Angriffe im Libanon Beckstein kritisiert Israel scharf

Bislang hat sich die Union mit Kritik an Israel zurückgehalten. Bayerns Innenminister Beckstein hat nun andere Töne angeschlagen. Einem Zeitungsbericht zufolge nannte der CSU-Politiker Israels Vorgehen im Libanon unverantwortlich.


Berlin - Die deutlichen Worte Günther Becksteins sollen bereits am Montagabend auf einer CDU-Kundgebung im Berliner Stadtteil Wedding gefallen sein. Einem Bericht des "Münchner Merkur" zufolge sagte Bayerns Innenminister: "Was Israel macht, ist nicht zu verantworten." Die israelische Regierung müsse sich wegen ihrer Kriegsführung im Libanon auch harte Kritik gefallen lassen. "Man kann nicht einfach Zivilisten bombardieren und dann von Kollateralschäden reden", zitierte die Zeitung ihn weiter.

Israel müsse sich fragen lassen, was seine Strategie in dem Konflikt sei. Zugleich äußerte Beckstein Verständnis dafür, dass sich Israel gegen die Angriffe der schiitischen Hisbollah aus dem Libanon wehre. Es sei ein Skandal, dass die internationale Gemeinschaft bei diesen Angriffen jahrelang weggesehen habe.

Die Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat seit Beginn der Kämpfe mehrfach Verständnis für Israel geäußert und scharfe Kritik vermieden. Nach einem israelischen Angriff auf das libanesische Kana am Wochenende, bei dem mindestens 54 Zivilisten starben, hatte sie sich entsetzt gezeigt und an die Pflicht zur Verhältnismäßigkeit im Vorgehen erinnert. Dennoch vermied die Regierung den direkten Vorwurf, Israel agiere unverhältnismäßig und gegen Völkerrecht. Dieser Einwand war bisher vor allem aus dem linken Spektrum erhoben worden, auch aus der SPD.

phw/ddp/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.