Anschlag nach Diplomatentreffen: Selbstmordkommando stürmt Luxushotel in Kabul

Von Shoib Najafizada und , Kabul und Berlin

Ein Anschlag hat das Hotel Intercontinental in Kabul erschüttert. Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Angriff bekannt - das Kommando hielt Teile der Anlage stundenlang besetzt. Schließlich griffen Nato-Hubschrauber in die Kämpfe ein.

Selbstmordanschlag in Kabul: Terrorkommando stürmt Luxushotel Fotos
REUTERS

Die gut koordinierte Attacke der Taliban auf das Hotel Intercontinental wirft einen dunklen Schatten auf die geplanten Feierlichkeiten zur symbolischen Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen in den kommenden Tagen. Viele Details der Attacke waren in der Nacht noch unklar, die Angaben über Verletzte und Tote widersprüchlich.

Eine Gruppe von Aufständischen, die sich umgehend zu der Tat bekannten, hielt das Gebäude im Westen von Kabul für mehrere Stunden mit einer Gruppe von Kämpfern unter Kontrolle. In der Nacht gelang es der Polizei und Spezialkräften der afghanischen Armee offenbar, die Angreifer außer Gefecht zu setzen. Allerdings waren immer noch Schusssalven und Explosionen aus dem Hotelkomplex zu hören. Am frühen Morgen afghanischer Ortszeit griffen laut Agenturberichten Nato-Hubschrauber drei Aufständische auf dem Dach des Hotelkomplexes an und töteten sie.

Begonnen hatte die konzertierte Attacke auf das schwer gesicherte Hotelgelände gegen 22 Uhr Ortszeit. Mindestens drei Selbstmordattentäter hätten das Intercontinental angegriffen, sagte der Chefermittler der Kriminalpolizei in der Hauptstadt, Mohammad Sahir. Zunächst sprach er von mehreren Toten und Verletzten. Zuletzt war von drei verletzten Polizisten die Rede, über zivile Opfer äußerte sich Sahir nicht - wohl auch deshalb, weil die Lage bis in die frühen Morgenstunden völlig unübersichtlich war.

Ein Polizeioffizier vor Ort sagte SPIEGEL ONLINE, eine Gruppe von bewaffneten Männern sei in das Hotel eingedrungen. Einer der Männer habe sich in der Halle des Hotels in die Luft gesprengt, die anderen hätten das Gebäude gestürmt. Die Polizei sperrte umgehend die Zufahrten des Hotels, das auf einem Bergrücken am Rand von Kabul liegt und eine der wenigen von westlichen Besuchern genutzten Unterkünfte der afghanischen Hauptstadt ist. Der Polizist sagte kurz nach dem Beginn der Attacke, bis zu sechs Selbstmordattentäter seien in dem Hotel, immer wieder waren auch aus der Ferne Maschinengewehrsalven zu hören.

Ähnliche Angaben machte auch ein Sprecher des Innenministeriums: Drei oder vier Selbstmordattentäter hätten sich in die Luft gesprengt oder wären erschossen worden. Zwei Angreifer feuerten aber noch Stunden nach dem Angriff vom Hoteldach. Angeblich seinen die Gäste sicher in ihren Räumen. Ein Vertreter der Sicherheitstruppen sagte der BBC: "Wir haben es mit einer sehr gut organisierten Gruppe von Selbstmordattentätern zu tun."

Taliban spricht von mindestens 50 Toten

Nur eine halbe Stunde nach dem Beginn der Kämpfe meldeten sich die Taliban per Telefon bei mehreren Journalisten. Ihr Sprecher Sahibullah Mudschahed berichtete, eine Gruppe von Kämpfern sei in das Hotel eingedrungen und halte die Anlage besetzt. Der Sprecher, der regelmäßig das Ausmaß von Anschlägen der Guerilla-Armee übertreibt, sagte, die Kämpfer hätten alle sechs Etagen besetzt und würden nun von Raum zu Raum gehen und sämtliche ausländischen Gäste töten.

Angeblich habe einer der Kämpfer aus dem Hotel per Telefon gemeldet, die Gruppe habe bereits bis zu 50 Menschen getötet. Eine unabhängige Bestätigung von der afghanischen Polizei gab es für diese Angaben jedoch nicht. Ein Polizist wollte gegenüber SPIEGEL ONLINE nichts zur Zahl der Opfer sagen, allerdings habe er viele Leichen gesehen. Der private Fernsehsender Tolo TV meldete, mehr als zehn Menschen seien getötet oder verletzt worden.

Eine Augenzeugin berichtete SPIEGEL ONLINE per Telefon, gegen Mitternacht Ortszeit seien aus dem Hotel mehrere Panzerfäuste in Richtung Stadt abgefeuert worden. Aus dem Gebäude, so ihr Bericht, seien immer wieder Schüsse zu hören. Rund um das Hotel würden sich Spezialeinheiten der US-Armee in Stellung bringen - wohl um das Intercontinental zu stürmen. Ein AFP-Reporter berichtete zudem von mindestens einer Explosion. Nach seinen Angaben lag das Hotel im Dunkeln, möglicherweise wurde der Strom gekappt.

Terror vor der "Transition"

Ziel des Anschlags war offenbar ein hochrangiges Treffen von internationalen und afghanischen Politikern. Bei dem Meeting trafen sich nach Angaben von Diplomaten afghanische, pakistanische und amerikanische Vertreter. Bisher gibt es keine Angaben, ob Teilnehmer getötet oder verletzt worden sind. Aus Polizeikreisen in Kabul war zu erfahren, dass der US-Botschafter kurz vor dem Beginn der Attacke das Hotel verlassen habe. Der Botschafter ist stets umgeben von einem ganzen Tross von Sicherheitspersonal. Möglicherweise hatten die Angreifer abgewartet, bis diese das Hotelgelände verlassen hatten.

Hotelgäste berichteten SPIEGEL ONLINE, dass sich auch viele Gouverneure aus verschiedenen Provinzen Afghanistans in dem Hotel befunden hätten. Die Lokalpolitiker waren bereits am Dienstag nach Kabul gereist, da am Mittwoch eine große Konferenz als Startpunkt der Übergabe der Sicherheitsverantwortung in einigen Provinzen abgehalten wird. Westliche Diplomaten sagten in der Nacht zum Mittwoch, dass die Taliban mit der Attacke diese Feierlichkeiten stören wollten.

Der Angriff erfolgte in der Tat in einem hochsensiblen Moment: Bereits am Sonntag und Montag hatten internationale Diplomaten in Kabul auf einer Konferenz die Sicherheitsübergabe geplant und letzte Details besprochen. Die Übergabe der Verantwortung, im Nato-Jargon "Transition" genannt, soll am 1. Juli beginnen und schrittweise den Abzug der rund 150.000 ausländischen Soldaten, die im Rahmen der Nato-Truppe Isaf in Afghanistan stationiert sind, möglich machen.

Mit dem Anschlag in der Hauptstadt bewiesen die Taliban erneut, dass sie zu komplexen Attacken auch in Kabul in der Lage sind. Ob die geplante Konferenz der Gouverneure und der afghanischen Regierung nach der Attacke noch stattfindet, war in der Nacht unklar.

Bisher gab es keine Hinweise, dass bei dem Angriff auch westliche Diplomaten getötet oder verletzt worden sind. Die meisten der Sonderbotschafter für die Krisenregion waren bereits am Montag nach Hause geflogen. Michael Steiner, der für Deutschland in der Kontaktgruppe für Afghanistan und Pakistan sitzt, war bereits am Dienstagabend wieder in Berlin eingetroffen und erfuhr nach der Landung von dem Angriff auf das Intercontinental.

Mit Material von dpa/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Freiheit am Hindukusch
vepchi 28.06.2011
Bei solch einer Meldung aus dem "westlichen Herzen Kabuls" fragt man sich unwillkürlich: Wie lange dauert der Kriegszustand dort eigentlich schon an, seitdem die Amerikaner und ihre Verbündeten dort Frieden schaffen wollten? Seit 2001 vielleicht oder gar seit der Brezhnev-Ära? Und Waffen scheint es ja seitdem auch für jedermann in Hülle und Fülle zu geben. Vielleicht versuchen es der Westen und die UNO einmal mit einer neuen globalen Friedensstrategie – viel erfolgloser als die bisherigen militärischen Versuche kann das ja dann auch nicht mehr ausgehen. Könnte einen Versuch wert sein, zumal den Waffenschmieden langsam und sicher die Rohstoffe und die Gelder abhanden kommen, es sei denn, wir wollen uns die Freiheit nehmen, mit Allahs Hilfe den Globus noch vor seinem eigentlichen voraussehbaren Verglühen im Weltall in ca. 2 Milliarden Jahren vorzeitig zu pulverisieren.
2. Übergabe
jackweil 28.06.2011
Es ist sehr wahrscheinlich. das nach der Transition, sich mindestens die Hälfte der vom Westen ausgebildeten Sicherheitskräften als Taliban oder deren Sympathiesanten heraus stellt. Da will ich mal sehen wie die deutsche sicherheit am Hindukusch verteidigt werden soll. Zumal wir ja auch nicht mehr zu Einsätzen fliegen können da es der Bundeswehr ja an Hubschraubern fehlt. Lächerlich, bei dem Wehretat. Aber wenn wir uns schon blamieren, dann richtig.
3. Blow back
werner thurner 28.06.2011
Zitat von sysopEin Anschlag hat das vor allem von Gästen aus dem Westen besuchte Hotel Intercontinental in Kabul erschüttert. Mehrere Menschen starben. Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Angriff bekannt - und ihr Kommando hält angeblich die gesamte Anlage besetzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771205,00.html
Eine Tragödie. Deutliches Zeichen dafür, dass die Politik des Westens völlig gescheitert ist und die Gewaltspirale immer höher gedreht wird. Man spricht von mehr als 50 Toten. Spontan kommen mir die mehr als 140 Toten des Kunduzmassakers vom Sept.2009 in den Sinn. Ebenfalls die zig Selbstmordanschläge im Irak seit 2003.
4. Mutige Mudschaheddin
makutsov 28.06.2011
Na super, ein Hotel überfallen. Das sind ja tollkühne Krieger.
5. Wenn die Medien weniger Sensationlüstern wären....
karmamarga 28.06.2011
Zitat von sysopEin Anschlag hat das vor allem von Gästen aus dem Westen besuchte Hotel Intercontinental in Kabul erschüttert. Mehrere Menschen starben. Die radikalislamischen Taliban haben sich zu dem Angriff bekannt - und ihr Kommando hält angeblich die gesamte Anlage besetzt. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,771205,00.html
und bei solchen Anrufen sofort auflegten und nur in einer Randnotiz berichteten, hätten die kein Publikum mehr und es wäre weniher interessant: "Die Taliban meldeten sich per Telefon bei mehreren Journalisten. Ihr Sprecher Sahibullah Mudschahed berichtete, eine Gruppe von Kämpfern sei in das Hotel eingedrungen und halte die Anlage besetzt." Jeder weiss seit Bin Laden, wie selbstverliebt diese Leute in ihr "Geschäft" sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Terroranschläge in Afghanistan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
  • Zur Startseite