Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angriff auf diplomatische Vertretung: Israels Botschafter flieht aus Kairo

Eskalation in Kairo: Ein wütender Mob hat das israelische Botschaftsgebäude in der ägyptischen Hauptstadt gestürmt und mehrere Räume geplündert. Der Top-Diplomat und fast alle seine Mitarbeiter wurden nach Tel Aviv ausgeflogen.

Krawall in Kairo: Sturm auf Israels Botschaft Fotos
AP

Kairo - Dramatische Szenen in der ägyptischen Hauptstadt: Demonstranten haben am Freitagabend die israelische Botschaft in Kairo attackiert. Mehrere Angreifer drangen in das 21-stöckige Gebäude ein, in dem die diplomatische Vertretung untergebracht ist. Augenzeugen zufolge warfen sie Hunderte Dokumente in hebräischer Sprache aus den Fenstern. Botschafter Itzhak Levanon und fast alle Mitarbeiter haben noch in der Nacht das Land verlassen. Nur ein einziger Diplomat sei in Kairo geblieben, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf einen israelischen Offiziellen.

Botschafter Levanon, seine Familie und Mitarbeiter wurden laut dem arabischen Sender al-Dschasira noch in der Nacht mit einer israelischen Militärmaschine nach Tel Aviv ausgeflogen. Vor dem Abflug habe Levanon auf dem Flughafen einen General des regierenden ägyptischen Militärrats getroffen, hieß es unter Berufung auf Berichte des ägyptischen Staatsfernsehens.

Am Samstag protestierte Israel in scharfer Form gegen den Angriff auf die Botschaft. Das sei eine "schwere Verletzung" diplomatischer Normen, sagte ein ranghoher israelischer Regierungsvertreter. Ägypten versetzte seine Polizei in Alarmbereitschaft.

Angriff mit Hämmern und Metallstangen

Die Attacke hatte am späten Freitagnachmittag begonnen: Demonstranten protestierten auf dem zentralen Tahrir-Platz gegen die schleppende Demokratisierung in Ägypten und den ihrer Meinung nach zu schonend geführten Prozess gegen den langjährigen Diktator Husni Mubarak. Dann zogen sie weiter zu der israelischen Botschaft, wo die Situation eskalierte.

Mit Hämmern und Metallstangen demolierten die Angreifer eine etwa 2,5 Meter hohe und Dutzende Meter lange Mauer vor der Botschaft. Der Schutzwall war wegen mehrfacher Proteste vor dem Gebäude erst in den vergangenen Tagen errichtet worden. Die ägyptischen Sicherheitskräfte konnte den Mob nicht stoppen.

Einige Angreifer erreichten ein zur israelischen Botschaft gehörendes Appartement im 18. Stock und warfen Dokumente aus den Fenstern. Die wichtigsten Botschaftsräume sind allerdings im 20. und 21. Stock untergebracht. Die Demonstranten rissen auch die israelische Fahne herunter. Fotos zeigen, wie aufgebrachte Menschen die Fahne verbrennen. Bereits am 21. August hatte ein Demonstrant die über dem Botschaftsgebäude wehende israelische Fahne entfernt und sie durch eine ägyptische ersetzt.

Angreifer erbeuten Helme und Schutzschilde der Polizei

Vor der Botschaft lieferten sich Demonstranten Scharmützel mit der ägyptischen Polizei. Beamte wurden mit Trümmern der niedergerissenen Schutzmauer beworfen, die Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein. Mehrere Polizeifahrzeuge gingen in Flammen auf. Schon vor dem Angriff auf die Botschaft hatten Demonstranten Polizeieinheiten in der Nähe attackiert und Fahrzeuge in Brand gesetzt. Die Angreifer erbeuteten dabei Helme und Schutzschilde und mindestens ein Gewehr zum Abfeuern von Tränengasraketen. Eine kleine Polizeiwache nahe der Botschaft wurde von den Demonstranten gestürmt und geplündert. Laut dem ägyptischen Staatsfernsehen wurden fast 450 Menschen verletzt.

Seit Wochen kommt es vor der israelischen Botschaft in Kairo immer wieder zu Demonstrationen. Auslöser war der Tod von fünf ägyptischen Grenzpolizisten, die unter noch ungeklärten Umständen ums Leben kamen, als israelische Sicherheitskräfte mutmaßliche palästinensische Terroristen an der ägyptisch-israelischen Grenze verfolgten. Der Vorfall hatte zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen Israel und Ägypten geführt.

Die israelische Regierung hat sich für den Tod der Grenzwächter offiziell entschuldigt. Dennoch fordern ägyptische Demonstranten seit Wochen vom regierenden Militärrat einen generellen Kurswechsel im Verhältnis zu Israel.

US-Präsident Barack Obama forderte die ägyptische Regierung auf, ihren internationalen Verpflichtungen nachzukommen und die Sicherheit der Botschaft zu gewährleisten. Er sprach mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu über die Lage in Kairo. In dem Telefonat habe der Präsident auch seine Sorge um die Sicherheit der israelischen Botschaftsmitarbeiter zum Ausdruck gebracht, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Die USA versuchten auf allen Ebenen, eine Klärung der Situation ohne weitere Gewalt zu erreichen.

hut/AP/AFP/dpa/dapd/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 551 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ich finds gut...
schnuppe, 10.09.2011
dass sich hier im SPON-Forum ausnahmsweise mal keiner das Maul darüber zerreisst, was im Nahen Osten ok wäre und was nicht.
2. Alles nur irregeleitete Fanatiker
sturz_der_wirklichkeit 10.09.2011
Wie gut zu wissen das morgen eine Groß-Demo in Ägypten stattfindet, die solche sicher vom Ausland gesteuerten Angriffe verurteilt und Solidarität mit Israel demonstriert. Dann haben sich bald alle wieder ganz lieb und die Verblendeten Hetzer und Verbrecher werden hart bestraft, oder hab' ich das jetzt nur geträumt?
3. Willkommen
Salochin 10.09.2011
Zitat von sysopSie kamen mit Vorschlaghämmern und Brechstangen: Ägyptische Demonstranten haben eine Schutzmauer vor der israelischen Botschaft in Kairo zerstört, Teile des Gebäudes gestürmt und Dokumente aus den* Fenstern geworfen. In der Nähe waren Schüsse zu hören. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,785474,00.html
im antisemitischen muslimischen Frühling! Bitte anschnallen auf dem Flug mit Linie "Dschihad" in den nächsten Nahost-Krieg.
4. Demokratisierung
demiurg666 10.09.2011
Ich habe mich für die Ägypter gefreut, als sie sich von Mubarak losgerissen habe, ich habe mich für die Lybier und für alle anderen arabischen Menschen gefreut das sie sich von ihren jeweiligen Despoten befreit haben. Wenn ich aber solche Bilder sehe denke ich mir vielleicht sind die Massen in der Region doch noch nicht weit genug ohne einen "starken Führer" auszukommen...
5. ist das ein echtes Foto?
Growling Mad Scientist 10.09.2011
Zitat von sysopSie kamen mit Vorschlaghämmern und Brechstangen: Ägyptische Demonstranten haben eine Schutzmauer vor der israelischen Botschaft in Kairo zerstört, Teile des Gebäudes gestürmt und Dokumente aus den* Fenstern geworfen. In der Nähe waren Schüsse zu hören. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,785474,00.html
Dieses Foto zeigt wirklich die israelische Botschaft? Das sieht aus wie ein abgewracktes Gebäude in irgendeinem herunter gekommenen Plattenbaugebiet aus... Berlin, Schwerin, Rostock, Dresden, Chemnitz... wenn da mal wieder jemand mit der Kippe eingeschlafen siehts genauso aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Karte


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: