Panne im Labor Militär schickt lebende Anthrax-Bakterien quer durch die USA

US-Labore sollten Anthrax untersuchen - doch statt inaktiver Proben schickte das Militär offenbar lebende Bakterien in neun Bundesstaaten und nach Südkorea. Das Pentagon untersucht den Vorfall.

Der Milzbrand-Erreger: Die Bakterien gelten auch als Biowaffe
REUTERS

Der Milzbrand-Erreger: Die Bakterien gelten auch als Biowaffe


Mitarbeiter des US-Militärs haben Anthrax-Proben mit lebenden Bakterien an private Labore in neun Bundesstaaten geschickt. Zudem seien die Milzbrand-Erreger zu einer US-Basis in Südkorea geschickt worden, teilte das Pentagon mit.

Demnach waren die Proben für Forschungszwecke bestimmt und hätten eigentlich inaktiv sein sollen. Die Milzbrand-Erreger seien nun jedoch gesichert.

Das Pentagon bestätigte, dass der Vorfall untersucht werde. Es bestehe kein gesundheitliches Risiko für die Öffentlichkeit. Es würden allerdings vier Labormitarbeiter vorsorglich behandelt. Bislang zeige aber niemand Krankheitssymptome.

Bei Anthrax handelt es sich um das Bacillus anthracis, ein stäbchenförmiges Bakterium, das im Tierreich weit verbreitet ist. Die Bakterien gelten auch als Biowaffe, weshalb die US-Regierung sie laufend erforscht, um Abwehrmittel zu finden.

Beim Lungenmilzbrand kommt es zu anfänglichen Beschwerden, die einem grippalen Infekt ähneln. Schlimmstenfalls folgen eine Sepsis und das Versagen von Lunge und dem Herz-Kreislauf-System. Bei einer Infektion des Magen-Darm-Trakts kann es bei fortgeschrittener Krankheit zu blutigem Durchfall kommen, der mit Antibiotika schwer zu behandeln ist.

brk/syd/Reuters



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
superbleifrei 28.05.2015
1. Inferno
Das erinnert etwas an den Roman Inferno von Dan Brown ...
orangutanklaus77 28.05.2015
2. Na klar
" Die Bakterien gelten auch als Biowaffe, weshalb die US-Regierung sie laufend erforscht, um Abwehrmittel zu finden." NIEMALS würden die USA daran forschen, diese Biowaffe noch tödlicher zu machen, um sie möglichst gut selbst einsetzen zu können, sondern natürlich nur, um Abwehrmittel zu finden. Ist doch klar ! Und wer was anderes behauptet, ist mindestens Verschwörungstheoretiker, Antisemit oder Putinversteher. Auf jeden Fall wäre das lediglich verkürzte Kapitalismuskritik. Achja, hab die Vokabeln "abstrus" und "krude" vergessen. Sorry.
humptata 28.05.2015
3. Es bestehe kein gesundheitliches Risiko
für die Öffentlichkeit. Natürlich nicht! Wer kommt schon auf solche dummen Ideen, da irgendwelche Gefahren für die Öffentlichkeit hineininterpretieren zu wollen? Immer diese Panikmache! Hier gibt es nichts zu sehen, bitte gehen sie weiter!
biggoldensun 28.05.2015
4.
mit dem Verschicken von Anthrax haben die doch genug Erfahrung :D
analyse 28.05.2015
5. So etwas darf nicht passieren,es hätten ja auch wesentlich
gefährlichere Erreger sein können ! Milzbrand breitet sich nicht so schnell auf natürliche Weise aus,kann aber gezielt verheerende Schäden anrichten !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.