Angriff auf britische Vertretung Iran nimmt Botschaftsbesetzer fest

Irans Regierung demonstriert Reue: Nach internationaler Kritik an dem Angriff auf die britische Botschaft nimmt die iranische Polizei nach eigenen Angaben mehrere Eindringlinge fest. Doch vom Konfrontationskurs gegenüber London rückt Teheran nicht ab.

Polizisten vor der britischen Botschaft: Erste Verhaftungen nach Angriff
AFP

Polizisten vor der britischen Botschaft: Erste Verhaftungen nach Angriff


Teheran - Nach der Erstürmung der britischen Botschaft in Teheran zieht Iran erste Konsequenzen. Die Polizei fasste einige der Eindringlinge. Es seien Maßnahmen getroffen worden, um alle an dem Angriff beteiligten Demonstranten festzunehmen, sagte der stellvertretende iranische Polizeichef Ahmed-Resa Radan nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Irna am Mittwoch in Teheran.

Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani kritisierte die Entscheidung Londons, nach dem Angriff einige Botschaftsmitarbeiter aus Teheran abzuziehen. Die britische Regierung sollte die Aktion der Studenten nicht missbrauchen, um politisch daraus Kapital zu schlagen, forderte er.

Das iranische Außenministerium distanzierte sich von dem Zwischenfall. Es verurteilte die Erstürmung und bezeichnete sie als eine spontane Aktion demonstrierender Studenten, die nicht von der Regierung genehmigt worden sei.

Auswärtiges Amt in Berlin rügt Iran

Deutschland forderte Iran nachdrücklich zum Schutz ausländischer Einrichtungen auf. Diese völkerrechtliche Pflicht gelte auch für die deutsche Schule auf dem Gelände im Norden der Stadt, teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch in Berlin nach der Einbestellung des iranischen Botschafters mit.

In dem Gespräch habe Staatssekretärin Emily Haber deutlich gemacht, dass der Sturm auf die Botschaft und weitere ausländische Einrichtungen eine grobe Verletzung des Völkerrechts darstelle. Deutschland verurteile dies auf das Schärfste. Die Ereignisse stellten leider nicht zum ersten Mal die Bereitschaft der iranischen Führung in Zweifel, internationales Recht zu achten.

Großbritannien zieht Personal ab

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hatte am Dienstagabend angekündigt, den iranischen Botschafter einzubestellen. Studenten hatten die britische Botschaft im Zentrum von Teheran aus Protest gegen Sanktionen und den Tod eines Atomwissenschaftlers erstürmt. Auf Fernsehaufnahmen war zu sehen, wie sie Brandsätze warfen und Scheiben zerstörten. Im Norden der iranischen Hauptstadt waren junge Männer auch auf das zweite Gelände der britischen Vertretung gedrängt. Hier befinden sich die britische und deutsche Schule, die bei dem Angriff beschädigt wurde.

Großbritannien zog am Mittwoch seine diplomatischen Vertreter aus Iran ab. Der britische Sender BBC berichtet, London ziehe gar sein gesamtes Botschaftspersonal aus dem Land ab. Die Regierung in London hat dies aber nicht bestätigt. Das britische Außenministerium teilte hingegen mit, ein Teil des diplomatischen Corps habe Teheran verlassen.

Auch Norwegen schloss am Mittwoch seine Botschaft. Als Begründung gab die Regierung in Oslo Sicherheitsbedenken an.

fab/heb/dpa

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Coroner 30.11.2011
1. Konfrontationskurs.
Zitat: "Doch vom Konfrontationskurs gegenüber London rückt Teheran nicht ab." Wie bitte? Es ist der Westen, voran die USA und Grossbritanien, die seit mindestens einem Jahrzehnt auf massivem Konfrontationskurs zum Iran sind. Immer wieder drohen sie Iran mit einem Militärangriff. Selbst der Einsatz vom Atomwaffen wurde bereits öffentlich ins Gespräch gebracht. Was glaubt man eigentlich, was das mit der Bevölkerung eines Landes macht? Zumal die Iraner mit ansehen konnten, wie die USA und Grossbritanien den Irak in ein Blutbad tauchten.
Sigi_Oberaudorf 30.11.2011
2. Wieso "Reue"?
Zitat von sysopIrans Regierung demonstriert Reue: Nach internationaler Kritik an dem Angriff auf die britische*Botschaft nimmt die iranische Polizei nach eigenen Angaben mehrere Eindringlinge fest. Doch vom Konfrontationskurs gegenüber London rückt Teheran nicht ab. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,800839,00.html
Die Iranische Regierung hat nichts zu "bereuen". Sie hat die Botschaftsbesetzung nicht angeordnet. Sie hat die Geiseln befreit und die Schuldigen festgenommen. Anders würde man sich in Deutschland auch nicht verhalten. Man kann sein "Bedauern" über diesen Vorfall ausdrücken, aber "bereuen" impliziert eine "Schuld", und die gab es seitens der Regierung nicht.
regula2 30.11.2011
3. Reue
Reue wird für das kriminelle Mullahregime wohl kaum eine Rolle spielen, wohl eher die Erkenntnis, dass eine Botschaftsbesetzung ein unzweifelhafter Kriegsgrund ist.
drouhy 30.11.2011
4. und wann
Zitat von regula2Reue wird für das kriminelle Mullahregime wohl kaum eine Rolle spielen, wohl eher die Erkenntnis, dass eine Botschaftsbesetzung ein unzweifelhafter Kriegsgrund ist.
greift der Iran denn nun UK an? Die Gelegenheit wäre echt günstig - schliesslich läuft gerade ein Generalstreik von 2Mio Briten gegen eine Regierung, die zwar Geld für immer neue Kriege hat - nicht aber für die eigenen Menschen. Ansonsten sollten sich die Briten bei den US-Army-Kommandeuren erkundigen, wie man Hubschrauber korrekt in der Wüste parkt. Über die kriminelle Energie von Regierungen lässt sich bei den Ereignissen in der Euro-Zone tatsächlich gut streiten. Man sollte den Iran behandeln wie Israel - einfach in Ruhe lassen - schliesslich machen beide dasselbe. Nur dass der Iran die IAEA ins Land lässt und noch keine A-Waffen hat.
danubius 30.11.2011
5. Nur mal so
Botschaften in aller Welt werden rund um die Uhr von Polizisten bzw. Militär des Gastlandes gesichert. So war das auch in Tehran. Die Verstärkung der Sicherheitsbehörden kam jedoch erst rund eine Stunde später zur Botschaft und hat auch dann nur sehr zögerlich eingegriffen. Im Übrigen: wenn ich mir die Bilder so ansehe, so habe ich bei der Menge und auch beim Alter der Demonstranten so meine Zweifel, dass dies eine von Studenten frei iniziierte Aktion gegen die Briten gewesen sein soll. Wieviele der Botschaftsbesetzer wurden denn festgenommen? Alle? Bei der gezeigten Anzahl von Personen erscheint mir dies eher unwahrscheinlich. Die I.R.Iran hat ihre diplomatischen Verpflichtungen gegenüber GB nicht eingehalten, das steht fest. Seit vielen Jahren versucht der Iran, sich durch politische Ausweichmanöver (Atomenergiebehörde, Busheir AKW)Zeit zu gewinnen, um dann die restliche Welt vor vollendete Tatsachen zu stellen. Wer beliefert denn die Hamas in Gaza und im Westjordanland? Wer sorgt denn südlich von Baghdad /Irak für Übergriffe auf Zivil und Militär? Die Sachlage ist wie immer sehr komplex, jedoch sind an dieser Situation heute nicht die westlichen Nationen allein schuld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.