Anschlagsplan gegen U-Bahn-System FBI fasst Terrorverdächtigen in Washington

Er traf sich mit Männern, die er für Qaida-Terroristen hielt - in Wahrheit waren es FBI-Agenten. Die US-Bundespolizei hat einen 34-Jährigen gefasst, der Anschläge auf Washingtons U-Bahn geplant haben soll. Faruk Ahmed ist US-Bürger mit Wurzeln in Pakistan, wie schon der gescheiterte Times-Square-Bomber.


Washington - Die US-Bundespolizei FBI hat einen 34-jährigen Mann festgenommen, der Bombenanschläge auf die Washingtoner U-Bahn geplant haben soll. Den Ermittlern zufolge traf er mehrmals angebliche Mitglieder der islamistischen Terrororganisation al-Qaida, um mit ihnen über seine Pläne zu reden - bei den Männern handelte es sich in Wahrheit jedoch um verdeckt ermittelnde Bundesagenten.

Der Verdächtige heißt Faruk Ahmed, wurde in Pakistan geboren, ist aber inzwischen US-Bürger - genau wie Faisal Shahzad, der gescheiterte Times-Square-Attentäter.

In der Anklageschrift (siehe PDF) wird die versuchte Versorgung von Terroristen mit Material vorgeworfen und die Auskundschaftung von Anschlagsorten im Großraum Washington. Sollte er verurteilt werden, stehen ihm bis zu 50 Jahre Haft bevor. Bei einem ersten Gerichtstermin soll er angegeben haben, sich keinen Anwalt leisten zu können. Der "Washington Post" zufolge hatte er einen Vollbart. Als ihm die Vorwürfe vorgelesen worden seien und der Richter auf deren Schwere hingewiesen habe, habe er "Ja, ja" gesagt.

Staatsanwalt Neil McBride nannte den Fall "erschreckend". Seit April seien die verdeckten Ermittler mit ihm in Kontakt gewesen, steht in den Akten des Falls. Die Männer hätten sich mehrmals mit Ahmed getroffen. Bei einem Treffen habe Ahmed eingewilligt, für die Anschlagspläne ein Hotel in Washington und Metro-Stationen in Arlington und Crystal City auszukundschaften. Insgesamt habe er vier Stationen gefilmt und von ihnen Skizzen gemacht. Die Videos habe er an die verdeckten Ermittler weitergegeben, die er für Qaida-Kämpfer hielt - und Vorschläge gemacht, an welchen Stellen Sprengstoff deponiert werden sollte, um bei simultanen Zündungen möglichst viele Menschen zu töten. Zwischen vier und fünf Uhr nachmittags sei dafür die beste Zeit.

So viele Militärangehörige wie möglich töten

Beim entscheidenden Treffen am 28. September machte er der Polizei zufolge den Vorschlag, die Attentäter sollten Rollkoffer als Bombenverstecke benutzen statt Rucksäcke. Er forderte laut Anklage, so viele Militärangehörige wie möglich zu töten - er wählte Stationen nahe des Pentagon aus. Außerdem habe er 10.000 Dollar für den islamistische Kämpfer im Ausland zugesagt und versprochen, unauffällig Spenden zu sammeln. Er selbst wollte laut Anklage nach einer Wallfahrt nach Mekka ab Januar für den Dschihad im Ausland bereitstehen

Das Weiße Haus versicherte, die Öffentlichkeit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen, weil Ahmed ständig überwacht worden sei. Präsident Barack Obama sei vor der Festnahme in Kenntnis des Falls gewesen. Der Fall zeige, wie "die Regierung solche Bedrohungen neutralisieren kann, bevor sie wahr werden", sagte David Kris, der im Justizministerium für Nationale Sicherheit zuständig ist. "Koordinierte Strafverfolgung und Geheimdienstbemühungen konnten die Pläne durchkreuzen."

Wie die Ermittler auf Ahmed kamen, dazu gab es keine Information. Inoffiziell erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, es gebe keine Verbindung zu den Terrorwarnungen für Europa in jüngster Zeit

Ahmed lebte in Ashburn, einem Vorort Washingtons. Die "Washington Post" zitierte aus seinem angeblichen Profil bei der Internet-Community LinkedIn, er habe in New York Informatik studiert und in Virginia bei Ericsson gearbeitet. Ein Nachbar wurde zitiert, er habe eine Frau und einen Sohn. Die relativ junge Frau habe immer einen Hidschab getragen, die traditionelle Kopfbedeckung. Der Zeitung zufolge stammt sie aus Birmingham in England und organisierte eine Gruppe namens "Hip Muslim Moms" - "Hippe muslimische Mütter" mit.

ler/AP/AFP/Reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ohli 27.10.2010
1. Inszenierung
Zitat von sysopTerrorverdacht in Washington: Das FBI hat einen Mann festgenommen, der Anschläge auf U-Bahnstationen in der US-Hauptstadt geplant haben soll. Den Ermittlern zufolge wollte er die Terrororganisation al-Qaida unterstützen - tatsächlich geriet er aber an verdeckte Ermittler. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,725761,00.html
Warum musste ich direkt an die Jagd nach mutmaßlichen Kinderschändern denken, welche auf RTL 2 laufen soll, nachdem ich den Artikel gelesen habe? Aber gut das Sie einen der bösen Terroristen gefangen haben, welche für die ganzen Sicherheitsmassnahmen rund um den Globus verantwortlich sind, werden sich viele RTL 2 Zuschauer sagen.
Chirurg100 27.10.2010
2. Typisch !
Zitat von OhliWarum musste ich direkt an die Jagd nach mutmaßlichen Kinderschändern denken, welche auf RTL 2 laufen soll, nachdem ich den Artikel gelesen habe? Aber gut das Sie einen der bösen Terroristen gefangen haben, welche für die ganzen Sicherheitsmassnahmen rund um den Globus verantwortlich sind, werden sich viele RTL 2 Zuschauer sagen.
An die RTL-Sendung müssen nur Verschwörungstheoretiker und gehirngewaschene Menschen denken, da diese einseitig strukturiert und GAR NICHT denken können. Denn Ihre Meinung hat mit DENKEN gar nichts zu tun ! Sie brauchen nicht denken, Ihr Gehirn wird ferngesteuert, und bei Ihnen ist eh alles klar !
Gandhi, 27.10.2010
3. Duerftige Beweise
Zitat von sysopTerrorverdacht in Washington: Das FBI hat einen Mann festgenommen, der Anschläge auf U-Bahnstationen in der US-Hauptstadt geplant haben soll. Den Ermittlern zufolge wollte er die Terrororganisation al-Qaida unterstützen - tatsächlich geriet er aber an verdeckte Ermittler. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,725761,00.html
Es waere natuerlich nicht ueberraschend, wenn der Mann aus Pakistan die Schnauze voll haette von all dem Hass , den die GOP-Hassredner verspruehen, und sich deshlab entschlossen haette, ebenfalls zu hassen. Warum er dann aber nicht versucht hat, in Pakistan mit al Qaeda Kontakt aufzunehmen sondern in den USA, dafuer muessen die Ermittler wohl erst noch eine Erklaerung erfinden.
andlu 27.10.2010
4. .
Die original Anklageschrift liest sich so, als ob die FBI-Agenten überhaupt zum Auskuntschaften möglicher Ziele angestiftet haben. Seltsame Vorgehensweise, wenn das tatsächlich stimmt.
Ohli 27.10.2010
5. Die Saat geht auf
Zitat von Chirurg100An die RTL-Sendung müssen nur Verschwörungstheoretiker und gehirngewaschene Menschen denken, da diese einseitig strukturiert und GAR NICHT denken können. Denn Ihre Meinung hat mit DENKEN gar nichts zu tun ! Sie brauchen nicht denken, Ihr Gehirn wird ferngesteuert, und bei Ihnen ist eh alles klar !
Hm. Ich denke, ich sollte Sie zuerst, in einem höflichen Ton, darum bitten sich den schriftlichen Schaum von Ihrem Mund zu wischen. Dann denke ich, das Sie ein Mensch sind, der es gerne sieht, das alles seine Ordnung hat, und Recht und Gesetz befolgt werden, welches für Sie die Basis Ihres Sicherheitsgefühls darstellen. Ich denke auch, das diese Basis in den letzten Monaten, oder vielleicht Jahren in ihren Grundpfeilern erschüttert wurde, sofern Sie Zeit und Gelegenheit hatten sich gründlich über 9/11 zu informieren und das Sie nun Angst haben. Wir ernten, was wir säen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.