Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Anhörung im Unterhaus: Murdoch wappnet sich für den Showdown

Von , London

Es ist der bisherige Höhepunkt im "News of the World"-Skandal: Medienmogul Rupert Murdoch und sein Sohn müssen sich im britischen Parlament den Fragen der erbosten Abgeordneten stellen. In London wurde der Journalist, der die Affäre aufdeckte, tot aufgefunden.

Medienzar Murdoch (Mitte): Auf dem Papier eine Milliarde Dollar ärmer Zur Großansicht
AP

Medienzar Murdoch (Mitte): Auf dem Papier eine Milliarde Dollar ärmer

Für Rupert Murdoch ist es eine neue Erfahrung. Wenn der milliardenschwere Medienboss an diesem Dienstagnachmittag im britischen Unterhaus erscheint, dann werden die anwesenden Politiker ihn nicht hofieren, wie er es gewohnt ist. Nein, dieses Mal werden sie ihm unangenehme Fragen stellen - das zumindest haben sie angekündigt. "Wir wollen die ganze Wahrheit", sagte der Labour-Abgeordnete Paul Farrelly. "Wer, was, warum und wie?", ergänzte der liberaldemokratische Abgeordnete Adrian Sanders.

Um 14.30 Uhr Ortszeit werden Rupert Murdoch, 80, und sein Sohn James, 38, vor dem Ausschuss erwartet. Sie sollen erklären, warum ihre Manager und Chefredakteure in dem Abhörskandal um die "News of the World" offensichtlich jahrelang getäuscht und vertuscht haben - und was sie selbst davon wussten. Gleich nach ihnen sagt dann Rebekah Brooks aus. Die 43-Jährige, von Lästermäulern gern als "Murdochs fünfte Tochter" bezeichnet, war bis zu ihrem Rücktritt am vergangenen Freitag Chefin von News International und damit Murdochs Statthalterin in Großbritannien.

Es geht um viel: Die vergangenen zwei Wochen haben gezeigt, welche Zerstörung der außer Kontrolle geratene britische Skandal in Murdochs globalem Imperium anrichten kann. Der greise Patriarch musste nicht nur seine größte britische Zeitung aufgeben, sondern auch die vollständige Übernahme des Bezahlsenders BSkyB abblasen. Mit Brooks und Les Hinton, dem Chef des US-Verlags Dow Jones, verlor er gleich zwei seiner Top-Manager. Die Aktienkurse seiner Unternehmen sind im freien Fall, auf dem Papier ist er bereits um eine Milliarde Dollar ärmer.

Auch der Traum, seine Firma News Corporation an seinen Sohn James zu übergeben, scheint vorbei. Als Europa-Chef von News Corp. ist Murdoch junior tief genug in den britischen Skandal verstrickt, dass sein Name nachhaltig beschädigt sein dürfte. Die "Financial Times" spekuliert bereits über die "Murdoch-freie News Corporation" und empfiehlt dem Verwaltungsrat, die Murdochs aus dem Management zu entfernen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es gebe sogar schon einen Plan für die Nachfolge. Demnach soll der Vorstand für das operative Geschäft, Chase Carey, neuer Chef werden.

Angesichts der vielen Spekulationen sah sich das Top-Management gezwungen, dem Altmeister beizuspringen. Murdoch habe die volle Unterstützung des Verwaltungsrats und es gebe keine Pläne, ihn wegen des Abhörskandals zu ersetzen, sagte News-Corp.-Verwaltungsratsmitglied Thomas Perkins.

Am Montag war obendrein der frühere "News of the World"-Journalist Sean Hoare tot aufgefunden worden, der den Skandal im vergangenen Jahr mit öffentlichen Aussagen im "New York Times Magazine" erheblich befeuert hatte. Der Tod sei nicht verdächtig, teilte die Polizei mit. Doch die Hackergruppe "Lulz Security" stellte sogleich einen Zusammenhang her: Sie verschaffte sich am Montagabend Zugang zur Webseite der Murdoch-Zeitung "The Sun" und vermeldete dort, Rupert Murdoch sei tot in seinem Garten aufgefunden worden. Die "Sun" löschte die Falschmeldung nach kurzer Zeit.

Buhlen um Sympathiepunkte

Vor dem Unterhausausschuss müssen Vater und Sohn daher Schadensbegrenzung betreiben. Rupert Murdoch weiß, dass sein Ruf auf dem Spiel steht. In den vergangenen Tagen hat er sich akribisch auf den Auftritt vorbereitet, aus New York hat er eigens den Kommunikationsberater Steven Rubenstein einfliegen lassen.

Beobachter erwarten eine zweiteilige Strategie. Zum einen wird Murdoch sich wohl wie in den vergangenen Tagen reuig geben. Am Freitag hatte er in London die Eltern von Milly Dowler getroffen und sich bei ihnen entschuldigt. Die Nachricht, dass Murdoch-Journalisten die Mailbox des 2002 entführten Kindes abgehört hatten, war der Auslöser für die gewaltige Welle der Empörung, die Murdoch seit zwei Wochen vergeblich zu stoppen versucht. Am Wochenende hatte News Corp. auch in allen britischen Zeitungen ganzseitige Anzeigen geschaltet. "We are sorry" stand darüber, unterzeichnet war sie von Rupert Murdoch persönlich.

Die Rolle des reuigen Familienunternehmers ist jedoch nur der eine Teil der Verteidigungsstrategie. Es wird auch erwartet, dass Murdoch in die Offensive geht. Er könnte etwa darauf hinweisen, dass er eine wesentliche Stütze der britischen Presse sei. Tatsächlich füttert er mit den Gewinnen aus seinen Boulevardblättern seit Jahrzehnten die defizitären "Times" und "Sunday Times" mit durch. Schon jetzt verweisen einige Kommentatoren darauf, dass Großbritannien ohne Murdoch ärmer wäre.

Ob die Strategie aufgeht, hängt nicht zuletzt davon ab, ob Murdoch seine Contenance bewahren kann. Der alte Mann brause leicht auf, wenn er sich angegriffen fühle, sagte sein Biograf Michael Wolff dem "Independent". Interviews gebe er deshalb normalerweise nur seinen eigenen Zeitungen wie zuletzt dem "Wall Street Journal", die Interviewer behandele er dabei wie seine Angestellten.

Aber auch die Abgeordneten müssen aufpassen, dass sie bei der Befragung nicht zu aggressiv werden und sich künstlich erregen. "Das könnte wie Lynchjustiz aussehen", sagte Medienanwalt Geoffrey Robertson der BBC. Murdoch sei ein cleverer Mann. Er werde versuchen, die öffentliche Wahrnehmung zu verändern und Sympathiepunkte zu sammeln.

"Feuerwerk" vor dem Ausschuss?

Der Empfang im Ausschuss dürfte kühl ausfallen. Im Vorfeld hatten die Murdochs die Abgeordneten bereits unnötig verärgert, als sie vorschoben, am Dienstag keine Zeit zu haben. Erst als der Ausschuss ihnen eine förmliche Vorladung zustellen ließ, besannen sie sich eines Besseren. Die Machtprobe mit dem Parlament wollten sie dann doch nicht riskieren, schließlich sind sie für ihre Sky-Fernsehlizenz auf das Wohlwollen der britischen Politik angewiesen.

Wenn es ihnen bei der Anhörung zu haarig wird, können die Murdochs und Brooks jederzeit schweigen - mit Verweis auf die laufenden polizeilichen Ermittlungen. Niemand kann gezwungen werden, sich selbst zu belasten. Insbesondere James Murdoch muss aufpassen: Er hat bereits öffentlich bedauert, die Schweigegeldzahlungen an prominente Abhöropfer autorisiert zu haben. Jeder falsche Satz könnte benutzt werden, ihm Mitwisserschaft und Vertuschung nachzuweisen.

Ein Ausschussmitglied versuchte die Erwartungen an die Anhörung daher zu dämpfen. Liberaldemokrat Sanders sagte, es werde "kein Feuerwerk" geben.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer wusste was ... ?
_thilo_ 19.07.2011
Im Hintergrund steht da für mich noch immer die Frage nach der Mitarbeit der Dienste bzw. der Mitarbeiter der Dienste: Es ist technisch immer möglich, mal ein Telefon anzuzapfen. Mit mehr Aufwand ist es auch immer möglich mal ein Mobiltelefon über einen eigenen IMSI Catcher anzuzapfen. ABER regelmässiges, systematisches Abhören einer Vielzahl von Telefonen über einen längeren Zeitraum, geht eigentlich nur über die Anlagen der Telefongesellschaften und dies unterliegt relativ strengen gesetzlichen Vorgaben, i.e. z.B. einer richterlichen Bewilligung oder entsprechend begründeter Anfragen der Geheimdienste. Wie konnte eine Zeitung dort Zugang erhalten ?? Und dann noch der plötzliche Tod von Sean Hoare. Klingt schon beinahe nach einer Verschwörung ...
2. er musste nicht
janne2109 19.07.2011
"Der greise Patriarch musste nicht nur seine größte britische Zeitung aufgeben" er hat, das ist ein Unterschied.
3. Das Strickmuster der Sensationspresse - Ramsch an die Massen verkaufen
Roßtäuscher 19.07.2011
Zitat von sysopEs ist der bisherige Höhepunkt im "News of the World"-Skandal:*News-Corp.-Chef Rupert Murdoch*wird vor dem Medienausschuss des britischen Unterhauses befragt. Die Abgeordneten wollen erfahren, was*er wusste - doch der Altmeister wird es ihnen schwer machen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,775173,00.html
Mit Bestechung Skandale anzuzetteln, die Politik mit dem Köder Geld einzubinden. Großbritannien hatte seine Skandale mit Profumo, dem Heeresminister oder Verteidigungsminister, dem Callgirl Christene Keeler, einer englischen Nitribit. Wahrscheinlich ging es früher genauso zu, wenn nicht schlimmer. Damals waren die Medien noch nicht in ihrer "gespielten Aufrichtigkeit" noch nicht so fortentwickelt wie heute. Aber zeigen wir nicht auf die Engländer, richten wir das Augenmerk auf unsere Pressezaren Springer und Burda, letzter mit seinen Hochglanz-Verriss-Blättern Bunte, etc. Die Springer-Presse ist von der Sensationslust nicht ausgenommen. Wo Springer herumturnt ist Mohn nicht weit. Diese Troika hält unserer Statisten-Kanzlerin in der Bevölkerung das Fähnchen hoch und regiert aus dem stillen Kämmerlein die Bundesrepublik. Der engstirnige Wähler glaubt den Schrott, den ihre Postillen verbreiten! Selber schuld. Zurück zum Murdoch - vielleicht muss er sich von der Insel verziehen, zerschlagen wird man ihm seine Schrott-Presse in zweierlei Bedeutung nicht.
4. Speichel
franks meinung 19.07.2011
So, nun haben wir mal wieder einen Skandal. Endlich ein Thema, an dem man sich wieder ergötzen kann. Die britischen Abgeordneten, die ihn nun fürchterlich durch die Mangel nehmen wollen, haben bis vor wenigen Tagen jeden Tropfen aufgeleckt, den Murdoch absonderte und hätten sicher viel Geld ausgegeben, mal mit ihm zu Tisch sitzen zu dürfen. Und nun? Nun kann man gar nicht schnell genug und weit genug von ihm wegkommen. Alle sind plötzlich fürchterlich entsetzt über den bösen alten Mann, dass er so was tun konnte. Das Informationsbeschaffung ein Gebiet ist, in dem es bei weitem nicht immer legal zugeht, weiß jede noch so naive Person. Für wie blöd will man eigentlich das Volk halten, wenn man nun so ein Schmierentheater veranstaltet? Wenn selbst ein Polizeichef sich zumindest teilweise eine Kur von den Medien bezahlen lässt, sollte klar sein, dass sich hier hat jemand sein Wohlverhalten bezahlen ließ. Das blieb sicher nicht allen Menschen der Insel unbekannt. Nun tun alle überrascht. Wie einfältig. Letztlich wissen wir alle, dass es solche Vorgänge in kleinerem oder größerem Umfang in jedem Land gibt. Nur kommt es selten ans Licht. Je mehr Geld ein Konzern hat, je mehr Macht hat er. Da jeder Mensch käuflich ist, sollte keiner nun mit Häme richten. Steht die eigene Existenz auf dem Spiel, tut jeder Mensch fast alles.
5. Widersprüche in sich
vdh 19.07.2011
Zu den Versuchen einzelner WSJ-Redakteure, den Skandal zu entschuldigen: "Es ist schwer, jemand etwas begreiflich zu machen, wenn er dafür bezahlt wird, es nicht zu verstehen". Upton Sinclair "It is difficult to get a man to understand something, when his salary depends upon his not understanding it." Upton Sinclair
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Scotland Yard: Londener Polizei in der Krise

Fotostrecke
"News of the World": Aus für ein Skandalblatt


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: