Angst vor Radioaktivität: Timoschenko bekommt Strahlenmesser in Zelle

Sie fürchtet eine Vergiftung durch radioaktive Stoffe in ihrer Gefängniszelle: Nun darf die inhaftierte ukrainische Politikerin Julija Timoschenko ein Strahlenmessgerät in ihrer Nähe führen. Ähnliche Apparate waren ihr zuletzt abgenommen worden.

Ex-Regierungschefin Timoschenko: Furcht vor tödlicher Strahlendosis Zur Großansicht
DPA/ Block Julia Timoschenko

Ex-Regierungschefin Timoschenko: Furcht vor tödlicher Strahlendosis

Kiew - Immer wieder hatte es Beschwerden über angeblich hohe Radioaktivitätswerte in der Zelle von Julija Timoschenko gegeben. Deshalb darf die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin ab sofort ein Strahlenmessgerät nutzen. Damit sollen "Spekulationen" der 52-Jährigen und ihrer Anwälte verhindert werden, begründete der Gefängnisdienst der Ex-Sowjetrepublik am Donnerstag die Entscheidung.

Die Behörde teilte außerdem mit, dass in der Klinik in der Stadt Charkow, in der Timoschenko wegen eines Bandscheibenleidens behandelt wird, regelmäßig die Radioaktivität gemessen werde. Zuletzt sei dies am 20. Dezember geschehen. Dabei seien keine überhöhten Werte festgestellt worden.

Die Ex-Regierungschefin fürchtet sich nach Angaben ihrer Rechtsvertreter davor, mit radioaktivem Gift getötet zu werden. Aufseher hatten im September 2012 zwei Strahlenmessgeräte in Timoschenkos Zelle beschlagnahmt.

Die Oppositionsführerin sitzt wegen Amtsmissbrauchs eine umstrittene siebenjährige Haftstrafe ab. Timoschenko war im vergangenen Herbst für schuldig befunden worden, 2009 als Regierungschefin ein Gasabkommen mit Russland zum Nachteil der Ukraine abgeschlossen zu haben. Gegen Timoschenko läuft zudem ein weiteres Verfahren wegen Steuervergehen. Sie hat die Vorwürfe, nationalen Interessen geschadet zu haben, stets zurückgewiesen.

Erst Ende August hatte ein Gericht die Strafe gegen die Ex-Politikerin bestätigt. Die Oppositionsführerin sei zu Recht wegen Amtsmissbrauchs zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden, teilte Richter Alexander Jelfimow mit. Damit wurde ein Berufungsantrag von Timoschenkos Verteidigung abgelehnt.

jok/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
andrews45 03.01.2013
Zitat von sysopDPASie fürchtet eine Vergiftung durch radioaktive Stoffe in ihrer Gefängniszelle: Nun darf die inhaftierte ukrainische Politikerin Julija Timoschenko ein Strahlenmessgerät in ihrer Nähe führen. Ähnliche Apparate waren ihr zuletzt abgenommen worden. http://www.spiegel.de/politik/ausland/angst-vor-radioaktivitaet-timoschenko-bekommt-strahlenmesser-in-zelle-a-875631.html
Meinetwegen soll man ihr auch einen Neutrinodetektor in die Zelle stellen.Wenn sie sich dadurch besser fühlt beim Absitzen.......
2. Besseres Gerät
batmanmk 03.01.2013
Die Dame sollte sich lieber so einen UV-Lichtdetekor für die Klobrille kaufen. Womit man im Dunkeln die unhygienischen Stellen aufdecken ht. Hat mehr praktischen Sinn.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Julija Tymoschenko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fotostrecke
Ukraine: Böses Erwachen nach dem Fußball-Fest

Fläche: 603.700 km²

Bevölkerung: 45,553 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef einer Übergangsregierung: Arsenij Jazenjuk

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite