Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Angst vor kritischen Berichten: Chinas Polizei nimmt deutsche Reporter fest

Die Revolutionen in Arabien verunsichern auch Chinas Machthaber: Polizisten in Peking haben mehr als ein Dutzend ausländische Korrespondenten, Fotografen und Kameraleute vorübergehend festgenommen. Vermutlich wollten die Behörden sie davon abhalten, über Demonstrationen zu berichten.

Proteste in China: Reporter unter Beobachtung Fotos
REUTERS

Peking - Unter den Festgenommenen waren die China-Korrespondenten von ARD und ZDF und ihre Kamerateams sowie ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa. Ihnen wurde vorgeworfen, ohne Genehmigung aus der berühmten Haupteinkaufsstraße Wangfujing berichten zu wollen, wo am Sonntag zu "Jasmin-Protesten" aufgerufen worden war.

Einige Reporter beklagten ruppiges Vorgehen der Sicherheitskräfte in Uniform und Zivil. Ein taiwanischer Fotograf berichtete laut Hongkonger Presseberichten, er sei dabei verletzt worden.

"Das gesamt Material wurde gelöscht"

Die ARD-Korrespondentin Christine Adelhardt und ihr Kamerateam wurden nach vier Stunden wieder freigelassen. Auch andere Korrespondenten kamen nach Verhören und Belehrungen wieder frei. "Uns wurde gesagt, es gebe neue Vorschriften, dass an bestimmten Orten nicht ohne Genehmigung gedreht werden dürfe", sagte Adelhardt der Nachrichtenagentur dpa. Sie habe sich schriftlich entschuldigen müssen, dass sie davon nichts gewusst habe, bevor sie freigelassen wurden.

Der ZDF-Korrespondent Johannes Hano und sein Kameramann wurden am längsten von den Sicherheitskräften festgehalten. Sie kamen laut Informationen von SPIEGEL ONLINE kurz nach 13 Uhr MEZ frei. "Es geht beiden gut", sagte die Frau des Journalisten Jingyang Wang-Hano am Telefon. Wie seine ARD-Kollegen habe Hano eine Erklärung unterzeichnen müssen, um entlassen zu werden. "Er hat noch vor dem Dreh explizit bei einem Polizisten nachgefragt, ob es erlaubt sei zu filmen", sagte Wang-Hano. Der Beamte habe dies bejaht.

Dennoch sei er kurz darauf abgeführt worden. Von den Aufnahmen der Demonstrationen blieb nichts: "Das gesamt Material wurde gelöscht."

Johannes Hano berichtete nach seiner Freilassung, er sei zunächst geraume Zeit von Beamten der Staatsicherheit verfolgt und dann etwa sechs Stunden in einem Ortsamt festgehalten worden. Er habe in telefonischem Kontakt mit der deutschen Botschaft gestanden. Die Frage, ob er festgenommen sei, hätten die Polizisten verneint. "Ich durfte den Raum aber auch nicht verlassen", so Hano. "Es war reine Willkür."

Noch nie habe er in den vergangenen vier Jahren ein derartiges Aufgebot an Sicherheitskräften in der Öffentlichkeit gesehen, betonte der Korrespondent. "Das zeigt, dass die Regierung wirklich Angst hat."

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) kritisierte das Vorgehen der Polizei: "Ich bedaure diese Festnahmen. Ich bin auch sehr beunruhigt über diese Nachrichten", sagte er am Sonntag in Berlin. "Wir werden natürlich als deutsche Bundesregierung unseren chinesischen Gesprächspartnern unsere Sorge in einer passenden Weise auch zum Ausdruck bringen."

"Die Inflation bedroht die Existenzgrundlage der Menschen"

Auch in Shanghai kam es am zweiten Sonntag in Folge nahe dem Platz des Volkes zu friedlichen prodemokratischen Protesten, denen die Polizei mit einer neuen Taktik begegnete: Demnach pfiffen Uniformierte quasi ununterbrochen auf Trillerpfeifen, während sie versuchten, die etwa 200 Demonstrierenden von der Straße zu vertreiben. Journalisten wurden aufgefordert, sich von den Demonstranten fernzuhalten. In Peking fuhren Stadtreinigungsfahrzeuge die belebten Einkaufsstraßen auf und ab und sprühten Wasser, so dass die Menschen sich an die Häuserwände flüchteten.

Ein TV-Reporter von Bloomberg News wurde von Beamten in Zivil zu einer Befragung abgeführt. Auch chinesische Staatsbürger wurden vorübergehend festgenommen, mindestens zwei in Peking und vier in Shanghai, berichtet die Nachrichtenagentur AP.

Während die Demonstranten in Ägypten und Tunesien auch wegen Armut und Arbeitslosigkeit auf die Straße gehen, konnte China den Lebensstandard seiner Bürger durch den Wirtschaftsboom der vergangenen Jahre deutlich verbessern, wenn auch nicht in allen Teilen des Landes.

"Die galoppierende Inflation bedroht die Existenzgrundlage der Menschen und könnte die soziale Stabilität gefährden", sagte Premier Wen Jiabao am Sonntag. "Wir müssen die übermäßigen Preissteigerungen in Grenzen und die Wohnungspreise auf einem angemessenen Niveau halten", so der Premier. Er versprach eine gerechtere Einkommensverteilung und Investitionen ins Sozialsystem. Die stark angezogenen Nahrungsmittel- und Wohnungspreise gehören Umfragen zufolge zu den Hauptsorgen der Menschen.

Wen Jiabao erwähnte die Protestbewegungen im Nahen Osten nicht, es ist aber kein Geheimnis, dass die chinesische Regierung fürchtet, die Demokratiebewegung könnte die Strömungen aus der arabischen Welt aufgreifen und auf die Barrikaden gehen.

Offiziell chatten, inoffiziell blocken

Kurios: Während Premier Wen Jiabao am Sonntag auf der Website der Nachrichtenagentur Xinhua mit Usern landesweit chatten wollte, hat der Aufruf zur "Jasmin-Revolution" die ohnehin hyperaktiven Internetzensoren im Land auf den Plan gerufen. Derzeit sind Schlüsselwörter wie "Jasmin", "Ägypten", "Libyen", "Tunesien" oder "Demokratie" in den Suchmaschinen blockiert. Twitter ist in China ohnehin geblockt und kann nur von wenigen erreicht werden. Aber auch im Ausland angesiedelte Dissidenten-Seiten wie Boxun werden derzeit verstärkt kontrolliert.

In einem offenen Brief hatten Organisatoren des Protestes auf boxun.com die Regierung aufgefordert, offener zu sein und sich von der Zensur zu verabschieden. "Die Proteste werden größer werden, wenn man diese Probleme nicht anpackt", hieß es in dem Schreiben an den Nationalen Volkskongress, der am 5. März seine Jahresversammlung abhalten wird.

Laut boxun.com gibt es Berichte über zahlreiche Journalisten, die landesweit in den vergangenen Monaten entlassen wurden, weil sie der Regierung zufolge "falsche Nachrichten" verbreitet hatten.

China verfügt mit seiner "großen Firewall" über eines der am besten entwickelten Zensur-Instrumente weltweit. Laut "Reporter ohne Grenzen" hat die chinesische Regierung der Bevölkerung mit wachsender staatlicher Kontrolle und "inakzeptablen Praktiken" schlicht einen Maulkorb verpasst. Peking wolle "jede Form von freier Meinungsäußerung" unterbinden.

ala/dpa/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ....
nichtWeich 27.02.2011
Zitat von sysopDie Revolutionen in Arabien verunsichern auch Chinas Machthaber: Polizisten in Peking haben mehr als ein Dutzend ausländische Korrespondenten, Fotografen und Kameraleute*vorübergehend festgenommen. Vermutlich wollten die Behörden sie davon abhalten, über Demonstrationen zu berichten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,747979,00.html
Soll das jetzt ein Zeichen von weniger Demokratie in China sein oder was? Da darf man sich vorher gern auch mal über die örtlichen Gegebenheiten und Gesetze informieren und wenn man dies nicht gemacht hat, dann hinterher bitte nicht meckern.....
2. Zweihundert Demonstranten
riga_ernest 27.02.2011
Zitat von sysopDie Revolutionen in Arabien verunsichern auch Chinas Machthaber: Polizisten in Peking haben mehr als ein Dutzend ausländische Korrespondenten, Fotografen und Kameraleute*vorübergehend festgenommen. Vermutlich wollten die Behörden sie davon abhalten, über Demonstrationen zu berichten. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,747979,00.html
Wenn man anschaut, wie zweihundert Demonstranten zu einer Meldung hochgepuscht werden, möchte man die Reaktion der chinesischen Sicherheitskräfte fast verstehen... ... andererseits eine bescheuerte Überreaktion. War doch klar, dass das in den deutschen Medien hochkocht. Im SPIEGEL allemal, dessen China-Bild ja so schief hängt, dass man es kaum glauben kann...
3. Alles halb so schlimm
HerrPausB 27.02.2011
Man möge sich doch bitte auf dt. Seite nicht so aufregen... In China sieht die Sache immer ganz anders aus, als es hier in den Medien dargestellt wird Wir sollten nicht so die Nase rümpfen über die chinesischen Despoten, wir haben ja auch Dreck am Stecken. China verstehen heißt in China leben zu müssen, sonst kann man sich gar keine Meinung bilden. China ist keine Diktatur, und wenn doch, eine, die nur halb so schlimm ist wie die US-Diktatur und die BRD-Diktatur. China ist einfach großartig und bewundernswert, da muss man auch mal fünfe gerade sein lassen, ich meine, mein Gott, nach Jahrhunderten kolonialistischer Ausbeutung...oder so. Bin mal gespannt, welche Pro-China-"Argumente" noch so kommen...
4. versteh ich nicht
chrookie2 27.02.2011
Was ich nicht verstehe ist, wie sich grosse Namen in der Medienwelt immer wieder von solchen Regimen übertölpeln lassen. Es gibt doch mittlerweilen sogar für Privatpersonen die Möglichkeit, aufgenommenes Material direkt direkt nach Aufnahme ins Internet schicken zu lassen. Wieso kriegen das Medienunternehmen die auf Berichterstattung spezialisiert sind dann nicht hin?
5. Zurecht
pliplaplo 27.02.2011
Und das zu Recht. Die Arroganz der deutschen Weltverbesser-Journalisten ist wirklich unerträglich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: