Angst vor Bürgerkrieg: 11.000 Syrer fliehen an einem Tag

Die Massenflucht aus Syrien wird immer dramatischer: In nur 24 Stunden retteten sich zuletzt mehr als 11.000 Menschen über die Grenzen der Nachbarländer - eine Höchstmarke. Auch zahlreiche Top-Militärs haben sich von der Assad-Führung losgesagt.

Damaskus - Täglich überqueren Menschen aus Syrien die Grenzen zu den Nachbarländern. Sie suchen Schutz vor dem Bürgerkrieg. Aber nur selten erfolgt die Flucht in solchen Massen wie in den vergangenen 24 Stunden. Laut dem Uno-Flüchtlingswerk (UNHCR) retteten sich in diesem Zeitraum rund 11.000 Menschen vor der Gewalt des Regimes von Machthaber Baschar al-Assad.

Durch die neue Welle steigt die Gesamtzahl der Vertriebenen nach Uno-Angaben auf mehr als 408.000. Wichtige Anlaufländer für die syrischen Vertriebenen sind Jordanien, der Libanon und vor allem die Türkei. Wie das türkische Außenministerium am Freitag mitteilte, kam es außerdem zur größten Fahnenflucht hochrangiger Militärs seit Monaten. 26 Offiziere, darunter zwei Generäle, hätten mit ihren Familien und anderen Soldaten in der Nacht Präsident Baschar al-Assad den Rücken gekehrt.

Während sich in den Sommermonaten fast täglich Soldaten in die Türkei absetzten, sind es zuletzt weniger geworden. Das Land, einer der schärfsten Assad-Kritiker, bietet mehr als 120.000 Flüchtlingen Unterschlupf.

Die Türkei wirbt seit längerem für eine ausländische Intervention in dem Konflikt, insbesondere für die Errichtung einer Flugverbotszone in Syrien, und verhandelt mit der Nato über die Stationierung von "Patriot"-Flugabwehrraketen. Im Norden Syriens kontrollieren die Aufständischen viele ländliche Gebiete. Rebellen eroberten nach eigenen Angaben am Donnerstag eine strategisch wichtige Grenzstadt.

Assad keilt gegen "Kalif" Erdogan

Trotz immer neuer Berichte über Gräueltaten seiner Soldaten hat Staatschef Assad bestritten, dass seine Regierung im Kampf gegen Aufständische Kriegsverbrechen begangen hat. Die syrische Armee bekämpfe "den Terrorismus" und schütze das syrische Volk, sagte Assad in einem Interview im russischen Fernsehsender Russia Today am Freitag.

Dass seine Truppen bereits 20 Monate in den Gefechten durchgehalten hätten, beweise, dass die Bevölkerung die Armee unterstütze. Im Gegenzug beschuldigte er die Rebellen, für Kriegsverbrechen verantwortlich zu sein.

Assad betonte gleichzeitig, über seine eigene Zukunft könnten nur Wahlen entscheiden. Die Wahlurne werde "jedem Präsidenten ganz einfach befehlen, zu bleiben oder zu gehen", sagte er in dem Interview. Er bezeichnete den türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan, der sich während des Syrien-Konflikts vom einstigen Verbündeten Damaskus losgesagt hatte, zudem als "Kalifen". "Er hält sich für den neuen Sultan des Osmanischen Reichs" und denke, er könne die Region entsprechend kontrollieren, sagte Assad.

Seit Beginn des Konflikts zwischen Aufständischen und Regierungstruppen Mitte März 2011 wurden in dem Land nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten mehr als 37.000 Menschen getötet.

jok/Reuters/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nach Amerika
Lemmi42 09.11.2012
ausfliegen,den sogenannten "Freunden Syriens"sie haben maßgeblichen Anteil an dieser Lage ! Frau Clinton wäre sehr glücklich.
2.
KurtFolkert 09.11.2012
Warum Angst vor einem Bürgerkrieg? Da tobt schon bald ein Jahr lang der Bürgerkrieg. Oder versucht der Syrische Tourismusverband etwa die Ballerei zu verschleiern?
3. Asylbewerber aus Syrien.
Paul72 09.11.2012
Die Situation in Syrien ist ganz schlimm. Verstehen kann ich, dass Menschen dieser Bürgerkriegssituation entkommen wollen. Nicht verstehen kann ich, dass jetzt schon wieder verlangt wird, dass wir diesen Asylbewerbern, die im eigentlichen Kriegsflüchtlinge sind, Zuflucht geben sollen. Zunächst ist die Solidarität der anderen arabischen Länder, die in der UNO immer eine große Geschlossenheit demostrieren angefragt. Jetzt hätten sie Gelegenheit dieser Solidarität eine praktische Ausprägung zu verleihen. Ganz besonders sind die reichen Ölstaaten aus meiner Sicht verpflichtet diesen Kriegsflüchtlingen Zuflucht zu gewähren.
4. optional
Comander 09.11.2012
das beweist doch nur wieder wie desolat der Zustand der syrischen Armee ist, wenn sie könnten würden noch viele Tausende Soldaten Assad den Rücken kehren, aber dieser hält sie ja nur durch Drohungen in der Armee. und wie sollten bitte Wahlen in Syrien aussehen? Wahlen die von ihm inszeniert werden?
5. den
ziegenzuechter 09.11.2012
Zitat von sysopDie Massenflucht aus Syrien wird immer dramatischer: In nur 24 Stunden retteten sich zuletzt mehr als 11.000 Menschen über die Grenzen der Nachbarländer - eine Höchstmarke. Auch zahlreiche Top-Militärs haben sich von der Assad-Führung losgesagt. Angst vor Bürgerkrieg: 11.000 Syrer fliehen an einem Tag - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/angst-vor-buergerkrieg-11-000-syrer-fliehen-an-einem-tag-a-866331.html)
"freunden syriens" in wahrheit die feinde der syrischen zivilisten, ist inzwischen jedes mittel recht um die auseinandersetzung am köcheln zu halten. es werden gezielt immer mehr verbrecher und mörder aus vielen ländern nach syrien geschleust. diese mörderbanden, ausgestattet mit geld und waffen von eu, türkei usa und saudiarabien haben nichts anderes im sinn als in syrien einen sunnitischen gottesstaat zu errichten und alle anderen konfessionen, die nicht schnel genug fliehen können zu töten. im endeffekt geht es um die schwächung des irans. für dieses ziel nehmen die verbrecher westerwelle, obama und erdogan jedes mittel in kauf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bürgerkrieg in Syrien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 116 Kommentare
Karte

Bevölkerung: 22,505 Mio.

Hauptstadt: Damaskus

Staatsoberhaupt:
Baschar al-Assad

Regierungschef: Wail al-Halki

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Syrien-Reiseseite


Fotostrecke
Der Assad-Clan: Syriens Erben der Macht