Anschlag im Irak: Mindestens zehn Tote nach Explosionen in Bagdad

Schwerer Anschlag in Bagdad: Drei Explosionen auf einem Markt haben mindestens zehn Menschen getötet und 19 weitere verletzt. Kurz zuvor hatte der irakische Ministerpräsident seine Sicherheitskräfte zu mehr Wachsamkeit aufgerufen - die Stabilität des Landes sei in Gefahr.

Rauch über dem Schurja-Markt in Bagdad: Drei Explosionen töteten acht Menschen Zur Großansicht
REUTERS

Rauch über dem Schurja-Markt in Bagdad: Drei Explosionen töteten acht Menschen

Bagdad - Drei Explosionen haben am Sonntag einen Markt in der irakischen Hauptstadt Bagdad erschüttert. Nach Angaben der Polizei und Krankenhäusern gab es zehn Todesopfer, 19 Menschen wurden verletzt. Die Explosionen ereigneten sich in dem Geschäftsviertel Schurja am ersten Tag des muslimischen Opferfestes Eid al-Adha. Auf dem Markt kauften zahlreiche Kunden ein, um sich auf das Fest vorzubereiten. Für irakische Schiiten beginnt das Fest am Montag, Sunniten feierten bereits ab Sonntag.

In den Läden des Marktes werden vor allem Bekleidung, andere Textilien, elektronische Geräte und Lebensmittel verkauft. Ein Sprecher der Sicherheitsbehörden in Bagdad sprach von Sabotage. Die Attentäter hätten Benzin eingesetzt, um den ganzen Markt in Flammen aufgehen zu lassen.

Am selben Tag hatte der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki die Sicherheitskräfte seines Landes zu mehr Wachsamkeit aufgefordert. Er sagte, der Irak sei immer noch "im Kreislauf der Gefahr". Die anhaltende Bedrohung zeige, dass es immer noch Aufständische gebe, die nicht wollten, dass der Irak zu einem stabilen Land werde. Die Gewalt im Irak hat zwar insgesamt stark abgenommen, tödliche Anschläge ereignen sich aber immer noch fast täglich.

In den vergangenen Wochen hatte Malikis Regierung 615 Menschen festnehmen lassen, die nach seiner Aussage Mitglieder der Baath-Partei des früheren Machthabers Saddam Hussein sind. Bis zum Ende des Jahres werden die letzten noch verbliebenen 33.000 US-Soldaten abziehen.

kuz/Reuters/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hieß es nicht eben noch: Die irakischen Sicherheitskräfte haben die Lage im Griff?
Koltschak 06.11.2011
Hieß es nicht eben noch: Die irakischen Sicherheitskräfte haben die Lage im Griff? Die Amerikaner und ihre Verbündeten können ohne Probleme abziehen, es gebe nur noch Afghanistan als Problembär! Das war wohl ein totaler Irrtum! Warten wir erst einmal die Anzahle der Opfer ab, um über die genaue Größe des Terrors zu reden. Der Einmarsch in den Irak war neben dem Einmarsch in Afghanistan die größte Dummheit des Westens!
2. Ja,
G-Kid 06.11.2011
wer ist denn Schuld daran? Unter Saddam hat es das nicht gegeben... Die USA und ihre "Willigen" haben in ein Wespennest gestochen. Hoffe nur, daß sie nicht noch so bescheuert sind, den Iran anzugreifen..
3. Glück gehabt
eiserneferse, 06.11.2011
Zum Glück sind diese bedauernswerten Menschen in einer Demokratie gestorben, die Amerikaner und ihre Vasallen... äh Verbündeten unter großen persönlichen Opfern exportiert haben. Schon allein dieser Umstand macht es den Angehörigen bestimmt viel leichter, mit dem Verlust umzugehen. Auch in Afg und neuerdings in Libyen haben die westlichen Befreiungskräfte dafür gesorgt, das die dortigen Menschen nicht mehr unter der Friedhofsruhe eines Diktators zu leiden haben, sondern in Freiheit und Demokratie, Scharia und Korruption und Terrorismus ausleben können. Bedauernswert solche Kollateralschäden, aber das wird die Demokratie aushalten.
4. Hat es unter Saddam eben doch gegeben
nononsense 06.11.2011
Zitat von G-Kidwer ist denn Schuld daran? Unter Saddam hat es das nicht gegeben... Die USA und ihre "Willigen" haben in ein Wespennest gestochen. Hoffe nur, daß sie nicht noch so bescheuert sind, den Iran anzugreifen..
Erzählen Sie bitte keine Geschichten, denn dies hat es unter Saddam eben doch gegeben: die vergasten Kurden schon vergessen? Und da Sie den Westen warnen den Iran anzugreifen, Ihr Idol Saddam hat genau dies doch gemacht
5. Freiwilligenarmee für Auslandseinsätze
Waldbahner2 06.11.2011
Zitat von KoltschakHieß es nicht eben noch: Die irakischen Sicherheitskräfte haben die Lage im Griff? Die Amerikaner und ihre Verbündeten können ohne Probleme abziehen, es gebe nur noch Afghanistan als Problembär! Das war wohl ein totaler Irrtum! Warten wir erst einmal die Anzahle der Opfer ab, um über die genaue Größe des Terrors zu reden. Der Einmarsch in den Irak war neben dem Einmarsch in Afghanistan die größte Dummheit des Westens!
Der Umbau der Bundeswehr in eine Freiwilligenarmee für Auslandseinsätze zeigt uns wo es lang geht. Söldner kann man ohne Skrupel auch gut im Inland ein setzen siehe Syrien und Libyen. Israel mit seinen ca. 200 Atomsprengköpfen trommelt gerade für einen Krieg gegen den Iran. Wieviel Kriege hat der Iran eigentlich in den letzten 50 Jahren angefangen? Habe ich da irgendwas übersehen? Wie gefährlich für die gesamte Welt waren damals die Nordvietnamesen. Die wollten doch angeblich auch die ganze Welt beherrschen. Wir haben die beste Propaganda der Welt, wer uns glaubt wird auf jeden Fall selig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Terroranschläge im Irak
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
Fotostrecke
Irak nach der Invasion: Von "Mission Accomplished" zu Abu Ghuraib

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 34,776 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon


Fotostrecke
US-Soldaten im Irak: Bilder eines Krieges