Angriffe im Grenzgebiet: Pakistan schließt Nachschubroute der Nato

Es ist ein Zwischenfall mit Folgen: Westliche Kampfhubschrauber sollen pakistanische Grenzsoldaten unter Feuer genommen und drei von ihnen getötet haben, nun reagiert die Regierung in Islamabad. Sie schließt eine wichtige Nachschubroute Richtung Afghanistan, Nato-Konvois dürfen nicht mehr passieren.

Nato-Nachschub in Pakistan: Kein Durchkommen mehr? Zur Großansicht
AFP

Nato-Nachschub in Pakistan: Kein Durchkommen mehr?

Islamabad - Der Streit zwischen Pakistan und der Nato spitzt sich zu. Anlass ist ein neuer Zwischenfall in der Grenzregion zwischen Pakistan und Afghanistan. Die Darstellungen darüber, was wirklich passiert ist, gehen aber auseinander.

Nach pakistanischen Angaben kamen beim Einsatz zweier Kampfhubschrauber der Nato im Stammesgebiet Kurram mindestens drei Soldaten einer paramilitärischen Einheit ums Leben, drei weitere wurden verletzt. Die Männer waren für den Grenzschutz eingesetzt. Demnach drangen die Helikopter am frühen Donnerstagmorgen in den Luftraum des Landes ein und eröffneten das Feuer auf einen Kontrollposten der Armee in dem Dorf Teri Mangal. Das Gefecht habe 25 Minuten gedauert, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters einen ranghohen Sicherheitsbeamten, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Ein Isaf-Sprecher stellt das Geschehen gegenüber SPIEGEL ONLINE anders dar. Nato-Soldaten hätten eine Gruppe von Aufständischen ausgemacht, die in der Grenzregion zu Afghanistan mit Mörsern auf ein Camp der Alliierten in der afghanischen Provinz Paktia feuerten, sagte er. "Unsere Soldaten haben Luftunterstützung angefordert, und nach erster Aufklärung gingen die Einsatzkräfte in der Luft davon aus, dass der Gegner sich auf afghanischem Boden befindet." Nach Angaben der beteiligten Soldaten seien die Hubschrauber nicht in pakistanisches Hoheitsgebiet eingedrungen. "Aber nachdem uns das pakistanische Militär darüber informiert hat, dass ihre Kräfte an der Grenze getroffen wurden und drei Soldaten ums Leben gekommen sind und drei verletzt wurden, werden wir den Vorfall gründlich überprüfen", sagte der Sprecher.

Grenzübergang Torkham für Nato-Konvois geschlossen

Nach dem Zwischenfall ließen die pakistanischen Behörden den Grenzübergang Torkham schließen, der sich in der benachbarten Stammesregion Khyber befindet. Über diese Route wird ein Großteil des Nachschubs für die Nato-Truppen in Afghanistan geliefert. Einen direkten Zusammenhang hat die Regierung in Islamabad aber nicht bestätigt. Die Behörden hatten aber vor wenigen Tagen damit gedroht, Nato-Nachschubkonvois keinen Schutz mehr zu gewähren, sollte die Nato weiterhin Angriffe auf pakistanischem Boden durchführen. Eine Reaktion der Nato auf die Maßnahme gibt es noch nicht.

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Streit zwischen Pakistan und der Nato um Einsätze in der Region gegeben. Am Freitag waren zwei Nato-Kampfhubschrauber in pakistanisches Hoheitsgebiet eingedrungen und hatten dort 30 Aufständische getötet. Die Nato hatte als Begründung für den Einsatz angegeben, die Aufständischen hätten einen afghanischen Kontrollposten in der Provinz Khost angegriffen. Am Samstag kamen bei einem ähnlichen Einsatz vier weitere Militante ums Leben.

Pakistan hatte sich daraufhin derartige Einsätze verbeten und die Souveränität seines Staatsgebiets geltend gemacht. Die Regierung in Islamabad kündigte mögliche "Reaktionen" an, sollten sich derartige Angriffe wiederholen. Die Nato verweist jedoch darauf, dass die Einsätze von ihrem Mandat gedeckt seien. Pakistan sieht sich immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, nicht entschieden genug gegen Terroristen im eigenen Land vorzugehen.

kaz/ffr/Reuters/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ohne...
fatherted98 30.09.2010
Zitat von sysopPakistan begehrt gegen die Nato auf: Nachdem westliche Kampfhubschrauber drei Grenzsoldaten getötet haben sollen, reagiert die Regierung in Islamabad - sie schließt eine wichtige Nachschubroute in Richtung Afghanistan. Nato-Konvois dürfen nicht mehr passieren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,720408,00.html
...Mampf kein Kampf. Also schickt die Jungs/Mädels endlich heim.
2. wer hat davon ein Vorteil?
Kranken-pfleger 30.09.2010
Nach meiner Meinung haben Verletzte, Kranke und Frauen mit Kinder keinen Vorteil.
3. Sagen wir mal so,
Querspass 30.09.2010
die Pakistani müssen mit ihrem Nachbarn klarkommen, wenn in 100 Jahren sich die Nato aufgerieben hat. "Pakistan sieht sich immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, nicht entschieden genug gegen Terroristen im eigenen Land vorzugehen."
4. Was soll das alles?
whitewolfe 30.09.2010
Es sollten endlich die Truppen nach Hause geholt werden,der Krieg ist nicht zu gewinnen und unsere Soldaten riskieren ihr Leben umsonst.
5. ...
wkaiser 30.09.2010
Zitat von fatherted98...Mampf kein Kampf. Also schickt die Jungs/Mädels endlich heim.
Und nicht nur aus dem Grund.... Den Leuten dort ist nicht zu helfen, die ticken einfach anders. Jeder Tote/Verletzte Soldat der ISAF ist absolut sinnlos, weil, wann immer die dort abziehen, ungefähr 10 Minuten später alles wieder so ist, wie vorher. Ab nach Hause!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Pakistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare

Fläche: 796.000 km²

Bevölkerung: 184,753 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Islamabad

Staatsoberhaupt:
Mamnoon Hussain

Regierungschef: Nawaz Sharif

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon



Fläche: 652.225 km²

Bevölkerung: 31,412 Mio.

Hauptstadt: Kabul

Staatsoberhaupt:
Ashraf Ghani Ahmadsai

Regierungschef: Abdullah Abdullah

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon