Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Ankara: Spur führt nach Deutschland

Die linksradikale Terrorgruppe DHKP-C hat sich zu dem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara bekannt. Nach Berichten türkischer Zeitungen soll der Attentäter illegal aus Deutschland eingereist sein.

Istanbul - Der Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara ist nach türkischen Medienberichten von einem illegal aus Deutschland eingereisten Türken verübt worden. Der Mann sei über die griechischen Inseln mit einem gefälschten Ausweis in die Türkei gekommen, berichteten türkische Medien am Samstag. Weitere Details nannten sie nicht.

Die türkischen Behörden haben nach bisherigen Ermittlungen Ecevit Sanli, 30, als Attentäter identifiziert. Er soll Mitglied der verbotenen linksextremen "Revolutionären Volksbefreiungspartei-Front", kurz DHKP-C, gewesen sein. Er trug demnach einen gefälschten Ausweis, der auf den Namen Irfan A. lautete.

Die DHKP-C bekannte sich in einer im Internet verbreiteten Erklärung zu der Tat.

Die Landesämter für Verfassungsschutz in Deutschland zählten 2009 rund 700 Anhänger der DHKP-C im Bundesgebiet. Mehrere Funktionäre wurden zu Haftstrafen verurteilt. In der EU gilt die DHKP-C als terroristische Organisation.

Wie unter anderem die Zeitungen "Milliyet" und "Vatan" am Samstag berichteten, soll der 40-Jährige an Massenhungerstreiks in türkischen Gefängnissen im Jahr 2000 teilgenommen haben, die damals durch das Einschreiten von Ordnungskräften gewaltsam beendet wurden. Zu diesem Zeitpunkt saß er demnach wegen "Terrorismus" nach einem Angriff einer Militäreinrichtung in Istanbul im Jahr 1997 in Haft.

Todkranke Mitglieder für Attentate

Nach dem Hungerstreik sei er 2001 freigekommen. Als Folge litt er jedoch wegen schwerer Mangelernährung an einer neurologischen Krankheit. Er sei deshalb für das Attentat bestimmt worden, weil "seine Tage gezählt" gewesen seien, berichteten "Milliyet" und "Vatan". Wie die Zeitung "Radikal" ausführte, bedient sich die Untergrundgruppe immer wieder todkranker Mitglieder für ihre Attentate.

Die DHKP-C hat in der Türkei Anschläge auf Polizei und Justiz verübt. Sie operiert im Untergrund und steht sowohl in der Europäischen Union als auch den USA auf der Terrorliste. Ihr Ziel ist es, das Regierungssystem der Türkei zu stürzen.

Der Attentäter hat bei dem Anschlag am Vortag eine Handgranate und sechs Kilo TNT-Sprengstoff gezündet, wie die Ermittlungen ergeben haben. Er riss einen Wachmann mit sich in den Tod. Er sprengte sich in einem Eingangsgebäude zum Botschaftsgelände in die Luft. Die türkische Regierung verstärkte die Sicherheitsmaßnahmen für diplomatische Vertretungen, auch für die in unmittelbarer Nachbarschaft des Tatortes gelegene deutsche Botschaft.

ore/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Terror
tombear 02.02.2013
Der Terror in Europa wird zunehmen und wird von Deutschland ausgehen, da es für die Terroristen kein Problem ist in Deutschland einzuwandern und sie sich hier unentdeckt aufhalten können. Hier läßt man sie in Ruhe, da BKA und BND mit anderen Problemen beschäftigt sind, nämlich mit sich selbst um ihren unterwanderten Haufen zur Ordnung zu rufen
2.
trallala34 02.02.2013
wäre mal an der Zeit nicht nur die NSU zu verfolgen sondern auch bei den islamischen Gemeinden etwas genauer hinzuschauen und konsequenter zu handeln. Mitglieder von Terrororganisationen (viele sind den Behörden durchaus bekannt) konsequent in die Herkunftsländer abschieben, auch wenn dort die Menschnerechtslage nicht ganz so doll ist. Das wäre hilfreich für Deutschland und die betroffenen Länder. Aber ich fürchte unsere berufsempörten Grüninnen deren linke Kollegen haben da was dagegen.
3. wie geht das illegal?
puqio 02.02.2013
Ich habe für die Einreise in die Türkei nie ein Visum gebraucht. Wie kann man dann "illegal" einreisen?
4. Ruheraum Deutschland
schlabbedibapp 02.02.2013
Zitat von sysopDie linksradikale Terrorgruppe DHKP-C hat sich zu dem Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Ankara bekennt. Nach Berichten türkischer Zeitungen soll der Attentäter illegal aus Deutschland eingereist sein. Anschlag auf US-Botschaft in Ankara: Linke Terrorgruppe DHKP-C bekennt sich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/anschlag-auf-us-botschaft-in-ankara-linke-terrorgruppe-dhkp-c-bekennt-sich-a-881162.html)
Jetzt bin ich mal gespannt, ob Herr Erdogan offiziell bei unserem Innenminister nachfragt, wie es denn möglich war, dass ein krimineller Landsmann illegal in die Türkei zurückgereist ist.
5. Wie alt war er denn nun?
Pandora0611 02.02.2013
War er jetzt 30, wie die Behörden behaupten, oder war er 40, wie die Zeitungen schrieben. Und wenn es schon wegen "Terrorismus" einsaß, weshalb wurde er dann 2001 freigelassen und durfte nach Deutschland ausreisen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Türkei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare

Fläche: 783.562 km²

Bevölkerung: 74,724 Mio.

Hauptstadt: Ankara

Staatsoberhaupt: Abdullah Gül

Regierungschef: Recep Tayyip Erdogan

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Türkei-Reiseseite