Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Waffen für Anti-IS-Kämpfer: Amerika handelt, Deutschland redet

Von Florian Gathmann, und  

Kurdische Peschmerga-Kämpfer im Nordirak: Waffen aus dem Westen? Zur Großansicht
DPA

Kurdische Peschmerga-Kämpfer im Nordirak: Waffen aus dem Westen?

Deutschland will sich bei internationalen Krisen stärker einmischen. Heißt das aber, dass man den Kurden im Kampf gegen den IS-Terror mit Waffenlieferungen helfen soll? In der Koalition wächst der Druck, die bisherige Zurückhaltung aufzugeben.

Berlin - Den Satz des Regierungssprechers dürften ausnahmsweise alle im politischen Berlin unterschreiben. "Das übertrifft an Grausamkeit alles", sagt Steffen Seibert über das Schreckensregime der Kämpfer des "Islamischen Staats" (IS). Die IS-Terroristen machen im Nordirak seit Wochen Jagd auf alle, die nicht ihre fundamentalistischen religiösen Vorstellungen teilen.

Von der Linken bis zur CSU gibt es deshalb Unterstützung dafür, dass US-Präsident Barack Obama Luftschläge erlaubt hat, um einen Völkermord an der irakischen Minderheit der Jesiden zu verhindern. Auch die kurdische Bevölkerung im Nordirak ist bedroht. Aber was wird Deutschland tun, um den Menschen zu helfen?

Konkret geht es um die Frage möglicher Waffenlieferungen für die Peschmerga-Kämpfer, die versuchen die Islamisten zurückzudrängen. Die Bundesregierung sagt dazu vorerst Nein. Angela Merkels Sprecher verweist auf den Grundsatz, keine Waffen in Kriegs- oder Kampfgebiete zu schicken. Auch Außenminister Steinmeier lässt ausrichten, Deutschland konzentriere sich auf humanitäre Hilfe. Berlin hat die Nothilfe für die verfolgten Menschen im Nordirak auf 4,4 Millionen Euro aufgestockt.

SPD lehnt Waffenlieferungen ab

Manchem in der Koalition reicht das nicht. CDU-Außenpolitiker Karl-Georg Wellmann und CSU-Mann Hans-Peter Uhl sprechen sich für direkte Waffenlieferungen aus. Beide beziehen sich dabei explizit auf die jüngsten Vorstöße für ein größeres deutsches Engagement bei internationalen Krisen. Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff lehnt zwar einen "nationalen Alleingang" ab, hält militärische Hilfe für die Kurden aber für möglich - wenn es dafür ein Mandat der Vereinten Nationen gibt.

"Für den Fall eines Uno-Mandats könnte sich die Bundeswehr an der Absicherung von Hilfstransporten vor Ort beteiligen", sagt der CDU-Außenpolitiker. "Auch sollte Deutschland dann nicht ausschließen, bestimmte Gruppen in der Krisenregion mit Waffen zu unterstützen." Beim Koalitionspartner SPD hält man davon nichts. "Von einem Mangel an Waffen kann in der Region wirklich nicht die Rede sein", sagt SPD-Fraktionsvize Rolf Mützenich. Es sei deshalb langfristig "konfliktverschärfend, noch mehr Waffen zu liefern". Ähnlich sieht es SPD-Chef-Außenpolitiker Niels Annen.

Tatsächlich ist die Bundesregierung derzeit wenig geneigt, an ihrer restriktiven Haltung etwas zu ändern. Berlin fühlt sich in der Sache nicht in erster Linie verantwortlich, zumal man sich diplomatisch in der Ukraine und im Nahost-Konflikt so stark engagiert hat, dass es an Arbeit nicht gerade mangelt. Ohne Häme heißt es, für die Lage im Irak seien zunächst die USA zuständig.

Brauchen die Peschmerga-Kämpfer überhaupt Waffen?

Gegen ein Uno-Mandat spricht aus Sicht der Bundesregierung offenbar einiges: So müsste eine Bewaffnung der Anti-IS-Kämpfer nicht nur mit den Kurden, sondern mit dem Gesamt-Irak vereinbart werden, sonst würde man die Autonomie der Kurden weiter stärken und mit den Peschmerga eine Truppe aufrüsten, die vom Nato-Partner Türkei als Terror-Gruppe klassifiziert wird. Da jedoch die Zentralregierung in Bagdad gerade zerfällt, ist ein solches Mandat kaum denkbar. Ein direkter Deal mit den Kurden würde die Fragmentierung des Lands zudem weiter befördern. Vorsicht sei geboten, sagt ein erfahrener Außenpolitiker aus der Großen Koalition. "Das sind alles Trickser im Irak."

Ohnehin läuft die Versorgung mit frischen Waffen offenbar bereits auf Hochtouren: Die USA bestätigten am Montag, dass sie in Zusammenarbeit mit der irakischen Regierung seit vergangener Woche Waffen nach Erbil bringen. Zudem glauben westliche Geheimdienste zu erkennen, dass dieser Tage einige auffällig unauffällig markierte Jets mit Waffen aus Iran auf dem Flughafen angekommen sind.

Die Debatte über den deutschen Beitrag wird dennoch anhalten, solange der IS-Terror nicht gestoppt ist. Wie sehr das Thema die Politik bewegt, kann man an diesem Montag bei den Grünen beobachten. Dort sorgt der Vorstoß von Parteichef Cem Özdemir, wonach Deutschland bei Bedarf einen Beitrag "über die bestehende humanitäre Hilfe hinaus" liefern sollte, für Ärger. Am Nachmittag wurde eilig eine Telefonkonferenz anberaumt, um die inhaltliche Linie abzustimmen.

Eine, die seit vielen Jahren Kontakte zu den Kurden im Irak pflegt, ist Özdemirs frühere Co-Chefin Claudia Roth. Äußern will sie sich vorerst nicht. "Bevor ich klug daher rede, möchte ich mir selbst ein Bild machen", sagt die Bundestagsvizepräsidentin. Wenn alles hinhaut, ist Roth am Mittwoch in Erbil.

Irak und Syrien: Der Konflikt im Überblick
Städte unter ISIS-Kontrolle
Umkämpfte Städte
Gebiete, in denen ISIS aktiv ist
Kurden
Schiitische Araber
Sunnitische Araber
Hochburgen schiitischer Milizen

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 312 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sebastian.teichert 11.08.2014
Wie immer! Deutschland als scheinheiliger Angst vor allem aber mit dem Finger ordentlich am zeigen! Das Waffenlieferungen nicht die beste Lösung ist, ist klar! Aber irgendwas muss nunmal gemacht werden! Und da hat die USA den definitiv besseren weg.
2. Irak
juerler@saxonia.net 11.08.2014
Zitat von sysopDPADeutschland will sich bei internationalen Krisen stärker einmischen. Heißt das aber, dass man den Kurden im Kampf gegen den IS-Terror mit Waffenlieferungen helfen soll? In der Koalition wächst der Druck, die bisherige Zurückhaltung aufzugeben. http://www.spiegel.de/politik/ausland/anti-is-kampf-debatte-ueber-moegliche-deutsche-waffenlieferungen-a-985507.html
soweit mir bekannt ist hat Deutschland, Amis auch, die Kurden als terroristische Vereinigung abgestempelt! Man dreht es eben wie man es braucht-so ist Demokratie die man biegen kann ! und zweitens diese Situation haben die Amis verschuldet und warum sollen wir dafür blechen? unser Gold liegt ja auch noch dort!
3. Vergleich ziehen
etopia 11.08.2014
Die Peschmerga sind keine reguläre Armee. Mit welchem Recht liefern wir Waffen an diese und verbieten gleichzeitig, bei Androhung von Konsequenzen, Putin die Belieferung der Separatisten der selbstständigen Republik Donezk. Doppelzüngigkeit des Westens mal wieder und ein Verstoßes gegen das viel beschworene ( im Ukrainekonflikt) Völkerrecht.
4.
ratte321 11.08.2014
1939 haben andere auch nur geredet! Handeln ! Handeln ! Jeder Staat der die Möglichkeit und Menschlichkeit besitzt muß aktiv werden. Schickt unsere Piloten in eine Humane Mission!
5. Grundsätzlich wäre es ja aus momentaner
error1909 11.08.2014
Sicht in Ordnung Waffen an die Kurden zu liefern, doch in diesem Chaos, weiss man doch letztendlich nie in wessen Hände sie geraten. Denn lieber gezielte Operationen und humanitäre Hilfe.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die Minderheit der Jesiden
Wo leben die Jesiden?
REUTERS

Die Jesiden stammen aus dem Irak, aus Syrien, Iran und der Türkei. Sie leben vor allem in der Gegend um die nordirakische Stadt Mossul und im nahe gelegenen Sindschar-Gebirge. Wegen Verfolgungen, Diskriminierungen oder Anfeindungen in ihren Heimatländern sind viele ins Ausland geflohen.
Wie viele Jesiden gibt es?
Genaue Angaben zur Zahl der Jesiden weltweit gibt es nicht. Schätzungen schwanken zwischen 300.000 und 1,2 Millionen Anhängern.
Wie groß ist die Gemeinde in Deutschland?
Die Zahlen variieren auch in Deutschland - von um die 50.000 bis zu 120.000 Jesiden. Sie leben überwiegend in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Der Zentralrat der Jesiden in Deutschland hat seinen Sitz in Oldenburg, in Hannover gibt es eine Jesidische Akademie.
Woran glauben die Jesiden?
Ihr Glauben enthält Elemente anderer Religione wie der Zoroastrier, Juden, Christen und Muslime. Die Jesiden glauben an einen Gott und verehren sieben Engel. Der wichtigste heißt Malak Taus, der "Pfauenengel". Dieser wird im Christentum und im Islam als "gefallener Engel" oder Teufel angesehen, weil er sich nicht vor Adam verbeugen wollte. Aus Sicht der Jesiden bestand der Engel aber mit seinem Verhalten eine Prüfung seines Glaubens zu Gott. Die Jesiden verneinen die Existenz des Teufels. Ihnen ist es verboten, außerhalb der Gemeinschaft zu heiraten oder einen anderen Glauben anzunehmen.
Wo befindet sich ihr wichtigster heilige Ort?
Er liegt in Lalisch, einem abgelegenen Tal im Norden des Irak. Dort befindet sich das Grab von Scheich Adi, der im 12. Jahrhundert starb und den die Jesiden als Heiligen verehren. Jedes Jahr im Herbst kommen Zehntausende Menschen zu einer Wallfahrt in das Tal.

Fläche: 434.128 km²

Bevölkerung: 37,548 Mio.

Hauptstadt: Bagdad

Staatsoberhaupt: Fuad Masum

Regierungschef: Haidar al-Abadi

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia



SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: