Neue Systeme in Alaska: USA verstärken Raketenschirm gegen Nordkorea

Bodenbasiertes Raketenabwehrsystem (in Kalifornien): Ausbau geplant Zur Großansicht
AFP

Bodenbasiertes Raketenabwehrsystem (in Kalifornien): Ausbau geplant

Die USA bauen ihren Raketenschild massiv aus - wegen einer möglichen Bedrohung aus Nordkorea. Laut Pentagon sollen in Alaska schon bald 14 weitere Abfangsysteme stehen. In Japan wird laut Verteidigungsminister Hagel eine neue Radarüberwachung aufgebaut.

Washington - Die USA reagieren mit Truppenbewegungen auf die wachsende Bedrohung aus Nordkorea. 14 neue Abwehrsysteme verstärken schon bald den Schutzschild an der Westküste des Landes. Die Anlagen werden wohl vor allem in Alaska aufgestellt. Dies teilte Verteidigungsminister Chuck Hagel am Nachmittag (Ortszeit) mit.

Damit erhöht sich die Zahl der Abschussanlagen an der Westküste auf 44. Die meisten stehen in Alaska und Kalifornien. Als spätestes Datum für die Verlegung ist das Jahr 2017 geplant. Hagel verwies auf die zunehmenden Drohungen Irans und vor allem Nordkoreas.

Analysten gehen allerdings nicht davon aus, dass Nordkorea mit seinen derzeitigen Waffensystemen überhaupt einen Angriff auf die USA starten könnte. Die Langstreckenraketen des politisch isolierten Landes gelten als wenig entwickelt - allen Beteuerungen und Meldungen aus Pjöngjang zum Trotz.

Bereits am Dienstag hatte ein namentlich nicht genannter Pentagon-Vertreter der Nachrichtenagentur Reuters erklärt, die USA könnten schon bald bis zu 14 Abwehrsysteme in den hohen Norden verlegen. Auch im Ausland plant Washington mit Blick auf die nordkoreanischen Aktivitäten eine militärische Expansion. In Japan soll laut Hagel eine neue Anlage zur Radarüberwachung entstehen. Das Land liegt nah an Nordkorea und könnte schnell zu einem der Angriffsziele des Regimes von Machthaber Kim Jong Un werden.

Umstrukturierungen in Europa

Bisher haben die USA 30 Abfangraketen, sogenannte ground based interceptors (GBI) an der Westküste stationiert, vier in Kalifornien und 26 in Alaska. Die Verstärkung kostet laut Hagel eine Milliarde Dollar (760 Millionen Euro). Der Minister kündigte weiter an, dass Standorte auch an der US-Ostküste für mögliche weitere Abwehrraketen geprüft würden.

Zur Teil-Finanzierung des Milliarden-Projekts soll Hagel zufolge das Programm für eine Raketenabwehr in Europa umstrukturiert werden. Demnach soll die ursprünglich geplante vierte Phase gestrichen werden. Wie der Pentagonchef erläuterte, geht es dabei um die Stationierung von Abwehrraketen in Polen, die den Schutzschild für das amerikanische Territorium ergänzen sollten. Die geplante Verstärkung des Abwehrraketensystems auf US-Boden erlaube es nun, auf diese vierte Phase zu verzichten.

Hagel betonte ausdrücklich, dass der Schutz für Europa von der Umstrukturierung nicht betroffen sei. Der Bau des Raketenschilds in den Phasen eins bis drei des Programms, darunter Stationierungen und Radaranlagen in Polen und Rumänien, werde wie geplant bis 2018 für den Schutz des gesamten europäischen Nato-Territoriums sorgen. Die USA seien weiterhin der Nato-Raketenabwehr stark verpflichtet, sagte der Pentagonchef. "Diese Verpflichtung ist eisenhart."

Die von den USA geplanten Schritte würden die US-Verteidigungsfähigkeit stärken, die US-Verpflichtungen gegenüber Verbündeten und Partnern aufrechterhalten "und es der Welt klarmachen, dass die Vereinigten Staaten stark gegen Aggression stehen".

Neue Testmeldungen aus Pjöngjang

Wie zuletzt beinahe täglich, kamen auch am Freitag neue beunruhigende Meldungen aus Nordkorea. Das Land hat nach der Aufkündigung des alten Waffenstillstandsabkommen mit Südkorea laut Medien zwei Testraketen mit kurzer Reichweite abgefeuert.

Es habe sich vermutlich um Raketen des Typs Kn-02 gehandelt, die schätzungsweise 120 Kilometer weit fliegen können. Dies berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Freitag unter Berufung auf Militärs. Die Raketen seien an der Ostküste vermutlich bei Truppenübungen abgeschossen worden. Die Tests dienten offenbar dem Ziel, die Technologie der Raketen zu verbessern.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen mit kurzer Reichweite. Die jüngsten Tests könnten jedoch nach Meinung von Militärs auch eine Reaktion auf die laufenden südkoreanisch-amerikanischen Truppenübungen in Südkorea sein, meldete Yonhap.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und der südkoreanische Ministerpräsident Chung Hong Won hatten ihre jeweiligen Truppen an der Seegrenze im Gelben Meer zuletzt auf einen möglichen Krieg eingeschworen. Kim besuchte am Donnerstag im Rahmen eines Militärmanövers eine Artillerieeinheit, die mit scharfer Munition übte, wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. "Ein moderner Krieg ist ein Krieg mit Artillerie", sagte Kim demnach. Er hatte in dieser Woche die südkoreanische Insel Baengnyeong als erstes Ziel im Falle eines bewaffneten Konflikts genannt.

Chung begab sich seinerseits auf die Insel Yeonpyeong an der Grenze und mahnte die Soldaten, sich für einen möglichen Angriff aus Nordkorea bereitzuhalten. Die Insel war 2010 von der nordkoreanischen Armee angegriffen worden. Dabei wurden vier Menschen getötet, darunter zwei Zivilisten. "Ihr seid die Festung, die das Leben und den Besitz der Bevölkerung schützt", sagte der Regierungschef bei seinem Besuch am Donnerstag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Yonhap.

Die Spannung in der Region hatte zuletzt zugenommen. Nachdem die Uno als Reaktion auf den jüngsten Atomtest Nordkoreas neue Sanktionen verhängt hatte, verkündete Pjöngjang einen Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms, kündigte den Nichtangriffspakt mit Südkorea von 1953 auf und drohte mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA und andere "Aggressoren".

jok/AP/Reuters/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. konjunkturprogramm
johnnypistolero 15.03.2013
was man mit so ein bisschen panik doch ein tolles konjunkturpaket schnüren kann, von dem dann wieder einmal die waffenindustrie profitiert
2. Ja genau der Friedensfürst Obama
spmc-135322777912941 15.03.2013
dessen erste Amthandlung es vor vier Jahren war, diese Anlage einzumotten. Warum nur immer diese unisnnigen Spekulationen ? Weil man sonst nichts zu sagen weiss ? Wie sagt Dieter Nuhr ? Einfach mal die Schnauze halten. Die vornehmste Aufgabe des US Präsidenten ist es nicht Schulden zu machen oder diese abzubauen sondern das Land und seine Bürger zu verteidigen.Peace in our time, we glaubt denn diesen Schmarren.
3. Der Wahnsinn geht weiter und
hugahuga 15.03.2013
Zitat von sysopDie USA bauen ihren Raketenschild massiv aus - wegen einer möglichen Bedrohung aus Nordkorea. Laut Pentagon sollen in Alaska schon bald 14 weitere Abfangsysteme stehen. In Japan wird laut Verteidigungsminister Hagel eine neue Radarüberwachung aufgebaut. Angst vor Nordkorea: USA bauen System zur Raketenabwehr aus - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/angst-vor-nordkorea-usa-bauen-system-zur-raketenabwehr-aus-a-889205.html)
die Rüstungsindustrie - einziger US Zweig mit (tödlichem) Erfolg - kann frohlocken. Die aggressiven jährlichen Manöver mit Südkorea vor den Küsten Chinas und Nordkoreas haben zur (kalkulierten) Folge gehabt, dass Nordkorea ,mit dem Säbel gerasselt hat.' Genau darauf hat das US Regime gewartet - jetzt endlich ist die Bahn frei - berechtigt - in großem Umfang Waffen zur Abwehr des bösen Feindes zu postieren. Da werden Milliarden vergeigt - aber man wird's dem gemeinen Volk schon irgendwie zu verkaufen wissen.
4. antwort johnypistolero
peter3510 15.03.2013
Nun, die Waffenindustrie wird sich sicherlich freuen. Aber das tut sie auch bei jedem Manöver des Militärs oder Schießübungen der Polizei. Sie verkaufen halt Waffen und Munition. Aber Fakt ist auch, dass man bei de Schreihals aus Nordkorea lieber auf Nummer sicher gehen sollte. Obwohl eine Bombe des Iran vermutlich gefährlicher wäre, da ich den wahnsinnigen Gotteskriegern eher zutraue ohne Rücksicht auf das eigene Leben solche Waffen einzusetzen .Aber das werden Sie vermutlich anders sehen.
5. oder aber
Lobbykratie 15.03.2013
Analysten gehen allerdings nicht davon aus, dass Nordkorea mit seinen derzeitigen Waffensystemen überhaupt einen Angriff auf die USA starten könnte. Die Langstreckenraketen des politisch isolierten Landes gelten als wenig entwickelt Das stimmt nicht und Kim Jong Uns Raketen sind doch besser als angenommen. Ich tippe mal: Die Amis wissen es nicht. Aber so etwas können sie nicht zugeben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Raketenabwehrsysteme
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare

Fläche: 122.762 km²

Bevölkerung: 24,346 Mio.

Hauptstadt: Pjöngjang

Staatsoberhaupt:
Kim Il Sung (obwohl bereits 1994 verstorben);
Protokollarisches Staatsoberhaupt: Kim Yong Nam;
"Oberster Führer": Kim Jong Un

Regierungschef: Pak Pong Ju

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon

Fotostrecke
Nordkorea: Kim Jong Un und seine Offiziere


Buchtipp
Fotostrecke
Pjöngjangs Trabant: Nordkoreas Satellit funktioniert nicht