Anschlag auf Marktplatz Autobombe tötet Dutzende im Irak

Die Gewaltwelle im Irak fordert weitere Opfer: Bei einem Autobomben-Anschlag in der Provinz Dijala sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Gegner von Premier Maliki machen dessen autoritären Regierungsstil für die Anschläge verantwortlich.

Zerstörung nach dem Anschlag: Autobombe fordert mindestens 25 Opfer
AP/dpa

Zerstörung nach dem Anschlag: Autobombe fordert mindestens 25 Opfer


Bagdad - Auf einem Markt in der irakischen Provinz Dijala sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Die irakische Nachrichtenagentur Sumeria News meldete unter Berufung auf die Verwaltung des Bezirks Al-Saadija, eine Autobombe sei am Morgen mitten auf dem Markt detoniert. Durch die Explosion wurden den Angaben zufolge auch 30 Menschen verletzt.

Dijala liegt nördlich der Hauptstadt Bagdad. Die Zahl der Terroranschläge ist im gesamten Irak in den vergangenen Monaten sprunghaft gestiegen. Erst am Mittwoch wurden bei einer Serie von Anschlägen in Bagdad und mehreren Schießereien landesweit 59 Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt.

Beobachter sehen darin eine Folge des Streits zwischen dem schiitischen Regierungschef Nuri al-Maliki und den sunnitischen Parteien. Seine Gegner machen Maliki selbst mit für die Gewalteskalation verantwortlich. Insbesondere die Sunniten fühlen sich benachteiligt und klagen über den autoritären Regierungsstil des schiitischen Ministerpräsidenten.

ade/dpa/AFP

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bikerrolf 21.11.2013
1. So sieht sie aus,
die Pax americana. Und was kommt erst in Afghanistan nach dem Abzu der US-ver/geführten Nato-Truppen? Unten Taliban, oben aus Deutschland gesteuerte Drohnen?
ein anderer 21.11.2013
2. ...
Zitat von sysopAP/dpaDie Gewaltwelle im Irak fordert weitere Opfer: Bei einem Autobomben-Anschlag in der Provinz Dijala sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Gegner von Präsident al-Maliki machen dessen autoritären Regierungsstil für die Anschläge verantwortlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlag-auf-marktplatz-autobombe-toetet-dutzende-im-irak-a-934965.html
Komisch, wenn die Schiiten in Saudi-Arabien auf die "Pauke hauen" sagt man nicht das Königshaus mit dessen autoritärem Regierungsstil sei verantwortlich. Dann wird die saudische Propaganda gestützt die besagt der Iran sei Schuld.
Biene Mayer 21.11.2013
3.
Die (Reuters?)""Beobachter" sollten bei Gelegenheit auch mal die ein paar arabischen/radikalsunnitischen Sender, Youtube-Kanäle und Internetseiten genauer beobachten...dort wo Shiiten ganz ungeniert als "Hunde" "Kuffar, deren Blut halal ist", "Dreck" usw. bezeichnet werden und ganz unverblümt gegen Shiiten und gehetzt wird....vielleicht lesen wir dann beim nächsten sunnitischen Selbstmordattentat auch mal die anderen Gründe? Ansonsten sollte man sich doch mal fragen, warum sie sich radikale Sunniten in Pakistan in die Luft bomben...vornehmlich in Quetta, wo die Mehrheit Shiiten sind. Warum bomben sich eigentlich die brutal unterdrückten Shiiten in Bahrain, Saudi Arabien, Katar, Kuweit nicht in die Luft? Sind unsere golfarabischen Despoten etwa weniger "autoritär" in ihrem Führungsstil?
abraxas63 21.11.2013
4.
Zitat von sysopAP/dpaDie Gewaltwelle im Irak fordert weitere Opfer: Bei einem Autobomben-Anschlag in der Provinz Dijala sind mindestens 25 Menschen getötet worden. Gegner von Präsident al-Maliki machen dessen autoritären Regierungsstil für die Anschläge verantwortlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlag-auf-marktplatz-autobombe-toetet-dutzende-im-irak-a-934965.html
Die Schiiten sind schuld, wenn man sie in die Luft sprengt. Manchmal ist es nur noch traurig, wie jeweils die Dinge betrachtet werden, je nach welcher Agenda man hat.
malik1986 21.11.2013
5.
Der Beitrag macht mich echt sprachlos. Was ist das für eine verkehrte Welt? Als neutraler Betrachter würde ich aus dem Text herauslesen, dass wenn man mit der Regierung unzufrieden ist, dass Terroranschläge gerechtfertig sind. Geht man so um wenn die Regierung einem nicht passt. Was sind das für Argumente? Glauben Sie wirklich, dass Terroranschläge Frieden, Gerechtigkeit und Ruhe bringen kann? Anstatt die Terroranschläge zu verurteilen versucht man diese Anschläge zu verhamlosen. Echt schwach dieser Beitrag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.