Attentat bei Rede: Anschlag auf Politiker in Bulgarien vereitelt

Die Attacke kam völlig unvermittelt während einer Rede: In Bulgarien ist ein Anschlag auf den Chef der türkischen Minderheitenpartei DPS verhindert worden. Der Angreifer hielt Parteichef Dogan die Gaspistole direkt ins Gesicht.

AP

Sofia - Sein Blick ruhte gerade auf dem Rednerpult, als die Attacke unvermittelt von der Seite kam: Ein mit einer Pistole bewaffneter Mann ist am Samstag auf den bulgarischen Chef der türkischen Minderheitenpartei, Ahmed Dogan, zugestürmt und hat ihm seine Waffe direkt vor das Gesicht gehalten. Der Angreifer wurde festgenommen, bevor er schießen konnte. Dogan blieb unverletzt.

Der mutmaßliche Anschlag auf den Parteichef ereignete sich, während Dogan eine Rede vor einem Kongress seiner liberalen Partei "Bewegung für Rechte und Freiheiten" (DPS) hielt. Ob der sichtlich erschrockene 58 Jahre alte Parteichef den Angreifer einfach rechtzeitig am Abdrücken hinderte oder ein technischer Defekt einen Schuss verhinderte, ist bisher nicht bekannt. Laut BBC sagte der bulgarische Innenminister Zwetan Zwetanow, Dogan sei höchstwahrscheinlich von "einer Fehlzündung" gerettet worden.

Videoaufnahmen zeigen den Tumult auf dem Parteikongress, als mehrere Personen versuchen, den Angreifer festzunehmen. Dabei gehen die Delegierten rabiat vor, die Bilder zeigen, wie er getreten und geschlagen wird. Der Mann soll sich mit einer gefälschten Karte als Delegierter ausgegeben haben. Der 25-Jährige, ein ethnischer Türke, hat nach Polizeiangaben einen kriminellen Hintergrund. Bei der Schusswaffe soll es sich um eine Gaspistole handeln. Die Polizei habe außerdem zwei Messer sichergestellt.

Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Markus Löning, zeigte sich nach dem Anschlag schockiert: "Ich bin sehr froh, dass Ahmed Dogan nicht verletzt wurde. Politische Gewalt darf in Europa niemals wieder Fuß fassen." Löning hat an dem Parteitag teilgenommen und war Augenzeuge der Attacke.

Rücktritt von Parteivorsitz

Die DPS erklärte nach dem Vorfall, sie wisse nicht, wer für den Anschlag verantwortlich sei. Doch sei dies "die Sprache des Hasses, der Konfrontation und der Aggression gegen die DPS in Bulgariens Gesellschaft", so Vizeparteichef Lütwi Mestan.

Die Konferenz der DPS im Kulturpalast der Hauptstadt Sofia wurde mehrere Stunden nach dem Vorfall wieder aufgenommen. Dabei kündigte Dogan, der seit knapp 25 Jahren der Partei vorsitzt, seinen Rückzug als Parteichef an - dies war allerdings bereits in einer vor dem Anschlag geschriebenen Rede enthalten. Zu Dogans Nachfolger wählte die Konferenz am Samstagabend Vize-DPS-Chef Lütwi Mestan.

Die von Dogan gegründete Bewegung der türkischen Minderheit ist im Parlament in Sofia und im EU-Parlament vertreten. Die DPS war bis Mitte 2009 an einer sozialliberalen Koalitionsregierung in Sofia beteiligt. Dogan galt als einer der einflussreichsten Politiker des Balkanlandes. Rund zehn Prozent von 7,3 Millionen Menschen in Bulgarien sind ethnische Türken. Sie besiedeln Gebiete im Nord- und Südosten Bulgariens.

sun/dpa/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
vask 19.01.2013
Das Video schockiert mich. Wie die primitiven Affen trampeln und schlagen sie auf den Mann ein, nachdem er längst überwältigt am Boden liegt. Lächerlich, auch wenn er das natürlich selbst verschuldet hat.
2. Verwunderung
matthias_b. 19.01.2013
Auf dem Video ist doch eindeutig zu sehen, dass die Waffe eine Fehlfunktion hatte. Abgedrückt hat er.
3. Ein Anzug macht noch keinen Demokraten...
Marcus_XXL 19.01.2013
Diese Anzugträger treten und schlagen wie von Sinnen auf den überwältigten Mann ein. Da kann man nur hoffen, dass sie auch weiterhin eine Minderheit bleiben...
4. Die waren frustriert,
HappyPrimateIdiot 19.01.2013
Zitat von vaskDas Video schockiert mich. Wie die primitiven Affen trampeln und schlagen sie auf den Mann ein, nachdem er längst überwältigt am Boden liegt. Lächerlich, auch wenn er das natürlich selbst verschuldet hat.
weil sie es nicht rechtzeitig gerallert hatten ;) Wenn der ihn haette toeten wollen, haette er keine Gaspistole verwendet. Dafuer ist ein Messer deutlich besser geeignet. Also vielleicht nur eine "Geste" ? Zu Bulgarien faellt mir ansonsten leider UEBERHAUPT NICHTS ein, obwohl ich vor langer Zeit mal da war.
5. optional
Faserati 19.01.2013
Gaspistole oder nicht: man sieht eindeutig, daß er abdrückt und sich dann über die Fehlfunktion der Waffe wundert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Bulgarien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 84 Kommentare