Tote und Verletzte bei Attentat: Anschlag auf Boston-Marathon erschüttert die USA

Von , Washington

Bei einem Attentat auf den Marathonlauf in Boston sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen, mehr als 140 weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Wer hinter den Bomben steckt, ist noch unklar. Der Anschlag erschüttert die USA zu einem Zeitpunkt, als die Terrorangst beinahe überwunden schien.

AP

Wer verstehen will, was Amerika im Innersten zusammenhält, muss nicht in die Hauptstadt Washington reisen, diese späte Stadtgründung mitten im Sumpfgebiet. Der Besucher muss nicht in Manhattan auf Spurensuche gehen, schon gar nicht in den jungen Metropolen an der Westküste.

Vielmehr muss er nach Boston fahren, in die ehrwürdige Ostküstenstadt. Hier verläuft der "Freedom Trail", der historische Stationen von Amerikas Freiheitskampf aneinanderreiht. Hier sammelte sich einst die Boston Tea Party, in der Siedler gegen die Ausbeutung durch Englands Kolonialherren protestierten - und hier, mitten in Amerikas Herz, explodierten am Montagnachmittag tödliche Bomben, weniger als zwölf Jahre nach den tödlichen Terroranschlägen vom 11. September 2001. Ausgerechnet am Patriot's Day, dem dritten Montag im April, an dem Bostons Einwohner ihrer stolzen Traditionen gedenken.

Fotostrecke

23  Bilder
Boston-Marathon: Explosionen an der Ziellinie
Es geschah gegen 14.50 Uhr Ortszeit: Lelisa Desisa aus Äthiopien hatte beim traditionsreichen Boston-Marathon, eine Institution seit 1897, bereits Stunden zuvor als Sieger die Ziellinie überquert - und nach und nach rund 17.600 von 23.000 Teilnehmern. Dann wurde das Sportereignis zur Tragödie: Erst explodierte eine Bombe nahe der Ziellinie im Herzen Bostons, nicht einmal 20 Sekunden später weniger als 100 Meter entfernt eine zweite.

Dichte Rauchwolken stiegen auf, die Explosion warf Läufer regelrecht um, Fotos zeigen Fußwege voller Blut. Als der Rauch sich verzog, lagen zwei Menschen tot am Boden, darunter ein acht Jahre alter Junge. Ein drittes Opfer erlag Stunden später seinen Verletzungen. Die Behörden rechnen mit weiteren Toten, deutlich mehr als 140 Menschen sind verletzt, davon viele schwer - 17 Menschen befinden sich laut CNN in kritischem Zustand.

Kleine, selbstgebastelte Bomben

Ärzte der umliegenden Kliniken mussten mindestens zehn Gliedmaßen amputieren, zumeist Beine, da die Bomben nahe am Boden losgingen. Alasdair Conn, Chefarzt in einem Bostoner Hospital, sagte der "New York Times": "Das ist eine Art von Explosion, wie wir sie sonst nur aus Bagdad oder Israel kennen."

Bei den Waffen soll es sich um kleine, selbstgebastelte Bomben handeln. Der Nachrichtenagentur AP zufolge wurde in Boston bereits eine Wohnung durchsucht. US-Präsident Barack Obama vermied den Begriff "Terrorakt" in einer ersten Stellungnahme, ein Berater sagte der "Washington Post" hingegen, wenn mehrere Sprengsätze gezielt hochgingen, sei dies eindeutig ein "terroristischer Akt".

Entsprechend wirkte Boston in den Minuten und Stunden nach der Explosion: Die Polizei hielt, weniger als einen Kilometer vor dem Ziel, die ahnungslosen verbliebenen Läufer auf. Anwohner erhielten die Anweisung, in ihren Häusern zu bleiben. Der Flughafen wurde abgeriegelt, Beamte suchten in der ganzen Stadt nach weiteren Sprengsätzen und sorgten dabei für Verwirrung: Erst teilten die Behörden mit, bis zu fünf weitere Sprengsätze entdeckt zu haben. Später nahmen sie das zurück.

Zwischenzeitlich sorgten Berichte über eine angebliche Explosion in der John-F.-Kennedy-Präsidentenbibliothek in einem anderen Stadtteil Bostons für Aufregung. Doch offensichtlich hatte der Brand dort nichts mit den Bomben im Zentrum zu tun.

"Heute sind wir alle Bostoner"

Fest steht aber: Eines der berühmtesten Marathonrennen der Welt verwandelte sich binnen Sekunden vom Traumtag für Hunderttausende Läufer und Zuschauer in ein kollektives Trauma. Blitzschnell breitete sich die Furcht im Rest des Landes aus. Sicherheitsbeamte verscheuchten Passanten vom Gelände vor dem Weißen Haus in Washington, in New Yorks Straßen gingen Sicherheitsgitter hoch. "Heute sind wir alle Bostoner", schrieb Amerikas Uno-Botschafterin Susan Rice auf Twitter, das klang wie nach den Anschlägen im Jahr 2001.

Stehen die Sprengsätze für eine neue Ära des Terrorismus? Eine, in der ausländischen Terroristen statt einer gewaltigen Attacke - wie sie Terrorfürst Osama Bin Laden am 11. September gelang - auf kleinere Angriffe setzen? Das glaubt der republikanische Kongressabgeordnete Peter King: "Der Anschlag sieht ganz nach al-Qaida aus."

Oder war es eine Aktion einheimischer Terroristen, den Bomben zufolge eher amateurhaft durchgeführt? Immerhin ist der 15. April Stichtag für US-Steuererklärungen und daher eingefleischten Staatsgegnern verhasst.

US-Medien berichten, das FBI befrage einen rund 20 Jahre alten Saudi-Araber, der vom Ort der ersten Explosion fortgelaufen sein soll. Laut CNN sucht das FBI zudem nach einem dunkelhäutigen Mann mit einem schwarzen Rucksack. "Noch gibt es keinen Verdächtigen", betonte ein Behördensprecher.

"Wir werden herausfinden, wer das getan hat, und die Schuldigen zur Verantwortung ziehen", versprach Präsident Obama. Bislang gab es in der Amtszeit des Demokraten keine tödliche Attacke auf amerikanischem Boden - auch wenn etwa eine Autobombe am New Yorker Times Square im Mai 2010 nur durch Glück nicht zündete. Immer wieder hob Obama im Wahlkampf hervor, Bin Laden getötet zu haben.

Es schien zuletzt, als könne sich Amerika vom Terrorerbe langsam lösen. So sollen Amerikaner künftig wieder Taschenmesser auf Flüge mitnehmen dürfen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bombenanschlag in Boston
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Twitter zum Attentat in Boston

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite