschaft der Taliban wird den Rest besorgen. Wäre vielleicht keine schlechte Strategie.
Justus F. 04.05.2009
3.
Zitat von eigentlicher_SchwanWenn sie das immer tun, muss man damit leben, nicht? Vielleicht sollte die pakistanische Regierung ihre Hauptstadt verlegen?
Genau, nach Berlin. Dann ist unser Kampf sogar gerechtfertigt!
X-Man 04.05.2009
4.
Zitat von mauskeuIch könnte mir vorstellen, dass die pakistanische Führung das SWAT "freiwillig" aufgegeben hat um jetzt eine bessere Front vor sich zu haben. Jetzt haben die Islamisten eine Heimat in Pakistan anstatt überall verstreut als Guerrillas zu fungieren. Jetzt weiss man besser wo die Feinde sind und die Herrschaft der Taliban wird den Rest besorgen. Wäre vielleicht keine schlechte Strategie.
Nettes Gedankenspiel, aber leider Unsinn. Seit dem Rückzug der afghanischen Taliban über die Grenze stand fest dass die FATA die neue Basis der Gotteskrieger sind. Von 2002-2005 entstanden weit über 190 Ausbildungslager in den Stammesgebieten, lokale Milizen verschmolzen durch Allianzen mit Taliban-Elementen, ausländische Gruppen allen voran Al Qaida nisteten sich ein, es entstand eine nicht homogene aber ideologisch eng verstrickte Bewegung deren mächtigster Flügel heute die Tehrik e-Taliban ist. Für die pakistanische Führung war also längst klar welche Gebiete die neue Heimat der Taliban sind, man musste ihnen keinen Spielplatz zur Verfügung stellen. Der Einzug in Swat hat vielmehr damit zutun dass es Kreise des ISI und des Militärs gibt die sich nicht von amerikanischer Seite in die Terror-Bekämpfung hineinquatschen lassen wollen. Sie hegen zum Teil große Sympathie für die Taliban, bieten ihnen mit dem Swat ein Gebiet was sich weit weg von den üblichen Terrornestern Waziristans befindet und somit den Radius der Drohnenangriffe erweitert. Zudem erhofft man sich natürlich dort eine kashmir-nahe islamistische Bastion gegen den allgegenwärtigen Erzfeind Indien.
lupenrein 04.05.2009
5.
Man darf sich über die Ziele der Taliban in Pakistan (und im Dominoeffekt anschliessend Afghanistan) keine Illusionen machen. Die Regierung Pakistans - und indirekt auch Afghanistans - ist in ernster Gefahr. Und auch über einen 'Sieg' über die Taliban , dies besonders als Ausländer (USA usw) darf man sich keine Illusionen machen. Der asymmetrische Kriegsführung der Taliban ist mit normalen militärischen Mitteln (Terrorismus) nur sehr schwer wirksam zu begegnen. Am Beispiel der somalischen Piraten sieht man , wie schwierig es ist, mit militärischen Mitteln in diesem Versteckspiel mitzuhalten. Auch die Taliban führen einen (allerdings ideologischen) 'Versteck-spiel-Krieg' a la David gegen Goliath. Und noch eine Übereinstimmung: beide lassen mit sich nicht über eine Einstellung ihrer terroristischen Kampf nicht verhandeln. Alles in allem eine fatale Situation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.