Terror in der Türkei "Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land"

32 Menschen starben bei dem Selbstmordanschlag im türkischen Suruc, die meisten davon Studenten. Der Angriff hat die Grenzstadt verändert, im ganzen Land wächst die Wut. Überlebende schildern ihre Eindrücke.

Von , Istanbul


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Die jungen Männer und Frauen wollten helfen, wollten Kobane wieder aufbauen. Jene Stadt, die die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) im vergangenen Jahr eingenommen und die kurdische Kämpfer mithilfe einer von den USA angeführten Koalition erst nach zähem Kampf befreien konnten. Dabei wurde nahezu die gesamte Stadt zerstört, die Bevölkerung flüchtete in die nahegelegene Türkei.

"Wir wollten dazu beitragen, dass die Menschen wieder zurückkehren und in Kobane ein normales Leben führen können", sagt ein junger Mann, der den Anschlag von Suruc überlebt hat. Mindestens 32 Menschen starben, mehr als hundert wurden verletzt, als sich am Montagmittag vermutlich eine Selbstmordattentäterin in die Luft sprengte.

Die etwa 150 Helfer hatten sich in Istanbul und Ankara getroffen und waren am Sonntag in den Grenzort Suruc gereist. Er liegt nur ein paar Kilometer von Kobane entfernt, auf der türkischen Seite. "Von hier wollten wir nach Kobane und mit der Arbeit beginnen", sagt der Mann, der nun am Telefon weint. Seinen Namen möchte er nicht veröffentlicht sehen.

Fotostrecke

8  Bilder
Türkei: Anschlag in Suruc, Wut auf Erdogan
"Wir waren gewarnt worden, dass es hier IS-Leute gibt. Aber wir hätten nie gedacht, dass wir hier in Suruc auf diese Weise angegriffen werden." Er beruhigt sich, schweigt. Dann sagt er: "Jetzt wissen wir, dass die türkische Regierung lügt, wenn sie behauptet, es gäbe hier keine IS-Leute. Jetzt wissen wir: Das Grenzgebiet zu Syrien ist IS-Land."

Beliebter Treffpunkt für Aktivisten und Flüchtlinge

Mitten in Suruc befindet sich das von der Gemeinde betriebene Kulturzentrum, ein beliebter Treffpunkt von Aktivisten und Flüchtlingen. Hier begegneten Journalisten kurdischen Kämpfern, die auf ihren Einsatz gegen den IS in Kobane warteten, und zuletzt Freiwilligen, die als Aufbauhelfer über die Grenze ziehen wollten, darunter auch Deutsche.

Auch SPIEGEL-ONLINE-Reporter trafen hier Informanten zum Gespräch. Angebote, in dem Gebäude zu übernachten, wurden aber abgelehnt - zu sehr bot sich der Ort als Anschlagsziel für den IS an. Eben gerade weil sich dort viele westliche Ausländer und kurdische Kämpfer aufhielten.

Zwar hat sich der IS bisher nicht zu der Tat bekannt, aber erstmals geht sogar die türkische Regierung davon aus, dass die islamischen Extremisten hinter der Bluttat im Land stecken. Premierminister Ahmet Davutoglu bestätigte am Dienstag, dass man den IS verdächtige.

Die Terrororganisation hat mehrfach damit gedroht, ihren Kampf auf die Türkei auszuweiten. In den vergangenen Tagen hat der türkische Geheimdienst MIT vor einem Angriff durch IS-Terroristen gewarnt, die illegal über die Grenze von Syrien in die Türkei kommen. Namentlich wurden sieben Verdächtige genannt, darunter drei Frauen. Inzwischen gehen die Sicherheitsbehörden davon aus, dass eine von ihnen die Selbstmordattentäterin von Suruc ist.

Bei Razzien in mehreren Städten, unter anderem in Istanbul, Ankara und Izmir, aber auch in Sanliurfa, wenige Kilometer vom Anschlagsort entfernt, wurden etwa hundert Personen festgenommen - allerdings nicht die Gesuchten.

Angriff auf die prokurdische HDP

Die jungen Aufbauhelfer, überwiegend Studenten, traf es, weil sie Mitglieder der sozialistischen Jugendorganisation SGDF waren, die für die kurdische Sache eintritt. Aus ihr rekrutierten sich auch Kämpfer gegen den IS. Mitglieder kämpften in Kobane auf der Seite der kurdischen Truppen, einige fielen dort. Der Anschlag könnte daher auch ein Racheakt des IS gewesen sein.

Es war aber auch ein Angriff auf die prokurdische Partei HDP, die bei den Wahlen Anfang Juni mit ihrem Einzug ins Parlament für eine politische Sensation gesorgt hatte. Die Jugendorganisation steht der sozialistischen Partei ESP nahe, die wiederum unter dem Dach der HDP organisiert ist. Derzeit finden Koalitionsverhandlungen in der Türkei statt. Das Attentat vertieft den Graben zwischen HDP und der bislang regierenden AKP. Ihr wirft die HDP-Führung vor, mitverantwortlich zu sein für den Terror, weil sie den IS bislang unterstützt oder zumindest bei dessen Aktivitäten in der Türkei weggesehen habe.

So wurden verletzte IS-Kommandeure angeblich in türkischen Krankenhäusern behandelt und anschließend nicht festgenommen, sondern durften unbehelligt nach Syrien zurückkehren. Hinweise auf Waffen- und Munitionslieferungen über die Türkei in das vom IS beherrschte Gebiet konnte die Regierung in Ankara nicht entkräften. In mehreren türkischen Großstädten rekrutierte der IS neue Kämpfer.

Spott über den "Dschihad-Express"

Die IS-Anhänger, die sich nun in türkischen Grenzstädten aufhalten, kommen nicht nur aus Syrien. Oft sind es Europäer, die sich den Extremisten angeschlossen haben und die über Istanbul eingereist sind. Die Flüge von Istanbul in Grenzstädte wie Sanliurfa und Gaziantep werden deshalb schon seit Jahren als "Dschihad-Express" verspottet.

"Ich hoffe, dass die in Ankara endlich kapieren, dass es gefährlich ist, mit diesen IS-Leuten zu paktieren, nur weil sie dasselbe Ziel verfolgen. Nämlich gegen Syriens Präsidenten Assad und gegen die Kurden zu sein", sagt eine Studentin. "Wir müssen gegen den IS und gegen die bisherige Politik der Regierung protestieren. Wir müssen demonstrieren."

Daraus dürfte, zumindest in Suruc und Umgebung, nichts werden. In der Provinz Sanliurfa wurden Kundgebungen jeglicher Art verboten - angeblich aus Angst vor weiteren Anschlägen.


Zusammengefasst: Die Überlebenden des Anschlags von Suruc haben Schreckliches erlebt. Manche sind aber auch enttäuscht von der türkischen Regierung, die Sicherheit im Grenzgebiet versprochen habe. Der Angriff erschüttert die komplette Türkei - und sorgt auch innenpolitisch für Verwerfungen.

Der Autor auf Facebook

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
investmentprivat 21.07.2015
1. Unverständnis
Zum ersten mal gäbe es für die USA und Europa wirklich eine Legitimation mit allen Mitteln gegen die besetzten Gebiete u.a. im Irak, Lybien und Syrien vorzugehen, sowohl mit Herr/Luftstreitkräfte/Marine konsequent gegen diese Faschisten der IS vorzugehen und was passiert? Halbherzige Luftangriffe die einen Tropfen auf den heißen Stein sind. Nicht Afghanistan,nicht die damaligen Irakkriege waren wirklich gerechtfertigt aber diesmal, wo nur konsequentes Vorgehen hilft, wo ein Flüchtlingskatastrophe stattfindet, wo eine Religion in den Dreck gezogen wird, passiert...beinahe NICHTS. Kann mir jemand erklären warum? Bitte fachlich und keine Polemik
Manu-40, 21.07.2015
2. Ein bisschen Schwanger, geht nicht!
85% aller Muslimen (1,4 Milliarden) sind Sunniten; nur ca. 160 Millionen sind Schiiten, von denen 2/3 in Iran und Irak leben. Die muslimischen Länder, die Israel unterstützen sind sunnitische Diktaturen. Der Hauptfeind Irans ist nicht mehr die USA oder Israel, sondern der sunnitische IS Staat, der die Beseitigung der schiitischen Auslegung des Islam durch Terror, Mord und Zwangskonversion anstrebt. Die Annäherung Irans an die USA muss unter dieser Licht gesehen werden. Bald wird Iran Seite an Seite mit den Alliierten gegen die IS kämpfen. Saudi Arabien – ein radikaler sunnitische Staat – hat Erdogans Fehler nicht gemacht, an eine religiöse sunnitische Hegemonie mit Hilfe der ISIS zu glauben, denn die „Gotteskrieger“ machten von vorn heran klar, dass auch die Abschaffung der Faisal-Dynastie Teil ihrer Ziele wäre. Dem frommen „Kalif in Spee“ Erdogan war die IS Bewegung bis Dato ideologisch nicht abwegig (es handelt sich immerhin um die Beseitigung der schiitischen „Ungläubiger“ zur Stärkung des „einzig wahren Islams“ der Sunniten), aber zwei Faktoren haben in der letzten Zeit seine Strategie stark unterminiert: Verlust der absoluten Mehrheit bei den Wählern, die er benötigen würde, um seine Inthronisation als neo-osmanischer Kalif und „Erlöser“ der atatürkischen säkularen „Häresie“, durchboxen zu können. Aber - ausgerechnet jetzt - fängt Erdogan selbst an, unter dem „Faisal“-Syndrom zu leiden: Entweder bekämpft er konsequent die terroristischen Glaubensbrüder Seite an Seite mit den NATO Partnern und den unbeliebten - aber mutigen und anstrebenden - Kurden oder er geht runter. Fraglich ist nur, wie weit hat sich die ISIS Ideologie in der Türkei schon eingenistet. Der Boden für die religiöse Indoktrination des Volkes, den er gegen das säkulare türkische Grundgesetz so konsequent ernährte – und weiterhin tut -, könnte ihm jetzt zum Verhängnis werden. Der Machtmensch Erdogan muss endlich Farbe bekennen und seine Vogelstrauß-Strategie aufgeben: Die Zeit ist nicht geeignet für Frömmigkeit:
hr.fischer 21.07.2015
3. Kl. Ergänzung
Türkei hat primär nie das Ziel verfolgt, Esad zu stürzen. viel mehr war zur Beginn der Unruhe in Syrien die Sorge gewesen, dass die Kurden mit der Unterstützung der Pkk es gelingen könnte, einen eigenen Staat zu bilden. aus dieser Tatsache heraus wird mit allen Mitteln die ISIS, El Nursa und viele anderer Terrorgruppen unterstützt, die evtl. dies verhindern können. Meiner Meinung sind die wahren Terroristen die Drahtzieher ganz oben. ganz vorne mit dabei ERDOGAN
BaMargera 21.07.2015
4. Erdogan ist nicht zu trauen
Hoffen wir mal, dass Erdogan nun Druck aus der Bevölkerung bekommt - zumindest mal von den eher modern lebenden Städtern. Von der Landbevölkerung in Südost-Anatolien wird da wenig bis nichts zu erwarten sein, da diese immer noch wie vor 100 Jahren lebt und in Erdogan ihren "Prinzen" sieht. Mit einem IS an der türkischen Grenze kann Erdogan leben. Mit einem autonomen Kurdenstaat im Norden Syriens hingegen nicht. Das zeigt doch, wessen Geistes Kind er ist und welche Agenda er verfolgt. Wofür Kemal Atatürk bis vor Kurzem noch geachtet und verehrt wurde, will Erdogan durch seine Reislamisierung der Türkei rückgängig machen und ihn dabei noch übertreffen. Der wirtschaftliche Erfolg der Türkei der letzten 15 Jahre ist ihm und den Vertretern seiner AKP ein wenig zu Kopf gestiegen und nun hält er sich für unantastbar. Es wird Zeit, dass man ihm zeigt, dass die wahre Macht vom Volk ausgeht.
seine-et-marnais 21.07.2015
5. Toll
Dort in der Gegend, ein wenig westlicher, sind doch die Bundeswehrsoldaten stationiert die die 'westliche Freiheit' verteidigen sollen. Wenn man die Politik im Nahen Osten betrachtet kann man nur entsetzt sein über die Verantwortungslosigkeit und Beihilfe, ja es ist Beihilfe, zu den Verbrechen die dort begangen werden. Und die Helfer sitzen nicht nur in Ankara, nein auch in Berlin, Paris, London oder Washington.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.